Read Multiple Sklerose: mit Zugang zum Elsevier-Portal by Frank Hoffmann Online

multiple-sklerose-mit-zugang-zum-elsevier-portal

Das Standardwerk bietet Ihnen umfassende Informationen zu Pathogenese, Klinik, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation auf Basis neuester wissenschaftlicher Studien und Richtlinien Konkrete Handlungsanweisungen f r Ihren Klinikalltag sichern die maximale Praxistauglichkeit Neu in der 5 Auflage Neuropsychologie Monoklonale Antik rper Neue orale Immunmodulatoren Stammzelltransplantation Prinzipien der Rehabilitation Mit dem Plus im Web haben Sie 12 Monate kostenlosen Online Zugriff auf den Buchinhalt und die Abbildungen Dauerhaften Zugriff auf das Online Kapitel Literaturhinweise...

Title : Multiple Sklerose: mit Zugang zum Elsevier-Portal
Author :
Rating :
ISBN : 3437220829
ISBN13 : 978-3437220821
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Urban Auflage 5 20 Januar 2012
Number of Pages : 424 Seiten
File Size : 894 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Multiple Sklerose: mit Zugang zum Elsevier-Portal Reviews

  • chen-men
    2019-01-17 10:03

    In der aktuellen 5.Auflage 2012 scheint das kaum noch der Fall zu sein.Ich finde es beachtlich, daß sich eine Offenheit für die Annahme einer bakteriellen Ätiologie der MS in der ehemaligen DDR (Halle / Saale) offenbar länger gehalten hat als im in dieser Hinsicht degenerierten Westen.Der Neuropathologe W.Brück (Göttingen), dem es ein Leichtes sein müßte, die Untersuchungen von Prof. Gabriel Steiner aus den 20er Jahren ff mit modernen Methoden (v.a. Immunfluoreszens) zu wiederholen, verschwendet in seinem Kapitel keinen Gedanken daran! (Seine Annahme verschiedener MS-Ätiologien halte ich für Unsinn - dazu hat G.Steiner 1922, 1931, 1962 wichtige Überlegungen angestellt, Argumente vorgebracht, die von vermeintlichen MS-Forschern unserer Tage einfach ignoriert werden! Mit Wissenschaft hat das wenig bis nichts zu tun...)Die Annahme von W.Stille (inzwischen verstorbener Infektiologe, FfM) nur wenige Seiten hinter dem Brück-Kapitel, daß C.pneumoniae die entscheidende MS-Ursache ist, ist SICHER Unsinn: Es ist völlig klar, daß die MS nicht von Mensch zu Mensch übertragbar ist, während C.p bekanntermaßen kleine Epidemien auslösen kann, etwa in Kasernen.Es ist erschreckend, daß solche einfache Plausibilitäts-Kontrolle von "Spitzen-Neurologen" / Lehrbuch-Autoren nicht geleistet wird. (Man könnte fast auf die Idee kommen, daß hier bewußt Desinformation betrieben wird? Aber es ist wohl eher mangelnde Breite des Wissens auf dem ureigensten Gebiet der vermeintlichen Experten...)Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich die Bedeutung der Zecken(neuro)borreliose für wichtige und häufige ZNS-Erkrankungen nicht länger wird unterdrücken lassen (etwa auch Alzheimer-Demenz).Bereits 1922 zeigte Gabriel Steiner (1883-1965), damals Professor an der Universität Heidelberg, daß die der MS zugrundeliegende Infektion offenbar von Zecken übertragen wird - also vor inzwischen 92 Jahren, bald 1 Jahrhundert! 1928...31 ff folgte dann der Nachweis von Spirochäten in den MS-Krankheitsherden.Aber G.Steiner war Jude, wurde gleich 1933 von den Nazis aus dem Amt gejagt, emigrierte 1936 in die USA und konnte so ausgesprochen bequem von den deutschsprachigen Kollegen, einschließlich Nazi-Emporkömmlingen wie V.v.Weizsäcker (Heidelberg) oder G.Schaltenbrand (Würzburg) ignoriert werden. Die waren nach dem Krieg tonangebend in der DGN = Dt. Gesellschaft für Neurologie und Schaltenbrand wohl sogar in der DMSG = Dt. MS-Gesellschaft: die "jüdische Wissenschaft" des früheren Kollegen G.Steiner wurde einfach ignoriert, so als hätte es ihn nie gegeben.Als alter Mann faßte er sein Lebenswerk 1962 in einer kompakten Monografie zusammen (wird inzwischen vom Copyright-Inhaber Springer-Wissenschaftsverlag als eBook angeboten): nunmehr spricht G.Steiner vom Nachweis von - offenbar - Borrelien in den MS-Krankheitsherden.Inzwischen gibt es auch erste (Pilot-)Studien, daß die borrelien-wirksamen Substanzen Mino- bzw. Doxycyclin bei aktiver MS hochwirksam sind. (Es handelt sich um "Akne-Mittel", die routinemäßig Jugendlichen über Monate verordnet werden - ein Beweis für die sehr gute Verträglichkeit.)G.Steiner hat also die Zecken-Neuroborreliose (als MS-Ursache) 1928...1931 ein volles halbes Jahrhundert vor Willy Burgdorfer nachgewiesne, nach dem diese Borrelien nun benannt sind, während G.Steiner vergessen ist bzw. ignoriert wird.Die Leistung G.Steiners wäre sicher nobelpreiswürdig (posthum geht das aber nicht), während seine unterbelichteten aktuellen Berufskollegen nicht müde werden, von Autoimmun-Krankheit und "Viren" zu faseln, die sich aber trotz intensivster Suche nicht finden lassen (klar: entscheidend sind ja Borrelien, also Bakterien, logischerweise IN den Krankheitsherden im ZNS)!Das Autoimmun-Konzept ist irrig (gilt ebenso für die häufige RA = Rheumatoide Arthritis: ursächliche Harnwegsinfektion mit P.mirabilis vom Immunologie-Prof. Alan Ebringer / London und Mitarbeitern seit ca. 3 Jahrzehnten bis in alle molekularbiologischen Einzelheiten nachgewiesen - aber gleichfalls ignoriert!).Ich bin gespannt, wie lange die Wahrheit noch unterdrückt werden wird. Erschreckend, daß es unter sicherlich mehr als 150.000 deutschsprachigen MS-Kranken (darunter VIELE Akademiker, auch Ärzte, Mediziner, Biologen...) bisher offfenbar niemand gibt, der sich die Mühe macht, die Übersichten von G.Steiner zu lesen und dann daraus den Schluß zu ziehen, daß die MS - jedenfalls in frühen / aktiven Stadien - kausal mit geeigneten antimikrobiellen Substanzen wie Doxycyclin zu behandeln ist. Das würde übrigens auch gegen die von W.Stille im Buch irrig als MS-Ursache vermuteten Chlamydien wirken, und auch gegen andere Spirochäten, die von Zecken übertragen werden - noch werden immer wieder neue entdeckt.So wirkt also der antiwissenschaftliche Nazi-Geist in der Neurologie bis heute nach, inzwischen mehr als 80 Jahre, ein Vielfaches des 12 Jahre währenden "tausendjährigen Reiches". Aus der Geschichte lernen scheint in diesen Kreisen unbekannt zu sein.

  • Bernd Ohlmeier
    2018-12-29 12:25

    An diesem Standardwerk der multiplen Sklerose werden sie nicht vorbeikommen, wenn sie wirklich in die tiefsten Tiefen dieser Krankheit vorstoßen wollen. Sie können es aber auch bleiben lassen.

  • bota ligia
    2019-01-02 14:11

    Es ist ein medizinisches Buch , ich brauch eher ein Buch für die Pflege von Patienten mit Multiple Sklerose ,

  • None
    2018-12-31 13:15

    Das Buch bietet eine umfassende und aktuelle Übersicht über das gesammte Spektrum der Erkrankung. Beginnend mit den Grundlagen wie Pathophysiologie ung Immunologie, über Klinik und Diagnostik bis zur Therapie. Auf dem Therapieteil liegt der besondere Schwerpunkt und dieser ist auch als besondere Stärke des Buches zu sehen, v.a., weil auch die Behandlung der vielfältigen Symptome der MS sehr umfassend behandelt wird. In der Summe eine äußerst ergiebige Informationsquelle für alle, die MS-Patienten behandeln und betreuen - aber auch für interessierte Betroffene.

  • Engel1974
    2018-12-26 14:59

    Ein richtig gutes Buch! Eine klare Empfehlung für alle, die aktuell, wissenschaftlich fundiert und dennoch praxisrelevant über die "Krankheit mit den 1000 Gesichtern" informiert sein wollen.

  • Zappa11
    2019-01-03 11:05

    Die aktuelle (inzwischen 5.) Auflage des Standardbuches zur MS gibt detailierte Informationen zu allen Aspekten der Multiplen Sklerose. Schwerpunkt ist dabei wieder die Therapie. Neu werden insbesondere Blutwäschebehandlung (Plasmapherese) und Stammzelltransplantation behandelt, außerdem auch alle medikamentösen Therapie.Eine klare Empfehlung für alle, die aktuell, wissenschaftlich fundiert und dennoch praxisrelevant über die "Krankheit mit den 1000 Gesichtern" informiert sein wollen.