Read Die Entdeckungen der Gwen Carrick: Roman by Martha Lea Online

die-entdeckungen-der-gwen-carrick-roman

Cornwall, 1859 Die Entdeckerlust der jungen Wissenschaftlerin Gwen Carrick ist grenzenlos Doch im England des viktorianischen Zeitalters ist kein Platz f r selbstbewusste Frauen, die von Freiheit und einer Karriere als Insektenforscherin tr umen Um dennoch auf Expeditionsreise ins ferne Brasilien gehen zu k nnen, l sst sich Gwen auf eine leidenschaftliche Aff re mit dem jungen Arzt Edward Scales ein Allerdings enth llt sich tief im Dschungel Edwards lange geh tetes Geheimnis, und Gwen ger t in t dliche Gefahr....

Title : Die Entdeckungen der Gwen Carrick: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3426305216
ISBN13 : 978-3426305218
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Droemer TB 1 Juni 2016
Number of Pages : 416 Seiten
File Size : 783 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Entdeckungen der Gwen Carrick: Roman Reviews

  • Tammy1982
    2019-04-20 03:46

    Gwen Carrick passt nicht in das Bild der Frau im 19. Jahrhundert in England. Sie ist fasziniert von der Natur und v.a. von Insekten, die sie relativ genau nachzeichnet. Als sie dem Arzt Edward Scales begegnet, scheint sie endlich jemanden gefunden zu haben, der ihre Leidenschaft ernst nimmt, ja sogar teilt und ihr einen Ausweg aus ihrem beengten Dasein bietet. Sofort willigt sie ein ihn nach Brasilien zur Erforschung fremder Insekten zu begleiten, ergibt sich doch so für sie endlich die Möglichkeit aus dem Dunstkreis ihrer eifersüchtigen und zum Teil irren Schwester zu entkommen. Jedoch trügt der Schein und Gwen muss bald erkennen, dass Edward nicht der ist, der er vorgibt zu sein.Das Buch wird in Rückblenden erzählt und zwischendurch immer wieder aus einem Gerichtsprotokoll zitiert. Erst nach und nach ergibt sich ein Zusammenhang zwischen der Geschichte von Gwen und Edward und den immer wieder aufgeführten Gerichtsprotokollen.Diese Einschübe mit den Protokollen fand ich sehr interessant, auch wenn sie leider den Verlauf der Geschichte auch nicht komplett retten konnten.Aufgrund des Klappentextes hatte ich mir eine Geschichte über eine faszinierende Frau vorgestellt, aber im Endeffekt war es mehr ein Drama und Gwen hat überhaupt gar nicht meinen Erwartungen entsprochen. Dafür, dass sie eigentlich unangepasst sein sollte, tappt sie doch ordentlich in die Falle und lässt sich von Edward einiges bieten.Hinzu kommt, dass in diesem Buch einfach darauf verzichtet wurde Dinge zu erklären, sondern davon ausgegangen wird, dass der Leser sich die Sachen schon selber zusammenreimt. Rein prinzipiell ist das ok, jedoch hatte ich hier öfters das Gefühl irgendwas überlesen zu haben und musste dann feststellen, dass es nichts zum überlesen gab, sondern viele Tatsachen und Hinweise wirklich einfach gar nicht beschrieben wurden. Das erschwerte das Lesen für mich enorm. So war es zum einen schwierig die Charaktere überhaupt irgendwie einschätzen zu können und noch schwieriger der Handlung zu folgen und zu verstehen, wieso gewisse Dinge passieren. Bis zum Ende tappt der Leser weiterhin im Dunkeln und auch nach beenden des Buches sind für mich viele Ungereimtheiten und Dinge immer noch nicht geklärt und ich kann zwar wild spekulieren, habe aber keine Ahnung, was wirklich der Fall war.Alles in allem ein sehr zähes Buch, bei dem ich mich zum lesen öfters zwingen musste und das überhaupt gar nicht meinen Geschmack getroffen hat.Dafür gibt es noch zwei Sterne für die spannende Erzählweise in Form von Rückblenden und einige gute Ideen, die nur leider nicht vollständig umgesetzt worden sind.

  • Nici´s Buchecke
    2019-05-05 02:56

    Dieses Buch versprach anhand des Klappentextes und des Covers ein sehr interessantes Leseerlebnis zu werden. Leider wurde ich sehr enttäuscht. Direkt zu Beginn erfährt man, dass Edward Scales ermordet wurde und dann springt die Handlung sieben Jahre zurück. Während die Geschichte bis zum Mord an Edward erzählt wird werden immer wieder die Zeitungsartikel zum Mordprozess eingeflochten. Gleichzeitig wird die Handlung so konfus geschildert, dass ich bis zum Schluss nicht sicher bin, ob ich mir alles im Sinne der Autorin zusammengereimt habe. Immer wieder werden Lücken gelassen, Handlungen nicht zu Ende geschildert und die Szenen schnell gewechselt, dass ich teilweise sehr verwirrt war. Auch das die Personen nicht immer namentlich benannt wurden sondern dann nur in der 3. Person beschrieben werden warf bei mir Fragezeichen auf. Gerade wenn man dachte, jetzt ist die Handlung flüssig und man versteht alles wirft die Autorin wieder alles um. Was sehr schade ist und das Lesevergnügen deutlich trübte.Das Gwen Carrick eine außergewöhnliche Frau ist mit ihrem Hang zur Naturwissenschaft wurde dem Leser gut verdeutlicht. Leider waren mir alle Charakter etwas zu emotionslos und steif. Ich hätte mir mehr Leidenschaft und Feuer gewünscht und richtig ausgearbeitete Szenen. Stattdessen blieb ich als Leser oft mit Fragezeichen zurück und frage mich auch jetzt: Was wollte mir die Autorin mit diesem Roman mitteilen?Der Schreibstil und die Grundidee fand ich an sich super und ich habe für mich einen Satz gefunden, bei dem ich der Meinung bin, dass er gerade in unserer heutigen Zeit nicht unerwähnt bleiben sollte:"Wir sollten versuchen, die Natur auf eine Weise zu verstehen, die sie nicht ausbeutet oder verwüstet oder dezimiert."Diesen Satz finde ich brillant und treffend für die damalige Zeit und heute wichtiger denn je.Ich habe wahrlich schon bessere Debütromane gelesen und finde es eigentlich sehr schade, denn ich hatte mich wirklich auf dieses Buch gefreut.