Read The Anonymous Venetian (Commissario Brunetti 03) by Donna Leon Online

the-anonymous-venetian-commissario-brunetti-03

Commissario Brunetti s hopes of a refreshing family holiday in the mountains are once again dashed when a gruesome discovery is made in Marghera a body so badly beaten the face is unrecognizable Brunetti searches Venice for someone who can identify the dead man But he is met with a wall of silence Then he receives a telephone call from a contact who promises some tantalizing information And before the night is out Brunetti is confronting yet another appalling and apparently senseless death ....

Title : The Anonymous Venetian (Commissario Brunetti 03)
Author :
Rating :
ISBN : 9781447201632
ISBN13 : 978-1447201632
Format Type : PDF
Language : Englisch
Publisher : Pan Auflage New edition 5 Januar 2002
Number of Pages : 352 Seiten
File Size : 791 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

The Anonymous Venetian (Commissario Brunetti 03) Reviews

  • Bettina T.
    2019-05-04 08:40

    Mal abgesehen davon, dass es sich um einen ganz hervorragenden Roman aus der Brunetti-Reihe von Donna Leon handelt, ist dieses Buch eine Mogelpackung, denn es handelt sich um den 1994 erschienen Roman "The Anonymous Venetian", der den Fans der Venedig-Krimis einfach unter einem neuen Titel noch einmal untergejubelt werden soll.

  • None
    2019-05-12 01:23

    The book is good, but it's old! I read it years ago. I was now looking forward to a new release. Why is someone playing nasty games with us? If you're a Brunetti fan, don't buy this book - you've already read it!!!

  • weiser111
    2019-05-16 03:25

    Ob nun unter dem Titel "The Anonymous Venetian" oder "Dressed for Death" -- der Inhalt bleibt derselbe, und mein Urteil auch. Ich muss es nämlich loswerden: Donna Leons Venedig-Krimis sind nicht so gut wie ihr Ruf. "Dressed for Death" (deutsch: "Venezianische Scharade") jedoch dürfte immerhin noch der gelungenste Band der Krimiserie um Commissario Brunetti sein, die insgesamt durch gediegenes Mittelmaß besticht -- allerdings habe ich nach Band 6 jede weitere Lektüre verweigert.Donna Leon greift in ihrer Serie auf bewährte Versatzstücke der Krimi-Tradition zurück, was ja völlig legitim ist. In "Dressed for Death" sind dies insbesondere:(1) Die Einbettung der Handlung in eine bestimmte Stadt oder Region, wobei das Lokalkolorit die Handlung signifikant beeinflusst oder dies zu tun vorgibt. Dieses Verfahren, in den 60er Jahren von Sjöwall/Wahlöö und anderen in die europäische Literatur eingeführt, ist momentan, öhöm... recht beliebt. Allerdings zeugt die Wahl eines spektakulären Ortes nicht unbedingt von Originalität -- jedenfalls dann nicht, wenn die Assoziationen aus Allgemein- und literarischer Bildung (Patricia Highsmith! Thomas Mann! Ernest Hemingway! usw. usw.) nicht aufgegriffen werden, weder reflektierend noch ironisch. Der Ort wird als Kulisse missbraucht, weiter nichts. Die Handlung selber könnte genauso gut (bzw. schlecht) auch in Wanne-Eickel stattfinden.In "Dressed for Death" finden sich dementsprechend (wie in den anderen Bänden auch) des öfteren hilflose Versuche der Autorin, ein wenig Lokalkolorit mithilfe italienischer Vokabeln herbeizuzerren. Was sollen verbale Lesefrüchte aus dem Reiseführer wie "acqua minerale", "prosciutto" oder "insalata di calamari"? Ist Donna Leon etwa das englische Wort "mineral water" entfallen? -- Und wenn wir gerade beim Thema "Essen" sind: Ein klein wenig besser hätte die Autorin schon recherchieren können, denn wenn sie den ausgewiesenen Feinschmecker Padovani erst Öl und dann Essig (erstaunlich, dass sie nicht "aceto balsamico" schreibt...) über den Salat gießen lässt, zeugt das nicht eben von tiefgründiger Kenntnis der Materie.(2) Das Ganze hat natürlich -- wir befinden uns in der politisch korrekten Neuzeit -- ein spektakuläres Thema aufzugreifen, das die anvisierten Leser mit höherem Schulabschluss innerlich strammstehen lässt vor soviel "schonungslosem Mut" und "Tabuthemen" -- oder sowas in der Richtung halt. Im Feuilleton sollte es freilich schon was hermachen. In "Dressed for Death" ermittelt der selbstverständlich vorbildliche, vorurteilslose Commissario Brunetti im Transvestiten- und Strichermilieu. Am Ende findet er den wahren Mörder natürlich ganz woanders -- nicht zuletzt aufgrund von Leons betulichem Stil wundert sich der Leser darüber aber längst nicht mehr.(3) Der Held der Serie wird in seinem sozialen Kontext dargestellt (auch dies ein häufiger Kunstgriff); ein Superhirn wie z.B. Sherlock Holmes ist er nicht, auch kein einsamer Grübler wie Simeons Maigret oder Glausers Wachtmeister Studer. Er ist auf die Hilfe eines Teams angewiesen; dessen Mitglieder sind feste Bestandteile der Serie. Oft sind wenigstens einige dieser Wasserträger mit markanten Zügen gezeichnet; einige können die Rolle der "Komischen Figur" übernehmen. Erste Ansätze zu einer solchermaßen psychologischen Charakterisierung des Protagonisten finden sich bereits bei Dorothy Sayers; ausgeprägt findet man sie z.B. in den 60ern bei Ed McBain oder Sjöwall/Wahlöö. Vor allem von Letzteren dürfte sich Donna Leon inspiriert lassen haben. Auch dies ist kein Vorwurf, denn das Sjöwall/Wahlöö-Personal hat sie zwar ohne allzu viele Neuerungen, aber sonst ganz ordentlich in ihre Serie übertragen. Die Charakterisierungen von Vianello und Signorina Elettra sind ihr sogar recht gut gelungen. Etwas weniger gelungen ist die Schilderung von Brunettis Privatleben, dessen Vorbildlichkeit ganz einfach nervt.Solides Mittelmaß eben in jeder Hinsicht.Wie bereits erwähnt, dürfte "Dressed for Death" wohl der gelungenste Band der Serie sein. Zwar leidet auch er an all den soeben aufgezeigten Gebresten, doch trägt hier der Spannungsbogen bis zum Schluss, die Handlung hängt nicht durch.Dennoch gilt: Wer bei einem Krimi Wert auf Lokalkolorit legt, sollte darauf achten, dass der Autor sein Handwerk versteht. Lieber mit Balthasar Matzbach vom Rhein zur Mosel gestiefelt, als mit Guido Brunetti durch Venedig flaniert.

  • Donald Mitchell
    2019-05-01 00:35

    With The Anonymous Venetian (retitled by the American publisher as Dressed for Death), the Guido Brunetti mysteries reach their full power for the first time. As with Donna Leon's earlier books, The Anonymous Venetian features a corpse that's prepared and deposited to create maximum confusion for the police. That tiny fragment of her style becomes a launching pad for much self-examination by readers about how others think and live, including transvestite "working women" and those who employ them.The book offers two new aspects to the series that readers will also find rewarding: Vice-Questore Patta is knocked off his smug pedestal when his wife leaves him to live with a pornographer and Patta also hires the astonishingly capable Elletra Zorzi who makes the Brunetti series much more realistic in terms of portraying police procedures.But this book could have been better titles as, "Vacation Lost." Brunetti is about to leave for two weeks away from stifling hot Venice for the mountains when a man dressed as a woman is found dead outside of an area where female ladies of the night normally operate. For reasons only known to Patta, Brunetti is assigned to lead the investigation in nearby Mestre. Although Brunetti promises to wind up the investigation as soon as possible, he knows that he's unlikely to be able to join his family. But dutiful to a fault, he proceeds to pursue a case that others want squelched.The investigation takes Brunetti into the seamy world of those who sell their bodies to make a living . . . and where the police are seen as the enemy rather than as protectors. Brunetti finds himself out of his depth until his wife, Paola, asks some penetrating questions that shake Brunetti's self-absorption.But watch carefully, there are unexpected events and people populating this book . . . and each unexpected aspect has meaning for the story.Watch out for one more thing: This book may hook you on the series so that you won't be able to escape its appeal. I don't recall reading a third mystery in a series that's as good as this one.Why? Venice makes the stories fascinating as you see behind the surface that the tourists experience. Brunetti is a fascinating, complex, and admirable character whom you will enjoy as a detective. His family life adds to the spice. The candid assessments of other members of the police also make for much good humor. The criminals in this case are people you'll be glad to see brought to justice. The methods will be equally intriguing. You'll also explore aspects of life you don't normally think about. As a result, Ms. Leon delivers more than you should expect from even a fine mystery.Ciao!