Read Die Bundeswehr: Eine kritische Geschichte 1955-2005 by Detlef Bald Online

die-bundeswehr-eine-kritische-geschichte-1955-2005

Dem Thema Militr ist in der modernen Geschichtsschreibung fast immer ein hoher Rang beigemessen worden Fr die Zeit nach 1945 liegen die Verhltnisse allerdings anders es gibt kaum Darstellungen wie ber die Wehrmacht oder die Reichswehr Das Militr der Bundesrepublik scheint anerkannt und normal zu sein Dabei hat es sich keineswegs ohne massive innere Spannungen oder ohne Probleme fr Politik und Gesellschaft entwickelt In dieser Darstellung, die erstmals die Geschichte der Bundeswehr von ihren Anfngen bis in die Gegenwart erzhlt, kann Detlef Bald zeigen, da das halbe Jahrhundert Militrgeschichte Deutschlands keinesfalls in allen seinen Phasen unseren Vorstellungen von einer demokratischen Armee entspricht Ein kritischer Einblick in die Geschichte der Bundeswehr....

Title : Die Bundeswehr: Eine kritische Geschichte 1955-2005
Author :
Rating :
ISBN : 9783406527920
ISBN13 : 978-3406527920
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : C.H.Beck Auflage 1 14 Februar 2005
Number of Pages : 232 Seiten
File Size : 777 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Bundeswehr: Eine kritische Geschichte 1955-2005 Reviews

  • T. Riepe
    2018-11-20 13:50

    "Die Bundeswehr - eine kritische Geschichte" ist der Titel dieses optisch unauffälligen Bandes. Dies führt leicht zu falschen Erwartungen, denn wer hier tatsächlich eine Geschichte der Bundeswehr erwartet, wird wenig ergiebiges finden. Wenn man jedoch die Begriffe des Titels in eine andere Reihenfolge stellt, kommt man der Sache näher. "Die Kritik an der Bundeswehr - eine Geschichte" trifft den Inhalt perfekt.Strategie, Führung, Rekrutierung, Tradition - all dies wird nur dann für erwähnenswert befunden, wenn es "kritikwürdig" scheint. Taktik, Rüstung und der "Sozialraum Bundeswehr" werden kaum gestreift, auch an Zahlen und Daten, durchaus wichtig für ein Werk mit diesem Ansprucht, herrscht ein eklatanter Mangel. Es ist relativ offensichtlich, daß der Autor von militärischen Dingen im eigentlichen Sinne wenig versteht, und daß seine "Feldstudien", wenn überhaupt, nur sehr einseitig erfolgt sind. Dies wird z.B. an den Bemerkungen über die Übernahme von NVA-Soldaten deutlich, welche zwar durchaus zu kritisierende Mißstände aufgreifen, gleichzeitig aber an der Realität in der Bundeswehr weit vorbeigehen.Im letzten Abschnitt wird dann schließlich auch die politische Agenda des Autors, bis dahin noch einigermaßen im Zaum gehalten, deutlich: Die Bundeswehr, wenn es denn unbedingt sein muß, darf existieren, aber sie möge doch bitteschön kein *Militär* mehr sein. Vom "Kämpfertum" solle man sich doch tunlichst verabschieden und es durch "Zivilität" ersetzen. Dieses neue Credo der "Friedensbewegten" könnte man vielleicht etwas grob mit "Kastrieren statt Auflösen" paraphrasieren. Es ist ungefähr so realitätsnah wie die Idee, die Polizei sollte weniger Gewicht auf das "Gesetzeshütertum" legen.2 Sterne hätte ich vergeben, wenn der Autor seine politischen Tiraden etwas subtiler gestaltet hätte. 3 Sterne, wenn er dazu noch wenigstens ein wenig mehr "Geschichte der Bundeswehr" eingebaut hätte. So bleibt aber leider nur die Mindestnote, insbesondere, da der Band zu allem Überfluß aber auch gar nichts neues enthält. "Friedensbewegte" sehen hier nur ihre Ressentiments gegen die Bundeswehr bestätigt, und "Reservemörder" wie ich ihre Ressentiments gegen friedensbewegte Historiker, denen man unweigerlich eine Konzentration auf das "Geschichtsschreibertum" nahlegen möchte

  • None
    2018-11-09 08:05

    Der Münchner Historiker Detlef Bald verfolgt in diesem pünktlich zum 50. Geburtstag der Bundeswehr erschienenen Band zwei Wege: Zum einen zeichnet er auf knappem Raum die Entwicklung der Bundeswehr von ihren Anfängen bis zur Gegenwart nach, zum anderen verfolgt er ein politisches Anliegen: Die Eingliederung dieser Armee in den bürgerlich-demokratischen Rechtsstaat, was für ihn nichts Anderes heißen kann als die Orientierung dieser Armee an den Maßstäben der von General von Baudissin konzipierten Inneren Führung. Doch die Bilanz dieser fundierten und auf eine Vielzahl von Quellen gestützten Untersuchung muss nicht nur diejenigen schaudern lassen, die aus pazifistischer Grundhaltung Militär grundsätzlich ablehnen, sondern auch all jene, die zwar das Militär als Instrument der Politik bejahen, die es aber als Teil einer demokratischen, sich zu Rechtsstaatlichkeit und Pluralismus bekennenden Gesellschaft verstanden wissen wollen.

  • Jakob Knab
    2018-11-10 12:54

    Im Duktus des Aufklärers und in perspektivischer Weite gibt der Münchner Historiker Detlef Bald dem Leser kritische Einblicke in die Geschichte der Bundeswehr. Er bringt die zwei wesentlichen Voraussetzungen mit, um dieses Meisterwerk heutiger Militärgeschichte zu verfassen: Er kennt - obwohl er nie „gedient" hat - die Bundeswehr aus der Nähe dank seiner langjährigen Mitarbeit am Zentrum Innere Führung, an der Führungsakademie sowie am Sozialwissenschaftlichen Institut der Bundeswehr; auf der anderen Seite mangelt es ihm wahrlich nicht an kritischer Distanz. So wurde 1997 sein Lehrauftrag an der Universität der Bundeswehr in Neubiberg nicht verlängert. Ein General verlangte dieses Opfer auf dem Altar des Vaterlandes; denn Detlef Bald hatte die restaurativen Tendenzen in der Bundeswehr einer schonungslosen Kritik unterzogen.Im ersten Kapitel „Begründung des Staates durch Macht" (1949 - 1969) erhellt der Autor die Machtpolitik von Minister Franz Josef Strauß beim Aufbau der „neuen Wehrmacht". Sein engster Vertrauter in der Bundeswehr war Vier-Sterne-General Josef Kammhuber, der Inspekteur der Luftwaffe. (Anm. Es war jener Kammhuber, der sich beim Hitler-Ludendorff-Putsch am 9. November 1923 zusammen mit den späteren NS-Kriegsverbrechern Dietl und Le Suire geweigert hatte, die junge Republik zu verteidigen. Doch Gefolgschaftstreue - ob Ludendorff, Göring oder Strauß - war stets die Leitlinie Kammhubers.) Strauß verlangte eine Schärfung des sicherheitspolitischen Denkens, um dem durch Atomwaffen „erzwungenen Wandel des Kriegsgedankens" Rechnung zu tragen. Im Dezember 1961 drängte Strauß in Washington - Gott sei Dank vergeblich! - darauf, eine Atombombe „against no target" über der Ostsee oder über einem Truppenübungsplatz in der DDR abzufeuern. In der SPIEGEL-Affäre missachtete Strauß die Grenzen der Rechtsstaatlichkeit; sein zügelloser Machtinstinkt ließ ihn straucheln.Mitte der 60er Jahre wurde zur „demokratischen" Traditionsoffensive geblasen. Kriegshelden der Wehrmacht und auch ehemalige NS-Kriegsverbrecher wie Dietl und Kübler wurden nun zu traditionswürdigen Kasernenpatronen erkoren, da sie „nach Haltung und Leistung beispielhaft" gewirkt hatten. Statt von Kriegsverbrechen sprach man von „Schuld und Verhängnis".Im zweiten Kapitel „Reform und Stabilisierung" (1969 - 1982) wird die Entspannungspolitik dieser Ära geschildert. Der Autor über die brüchige Sinnstiftung der Bundeswehr: „Das Feindbild der Bedrohung durch die Sowjetunion aufzugeben rührte an den Kern der Legitimität. Bedrohung aus dem Osten als Motivation zum Dienst in der ‚neuen Wehrmacht' hatte Tradition, die ideologisch den Kampf für die Freiheit des Abendlandes mit dem Drang des Ritterordens nach Osten verklärte und mit der Tilgung der Schmach von Stalingrad vermengte."Zwei Wochen vor dem Ende der Regierung Schmidt unterzeichnete Minister Apel den bis heute gültigen Traditionserlass. Diese beiden Sätze lösten wütende Proteste aus: „In den Nationalsozialismus waren Streitkräfte teils schuldhaft verstrickt, teils wurden sie schuldlos missbraucht. Ein Unrechtsregime, wie das Dritte Reich, kann Tradition nicht begründen." Auch Wörner, der neue Chef auf der Hardthöhe, erblickte darin eine Beschmutzung des „Ehrenschilds der Wehrmacht" und kündigte sogleich bei Amtsantritt an, er werde diese Richtlinien umgehend außer Kraft setzen. (Anm. Im Hintergrund übernahm Kohl-Freund Prof. Michael Stürmer die Beratung, indem er ein einheitliches Geschichtsbild für die Bundeswehr durchsetzen wollte. Stürmers Revisionismus scheiterte; ein plurales Bild, das sich auf die Grundwerte bezog, behielt Orientierungswert.)In den friedensbewegten Zeiten der Nachrüstung traten auch einige couragierte Offiziere an die Öffentlichkeit. Von der Initiative „Darmstädter Signal" wurde die Losung aufgegriffen: „Frieden schaffen mit immer weniger Waffen". Diese „Signaler" wurden vom Bannstrahl der Hardthöhe getroffen. Die militärische Führung unterdrückte den notwendigen Diskurs durch Abschottung.Das dritte Kapitel „Konservative Konsolidierung" (1982 - 2000) zeigt, wie durch die angebliche „geistig-moralische Wende" auch das gebeutelte Selbstwertgefühl des Militärs durch eine Revision der Traditions- und Geschichtspolitik Linderung erfahren sollte: „Die Schranken zur Wehrmacht wurden geöffnet. An den Gräbern gab man Zeichen für den Kämpfermythos einer glorreichen Wehrmacht." (Anm. Bereits 1976 hatte der damalige CDU-Abgeordnete Wörner seinen „hohen Respekt vor der herausragenden Tapferkeit und der vorbildlichen Haltung des Obersten Rudel im Zweiten Weltkrieg" bekundet. Rudel freilich war der höchstdekorierte Soldat der Wehrmacht, Held der NS-Kriegspropaganda und bis zu seinem Tode ein treuer Gefolgsmann des „Führers".)Als am 3. Oktober 1990 die NVA restlos aufgelöst wurde, vertraten einige Offiziere der Bundeswehr die Auffassung, ein Offizier der NVA habe „nie den gleichen Beruf ausgeübt" wie Offiziere anderer Nationen; denn „geistig trennten uns Weltanschauungen und Welten". (Anm. Und so hatte Minister Eppelmann am 2. Oktober 1990 auf Geheiß der Hardthöhe sämtliche 299 Traditionsnamen der NVA getilgt; mit diesem Federstrich wurde auch die Traditionswürdigkeit von Wilhelm Leuschner und Rudolf Breitscheidt ausgelöscht worden.) Als „neue Wehrmacht" hat die Bundeswehr die Bande zur alten Wehrmacht nie gänzlich gekappt, doch für die NVA, die nie einen rassistisch motivierten Raub- und Vernichtungskrieg führte, gilt: „Unstrittig ist jedoch, dass die aufgelöste NVA keine Tradition für die Bundeswehr stiften kann."Im letzten Kapitel werden „Militärpolitische Perspektiven" entfaltet: „Das neue Zeitalter der Bundeswehr begann noch im alten Jahrhundert. Am 24. März 1999 waren groß angelegte Luftangriffe der NATO gegen Serbien der Auftakt zum letzten Krieg des 20. Jahrhunderts in Europa." Der neue Leitbegriff lautet „Transformation". Und eine Geschichtspolitik, die gewollt die schuldhaften Verstrickungen der Wehrmacht verdrängt und ihre soldatischen Leistungen verklärt, trägt Früchte. Nur im genuinen militärischen Milieu kann es von Coesfeld bis nach Kempten zu drakonischen Schindereien kommen.Das unbedingt lesenswerte Buch endet mit der Klage: „Die Herausforderung ist eine neue Kultur des Friedens und der Sicherheit."

  • Amazon Kunde
    2018-12-08 12:03

    Dr. Bald ist ein interner Kenner der Bundeswehr und hat mit diesem Buch eine sehr gute Diskussionsgrundlage für den Transformationsprozess innerhalb der Bundeswehr geschaffen.