Read Unser Autopilot: Wie wir Wünsche verwirklichen und Ziele erreichen können. Von der Motivationspsychologie lernen by Jens Förster Online

unser-autopilot-wie-wir-wnsche-verwirklichen-und-ziele-erreichen-knnen-von-der-motivationspsychologie-lernen

Wie wir am besten unsere Ziele erreichenSo wie sich unsere K rpertemperatur wie von selbst einstellt, bew ltigt auch unsere Psyche viele Probleme des Alltags ganz automatisch und unbewusst wie ein Autopilot Wir setzen uns Ziele und erreichen sie oft ohne viel nachzudenken, greifen dabei auf Entscheidungshilfen zur ck, von denen wir nicht unmittelbar wissen, woher sie kommen, und k nnen mit Hindernissen, Selbstzweifeln und R ckschl gen von Ausnahmen abgesehen relativ gut umgehen Warum das so ist, welche Mechanismen und Faktoren hierbei eine Rolle spielen und warum dies bei manchen Menschen besser funktioniert als bei anderen, ergr ndet ein noch junges Forschungsfeld innerhalb der Psychologie, das der menschlichen Selbstregulation Es untersucht unter anderem, auf welche Weise wir Absichten verwirklichen oder uns f r bestimmte Ziele motivieren, unter welchen Umst nden dies besonders gut gelingt und wie wir uns in unseren Steuerungsmechanismen unterscheiden Der Sozialpsychologe Jens F rster zeigt das faszinierende Wechselspiel von unbewusstem und willentlichem Handeln unterhaltsam und anhand vieler anschaulicher Beispiele....

Title : Unser Autopilot: Wie wir Wünsche verwirklichen und Ziele erreichen können. Von der Motivationspsychologie lernen
Author :
Rating :
ISBN : 3421044252
ISBN13 : 978-3421044259
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Deutsche Verlags Anstalt 17 April 2012
Number of Pages : 299 Pages
File Size : 570 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Unser Autopilot: Wie wir Wünsche verwirklichen und Ziele erreichen können. Von der Motivationspsychologie lernen Reviews

  • Elise Wetz
    2019-02-06 07:06

    Dieses wäre ein exzellentes Buch, wäre es straffer redigiert und um ca. 50 Seiten gekürzt worden.Herr Förster zeigt hier einige interessante psychologische Mechanismen auf, und untermauert seine Behauptungen auch mit zahlreichen psychologischen Studien, teils bekannt, teils noch unveröffentlicht. Viele seiner Tipps zur besseren Selbstregulation und -motivation sind hilfreich, manche seiner persönlichen Anekdoten unterhaltsam.Leider wiederholt er sich dabei oft und überschätzt auch sein komödiantisches Talent: in manchen Kapiteln nehmen die halblustigen Beispiele aus dem "täglichen Leben" überhand (die zwecks einfacheren Verständnis allesamt aus Übertreibungen und Klischees bestehen), während der wissenschaftliche Teil zu Banalitäten verkümmert. Zunehmend nervten mich auch die ständigen Fußnoten mit Witzchen und Belehrungen zu einem gesunden, tugendhaftem Leben: "*Am Rande bemerkt: wir wissen doch alle, dass diese Diätzucker hungrig machen, oder? Und dass man abends nicht zuviele Kohlenhydrate zu sich nehmen soll? Und dass man nur das Beste essen soll, nämlich Bio, Vollwert, Gemüse. Das wissen wir alle zur Genüge und müssen es nicht wieder lesen, um uns dann nicht daran zu halten, oder? Halten Sie sich einfach daran." Mehr als einmal verspürte ich während solcher Passagen den starken Drang, das Buch mit Kraft gegen die Wand zu schleudern, und nur die eben erlernten Techniken zur Selbstkontrolle halfen, mich zurückzuhalten.Trotz der humorvollen Verpackung und Herr Försters nicht immer überzeugenden Versuchen, sich mit seinen menschlich schwachen Lesern auf eine Stufe zu stellen ("Mir fiel vor kurzem auf, dass ich selbst bei Strecken, die gut mit der Bahn zu berwältigen wären, gerne einen dieser sehr billigen, aber doch viel umweltschädlicheren Flüge buche"), kam ich mir oft bevormundet vor. Ich fühlte mich stellenweise an einen schulterklopfenden, witzereissenden Lehrer erinnert, der bei aller Kumpelhaftigkeit doch immer das bleibt: ein Erzieher, beauftragt, den dummen Kindern dieser Welt das rechte Leben beizubringen.Das ist schade, denn das Buch enthält, wie schon erwähnt, durchaus viel Wissenswertes und Faszinierendes. Herr Förster sollte sich nur entscheiden, welchen Ton er als Autor anschlagen will: ist er ein Wissenschaftler, der neue Erkenntnisse für Laien verständlich aufbereitet? Ein Komödiant, der sich heiter an seiner anscheinend traumatischen Kindheit in Oswestfalen-Lippe abarbeitet? Oder ein Lehrer, der seinen Lesern milde lächelnd, aber doch mit erhobenem Zeigefinger, das gute Leben beibringt? Im jetzigen Verhältnis irritiert die Mischung mehr als dass sie fasziniert.

  • Thomas Güttler
    2019-02-11 03:05

    Vor diesem Buch habe ich "Die Macht der Disziplin" und "Langsames Denken, schnelles Denken" gelesen.Entsprechend war ich mit den aktuellen populärwissenschaftlichen Themen der Psychologie schon vertraut.Jens Förster schreibt sehr persönlich, und er zeigt sich sehr offen mit allen seinen Schwachen und Macken. Das machtihn sympathisch und das Buch wirkt dadurch weniger sachlich.Warum ich drei Sterne gebe? Mir hat das Buch nicht viel neues Wissen vermittelt. Es war unterhaltsam zu lesen, aberauch nicht viel mehr.Anstatt "Kapitel" werden die Abschnitte "Prinzip" genannt. Das passt aber nicht so richtig aus meiner Sicht.Ein Prinzip sollte klar formuliert sein. Das sind diese Prinzipien aber nicht.Besonders im letzten Kapitel wird an den Leser appelliert sich zu ändern.Halt, mal kurz langsam. Ich weiß nicht mehr vom wem dieser Spruch ist, aber er ist fürmich sehr grundlegend: "Jede Veränderung resultiert aus einem Mangel".Ohne Mangel keine Veränderung. Warum ändert sich dann so viel? Weil viele MenschenAngst vor Stille bzw Langeweile haben. Ansonsten würden wir alle wohl noch als Neandertaler inHöhlen wohnen.Bevor man anfängt etwas oder sich zu ändern sollte man die Ursache des scheinbaren Mangelsuntersuchen. Das erspart Irrwege.In diesem Sinne: So viel Unheil auf der Welt hätte allein durch Nichtstun verhindert werden können. und Schlendern ist Luxus :-)

  • Siegbert Scheuermann
    2019-02-16 02:19

    ... dann der erhobene Zeigefinger um banales in die Welt zu setzen. Sorry, hatte mir mehr versprochen. Bin leider nicht über die ersten Seiten hinaus gekommen. Vielleicht hab ich hinten raus noch etwas verpasst.

  • P. Schmidt
    2019-02-12 08:19

    Ich habe das Buch gelesen, nachdem ich "Was das Haben mit dem Sein macht" gelesen habe. Hier legt Förster das Fundament, auf dem sein Hauptwerk begründet ist. Absolut beeindruckend. Auch dieses Buch ist leicht zu lesen und dabei so bereichernd und komplex, dass man es nicht aus der Hand legen möchte. Ich habe viel über die Menschen und über mich gelernt.

  • Schreibmaschine
    2019-01-31 07:19

    Der "Autopilot" von Jens Förster ist eine sehr aktuelle Einführung in das Gebiet der Motivationsforschung. Der Markt an Lebenshilfe-/Motivationsliteratur ist ja sehr breit und nicht immer werden die jeweiligen Werke von seriösen Experten geschrieben. Im vorliegenden Fall ist das anders. Foerster ist einer der führenden Forscher auf diesem Gebiet und berichtet aus erster Hand über Experimente und Befunde in diesem Bereich. Seine Fähigkeit, diese Befunde in beschwingter Art und Weise zu vermitteln, hinterließ bei mir einen sehr positiven Eindruck. Wie auch schon in seinem Vorgängerwerk (Kleine Einführung ins Schubladendenken) schafft es Foerster hier auch, den im psychologischen Forschen unerfahrenen Laien einen präzisen Eindruck der aktuellen Befundlage in diesem Gebiet zu geben. Insbesondere die Kapitel zum Thema "Wert" und "Selbstkontrolle" sind sehr gut gelungen und ich sah mich dazu verführt, hier mit Bleistift und Lineal die wichtigsten Stellen zu markieren. Die Tendenz des Autors, oft mit Beispielen aus seinem persönlichen Leben zu arbeiten, ist sicher für Leser, die ein wissenschaftliches Wert erwarten, überraschend. Allerdings geht es meiner Meinung nach, dem Autor gerade darum, auch zu zeigen, dass seine Themen alltagsrelevant sind und seine Forschungsinteressen nicht aus dem Nichts kommen sondern eben in seiner eigenen Biografie verankert sind. Dafür scheint das Aufwachsen in einer Gegend, in der sich Hase und Igel Gute Nacht sagen (=Ostwestfalen-Lippe), dann doch ein Vorteil gewesen zu seinZusammengefasst lässt sich sagen, dass dieses Buch einen sehr guten Eindruck hinterlässt und mich als Leser zu sehr vielen neuen Einsichten gebracht hat.