Read Zweitausend zierliche Zitate. Sprüche, Späße, Spielereien. by Dieter Thoma Online

zweitausend-zierliche-zitate-sprche-spsse-spielereien

.de Wenige sind es wert, dass man ihnen widerspricht , meinte Ernst J nger, und dieses Buch ist es durchaus wert, dass man es bespricht Der fr here Kabarettist Dieter Thoma hat hier eine Zitatensammlung von ber hmten und unbekannten Pers nlichkeiten mit Texten aus seiner eigenen Feder nach Stichworten geordnet zusammengetragen darunter sehr viel Humorvolles, aber auch Nachdenkliches Wer etwa nach der Definition eines Snobs sucht, findet sie hier Der wahre Snob bem ht sich um Orden nur, um sie nicht zu tragen Ganz unterschiedlich sind die Blickwinkel beim Thema Freundschaft Ehe man anf ngt, seine Feinde zu lieben, sollte man seine Freunde besser behandeln , befand Mark Twain, w hrend Horaz die Ansicht vertrat Lieber einen Freund verlieren als einen guten Witz Letzteres Zitat sollte man allerdings mit Vorsicht aufnehmen, denn schon Oscar Wilde meinte Man kann bei der Auswahl seiner Feinde nicht sorgf ltig genug sein Wie klug Apropos Der Kl gere gibt so lange nach, bis er selbst der Dumme ist Friedrich KuhlmeierDer Verlag ber das Buch Mit Dieter Thomas fr hlicher Zitatensammlung lebt sich s besser StandpunkteAlle Produktbeschreibungen...

Title : Zweitausend zierliche Zitate. Sprüche, Späße, Spielereien.
Author :
Rating :
ISBN : 3423203919
ISBN13 : 978-3423203913
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Dtv 2000
Number of Pages : 581 Pages
File Size : 667 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Zweitausend zierliche Zitate. Sprüche, Späße, Spielereien. Reviews

  • Chrissy
    2018-11-06 08:26

    Thoma trifft mit dieser Sammlung den Zahn der Zeit. Wer dieses Werk liest, hat nicht nur ertwas zu Lachen, es steckt noch viel mehr darin. Weisheiten in einfache Worte gepackt und in noch simplere Beispiele. Wortspiele mit Sinn. Lebensweisheiten, kurz und hilfreich. Zitate die es in sich haben und welche die einfach nur logisch sind und und und... Der Autor gibt alphabetisch geordnet ein Stichwort vor, z.B. Abendsonne: Die Moral sinkt mit der Sonne. oder: Bewunderer: Wie lieben alle, die uns bewundern, aber nicht alle, die wir bewundern. oder : Gericht: Vor Gott und vor Gericht ist nichts unmöglich. bis hin zu Zähne: >>Warum schreit Ihr Baby denn so?<< - >>Es bekommt Zähne!<< - >>Na und? Will es denn keine?<