Read Brennendes Wasser: Ein Kurt-Austin-Roman (Die Kurt-Austin-Abenteuer, Band 2) by Clive Cussler Online

brennendes-wasser-ein-kurt-austin-roman-die-kurt-austin-abenteuer-band-2

Kurt Austin leitet eine Mannschaft der NUMA National Underwater Marine Agency , die an der mexikanischen K ste zun chst nur den pl tzlichen Tod einer seltenen Walart untersuchen soll Zusammen mit seinem Mini U Boot wird er dabei um ein Haar f r immer au er Dienst gestellt Erst nach und nach wird erkennbar, dass die Attacke mit einem scheinbar ganz anderen Spezialauftrag einer weiteren NUMA Truppe zusammenh ngt Die ist auf den Spuren einer Legende im venezolanischen Regenwald unterwegs Es geht die Kunde von einer wei en G ttin und einem mysteri sen Stamm mit erstaunlichen technischen Errungenschaften Kaum jemand glaubt an die Existenz dieses Stammes und fast niemand h lt es tats chlich f r m glich, dass das Wissen um diese Gottheit tats chlich den Lauf der Geschichte ver ndern k nnte Doch zu diesen wenigen geh rt eine mordlustige Bande von Biopiraten, die es auf Geheimnisse von unermesslichem Wert abgesehen haben Hinter ihnen steckt ein steinreicher Industrieller aus Kalifornien, der davon berzeugt ist, dass er durch dieses Geheimwissen ein Monopol auf die knapp gewordenen globalen Trinkwasserreserven erlangen kann Denn er hofft auf eine Formel zu sto en, durch die man gro e Mengen Salzwasser in Trinkwasser verwandeln kann So will er die Welt erpressen und regieren Mittlerweile h lt es auch Austin f r m glich, dass die mythische G ttin des venezolanischen Stammes echte wissenschaftliche Wurzeln hat Aber mit jedem weiteren Schritt in den Urwald hinein f hlen er und sein NUMA Team sich immer mehr als Fische auf dem Trockenen Verfolgt von den m rderischen Feinden, m ssen sie sich durch einen t dlichen Dschungel aus Verrat, Erpressung und Mord ihren eigenen Weg zur Enth llung der Geheimnisse um die wei e G ttin bahnen....

Title : Brennendes Wasser: Ein Kurt-Austin-Roman (Die Kurt-Austin-Abenteuer, Band 2)
Author :
Rating :
ISBN : 3442356830
ISBN13 : 978-3442356836
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Blanvalet Taschenbuch Verlag 1 Januar 2002
Number of Pages : 480 Seiten
File Size : 761 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Brennendes Wasser: Ein Kurt-Austin-Roman (Die Kurt-Austin-Abenteuer, Band 2) Reviews

  • Reinhard D.
    2019-04-04 18:09

    Ich bin ein Fan von Clive Cussler Bücher. Sobald ich die drei letzten Bücher die ich gekauft habe auch gelesen habe werde ich neue bestellen.

  • Affengruber Gustav
    2019-04-03 12:12

    Artikel gefätt mir sehr gut, werde gerne wieder bei Amazon einkaufen.Die Bestellungen funktionieren immer reibungslos.Auch bei Umtausch keine Probleme.

  • Michael Kleerbaum
    2019-03-30 10:35

    Das alte Thema, mal wieder neu verpackt. Spannend neu verpackt. Diesmal fällt der obligatorische Rückblick recht moderat aus, lediglich 10 Jahre in die Vergangenheit. Dafür bekommen die Trouts, das dynamische Ehepaar der Austin-Gruppe endlich mal wieder einen größeren Anteil an der Geschichte. Das ist bisher nur noch im Roman "Tödliche Beute" geschehen und ich finde, das diese beiden Figuren in Zukunft einen größeren Part in den Kurt-Austin-Romanen spielen sollten. In dieser Geschichte erkunden die Trouts einen südamerikanischen Regenwald und treffen auf Anzeichen eines Indio-Stammes, der mit ungewöhnlicher "High-Tech"-Ausrüstung von sich Reden macht. Was wirklich dahinter steckt passt dann zum zweiten Erzählstrang wie die Faust aufs Auge. Mein Fazit: Für Cussler-Fans, den sogenannten Cusslermen ein echter Leckerbissen.

  • U. S. A. Jurgeleit
    2019-04-21 13:06

    Ich habe das Buch im Original und nicht die deutsche Übersetzung gelesen (und zwar in einem Rutsch) und fand es einfach fantastisch. Die Autorin bzw. Erzählerin hat mich emotional abgeholt und ich war bis zum Schluss hautnah dabei. Ihre Gedanken und Gefühle sowie die komplette Handlung waren für mich vollkommen nachvollziehbar und gleichzeitig fesselnd, weil ich das Gefühl hatte, etwas zu lernen (z.B. über die Gefühle einer Mutter). Der Twist in der Geschichte ist zwar simple und ich werde ihn daher nicht verraten, trotzdem bleibt das daraus folgende Fazit von essentieller Bedeutung. Ich denke, es ist wichtig, dass man bei diesem Buch keinen Roman á la Kinsella oder Keyes erwartet. Die Komik ist eher unbewusst und zufällig und für mich daher um einiges glaubwürdiger.

  • charles_prince
    2019-03-25 11:16

    Clive Cussler schreibt unterhaltsam und weitestgehend spannend. Obwohl er faktisch drei Serien auf den Markt gebracht hat (Dirk Pitt + Al Giordino, auch Dirk Pitt Jr.; Kurt Austin + Joe Zavala sowie Juan Cabrillo + Crew)sind die Inhalte, die er beschreibt, oftmals im Groben sehr identisch.Auch seine Helden ähneln sich, sofern man nicht auf die feinen Nuancen in ihren Charakteren achtet. Dadurch allerdings werden sie eigenständig.Einem guten Schriftsteller seien manche Übertreibungen duraus verziehen, immerhin lebt Hollywood schon seit Jahren von überzogenen Superhelden.Cussler lehnt sich an historische Begebenheiten an, formt sie passend zu seiner Story und macht daraus guten Lesestoff.Die Thematik von "Brennendes Wasser" ist aktuell; eine gute Story, die durchaus zum Nachdenken anregt, gut umgesetzt und hervorragend flüssig erzählt wird.Mein Fazit: sollte man als Clive Cussler Fan unbedingt lesen!!!!

  • Paula Jakob
    2019-04-18 12:22

    Ally und Juno sind beide Hausfrauen, Mütter halbwüchsiger Kinder und leben als Nachbarinnen in der etwas besseren Vorstadtidylle. Und falls Sie denken, das klingt nach Wisteria Lane, dann haben Sie erschreckend recht. Juno, eine attraktive, resolute und angsteinflössend perfekte Person, erinnert fatal an Bree van de Kamp aus Desperate Housewives. Sie kommandiert Mann und Töchter herum,geht zum Lachen in den Keller, trägt selbst beim Gang zum Mülleimer vollendetes Make-up,Hochsteckfrisur an Schwanenhals und Perlenkette an Kaschmirpulli und weiß alles am Besten. Ihre Nachbarin Ally hat zwei Jahre zuvor ihren kleinen Sohn bei einem Autounfall verloren und ist seither traumatisiert. Sie wacht panisch und beklemmend hysterisch über ihren geduldigen Mann und den 14 -jährigen Ben und ihr einziger Trost ist das beruhigend und verlässlich perfekte Leben im Haus nebenan, wo es keine Überraschungen gibt und Juno als allzeit bereite Kummerkastentante und Beraterin in allen Lebensfragen zur Verfügung steht.Nun aber hat Juno sich bei Queen Mum", einer fiktiven englischen Variante von Frauentausch" beworben und - tja, - es gibt Autorinnen, die bedienen hier zuverlässsig die Erwartungen der Leserinnen, da gibt es klare Trennung zwischen Gut und Böse und am Ende wird die Böse bestraft und die Gute belohnt. Was viele Leserinnen irritieren dürfte, ist das Kate Long dies lange vermeidet. Etepetete Juno tauscht also ihr fein organisiertes und von klare Regeln beherrschtes, kultiviertes Mittelklasseleben inklusive zwei braver,fiedelnder Töchter und einem hochgebildeten Mann mit der lebenslustigen und bodenständigen, aber eher einfach gestrickten Kim, sie bekommt deren Bauarbeiter-Gatten und zwei rüpelnden Söhne. Zunächst sehr einfach:Juno verbietet alles, was Kim erlaubt und das ist eine Menge! Kim wiederum erlaubt alles, was Juno verbietet ( auch eine Menge!)Junos jüngere Tochter, die eh am Rebellieren ist, gerät außer Rand und Band und der Feingeist Manny kriegt mal mit, wie man auch ohne Bunuel- Filme Spaß hat. So, das wäre Stoff für eine heitere Komödie, alle wären glücklich, aber nun wird da dauernd Allly mit ihrer nicht verarbeiteten Trauer und der verborgene Konflikt mit Junos Tochter Sophie dazwischengepackt und das ist nicht wirklich so stimmig. Gut, Ally ist die unbeteiligte Beobachterin des Ganzen, aber ihre Rolle ist farblos und traurig. Sie ist so ängstlich und panisch, daß sie nervt. Was Kate Long zeigen will, ist, daß kein Leben perfekt ist, daß jeder Fehler hat und Fehler macht und wir alle von Zeit zu Zeit mal aufräumen, die Perspektive wechseln und Neues ausprobieren müssen. Aber sie mutet ihren Figuren zu wenig und dem Leser etwas zu viel zu. Ein Kind zu verlieren ist schrecklich, aber ist es eine solche Katastrophe, wenn Sohnemann auf dem Schrottplatz kickt, statt zum Schwimmtraining zu gehen? Muss man den alten, schwerkranken Verursacher des tödlichen Unfalls im Sterbehospiz terrorisieren, um Genugtuung zu erfahren? Während man selbst ständig wie geistesgestört mit dem Auto durch die Stadt jagt, weil mal wieder einer angerufen hat, der Sohn müsse angeholt werden und die hysterische Ally ihn schon wieder in seinem Blute liegen sieht? Das Ende ist wirklich unbefriedigend, zu vieles bleibt ungelöst und in der Luft hängen, was wird aus Bens Liebeskummer, was aus Sophie? Was ist denn nun in Chris, Kims Sohn vorgegangen? Einige Szenen sind wirklich sehr witzig, einige sehr nachdenklich, aber nach all dem unsympatischen und zickigen Benehmen von Juno darf es am Ende - ich hoffe, das ist kein Spoiler!- einfach nicht nur lapidar heißen, man habe der Armen zu wenig Zeit gelassen und man brauche ein ganzes Leben, um sich anzupassen. Juno will sich aber nicht anpassen, sie ist eine Figur, die ihren Weg für den einzig richtigen hält, bis zuletzt und wenn es über Leichen führt. Und so teilt Kate Long dann am Ende eben doch in Gut und Böse ein. Und hinterlässt dabei einen schlechten Nachgeschmack.