Read NOX. Unten: Roman by Yves Grevet Online

nox-unten-roman

Fantasievoll, d ster, atemberaubend.Es ist NOX, die dichte Wolke aus Schmutz, die die Stadt in ein Oben und Unten teilt Wer oben geboren wird, ist auf der Seite der Sieger Hier wchst man mit Licht und Sonne in Reichtum auf Der 17 jhrige Lucen hat es weniger gut getroffen In Dunkelheit und Gestank lebt er unter widrigsten Umstnden in der Unterstadt, wo Polizei und Miliz die Menschen in Angst und Schrecken versetzen Sein Freund Gerges aus Kindertagen tritt der Miliz bei Bald schon wird er Lucen misstrauen und ihn hintergehen Denn der sympathisiert mit den Aufstndischen, die eine Zusammenfhrung von Unter und Oberstadt unter Einsatz ihres Lebens erkmpfen wollen Hinter ihm steht Firmie, seine Freundin, und auch Ludmilla, ein Mdchen aus der Oberstadt Aber werden sie gegen die Miliz siegen Lucen ist in grter Gefahr Und ausgerechnet sein ehemaliger Freund wnscht ihm den Tod....

Title : NOX. Unten: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 9783423626408
ISBN13 : 978-3423626408
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : dtv Verlagsgesellschaft 14 Oktober 2016
Number of Pages : 320 Seiten
File Size : 662 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

NOX. Unten: Roman Reviews

  • Jasmin
    2018-11-15 04:05

    Die Stadt in der das reiche Mädchen Ludmilla wohnt ist ein geteilt, in Oben und Unten. Oben leben die Reichen während die armen Menschen in der unteren Hälfte der Stadt hart arbeiten müssen. Nachdem Ludmillas Kindermädchen gefeuert wurde, findet sie heraus dass diese von 'Unten' kommt und sie möchte mehr über die Menschen unten in Erfahrungen bringen und trifft sich mit Lucen. Dabei muss sie aufpassen, das ihr strenger Vater von ihrem Spielchen nichts mitbekommt.Grundsätzlich gefällt mir die Idee sehr gut und der Autor hat sich wirklich die Mühe gemacht eine komplexe Welt zu erschaffen. Unten müssen die Menschen für Energie arbeiten, sie leben in großer Armut und in Dunkelheit. Außerdem bekommen sie nur künstliches, minderwertiges Essen das sogar andere Namen hat als das Essen oberhalb. Die Menschen die unten leben, werden von Polizei und Miliz unterdrückt und terrorisiert. Dort leben die Priveligierten, die Reichen. Eine davon ist eben Ludmilla. Geteilt werden diese beiden Seiten von einer großen Schmutzwolke namens Nox, die die untere Welt in Dunkelheit hüllt.Der Schreibstil war sehr flüssig und ich kam schnell durch. Es fiel mir auch sehr leicht den Faden zu behalten, aber dafür hatte ich meine Probleme mit den Charakteren. Mit der Protagonistin kam ich nicht gut zurecht und leider waren mir die Nebenfiguren etwas zu blass, so dass ich mir oft die Namen nicht behalten konnte oder sie nicht zuordnen konnte. Das ist natürlich schon sehr lässtig.Der Junge, Lucen der gemeinsam mit Ludmilla die Rolle des Protagonisten einnimmt, hat mir gut gefallen aber dafür kam ich mit dem oben lebende Mädchen Ludmilla nur schlecht zurecht. Ihre Handlungen konnte ich manchmal nicht richtig nachvollziehen und mir fehlt einfach die Verbindung zu ihr. Sie war da, aber für mich nicht greifbar. Das fand ich sehr schade, den so fiel es mir schwer ihre Kapitel richtig zu genießen. Lucen durch die untere Welt zu begleiten gefiel mir schon viel besser. Grundsätzlich gefielen mir seine Kapitel besser. Gerges, der in diesem Buch nur wenige Mal in den Vordergrund gerückt ist, fand ich auch interessant. Seine Probleme mit dem Vater und dem Druck konnte ich gut nachvollziehen.Für den ersten Band einer Trilogie ist es wirklich ein aufrüttelnder Roman, der mich von Anfang bis Ende in seinen Band gezogen hat. Am Ende wurde es nochmal einmal sehr spannend und leider gibt es einen wirklich fiesen Cliffhänger. Das Buch schneidet natürlich das Problem Umweltverschmutzung an und das fand ich sehr interessant da ich noch kein Buch über diese Thematik gelesen habe, besonders nicht in dieser Umsetzung.~ FAZIT ~Eine wirklich spannende Dystopie über eine gespaltene Welt, die nicht unterschiedlicher sein könnte. Leider kam ich mit den Charakteren nicht gut zurecht, weshalb ich einen Stern abziehe. Ansonsten konnte mich das Buch gut unterhalten!

  • Michaela E.
    2018-11-01 12:23

    Die Jugendlichen Lucen, Gerges und Ludmilla leben am Hang eines Berges. Während Lucen und Gerges in der Unterstadt wohnen, lebt Ludmilla behütet im Luxus der Oberstadt. Dort gibt es genug Wasser, Energie und saubere Luft.Getrennt werden die Städte von Nox, einer dichten Wolke aus Schmutz, die dafür sorgt, dass die Menschen in der Unterstadt in Dunkelheit, Schmutz und Armut leben.Der Titel Nox bedeutet Nacht und bezeichnet die Lichtverhältnisse in der Unterstadt. Dort herrscht ewige Dunkelheit und die Bewohner können nur mithilfe ihrer Stirnlampen draußen etwas erkennen. Den Strom für dieses Licht erzeugen sie selbst durch an den Sohlen angebrachte Ketten, welche die beim Laufen erzeugte Energie an einen Dynamo weiterleiten. Alle elektrischen Geräte in der Unterstadt werden mit Energie betrieben, die durch Muskelkraft erzeugt wurde.Das ist ein beschwerliches Leben, geprägt von starren Traditionen, brutaler Überwachung durch die Miliz, ungesunder Ernährung und schlechten Luftverhältnissen.Lucen und Gerges wachsen in diesen Verhältnissen auf, mit der Verpflichtung in die Fußstapfen ihrer Väter zu treten. Besonders für Gerges ist dies schwierig, da sein Vater Mitglied der Miliz ist, die nachts mit Angst und Schrecken die Bevölkerung terrorisiert. Nachdem Gerges der Miliz beigetreten ist, versucht er sich treu zu bleiben. Wie weit wird er gehen, um seinen Vater stolz zu machen?Das war für mich eines der zentralen Themen dieses Buches: Jugendliche und ihr Umgang mit den Erwartungen, welche die Familie an sie hat. Wie weit lassen sie sich von der Denkweise und den moralischen Werten der Eltern beeinflussen? Genau wie im wirklichen Leben wird es ihnen nicht leicht gemacht, ihren eigenen Weg zu finden und zu gehen.Die Handlung wird von den drei Jugendlichen als wechselnden Ich-Erzählern geschildert. Dabei wird ab und zu die gleiche Szene aus verschiedenen Blickwinkeln dargestellt, was dazu führt, dass man sich tiefer in das Geschehen hineinversetzen kann. Leider nimmt es auch etwas den Schwung aus der Geschichte, da es so natürlich langsamer vorangeht.Der Autor schildert in diesem Band vor allem die Unterstadt detailliert, sodass die dort herrschende düstere und beklemmende Atmosphäre förmlich spürbar ist. Verstärkt wird dieser Eindruck durch den Vergleich mit Ludmillas Leben in der Oberstadt. Dieses macht die soziale Ungerechtigkeit deutlich, weckt aber auch die Hoffnung, dass ein besseres und freies Leben überhaupt möglich ist.Fazit: Spannender Auftakt einer düsteren Dystopie, der mich neugierig auf die Fortsetzung gemacht hat.