Read Das Bild der Erinnerung: Roman by Micaela Jary Online

das-bild-der-erinnerung-roman

Sie sucht nach einem verschwundenen Gem lde und entdeckt ein Familiengeheimnis und die gro e Liebe.Einem M nchner Auktionshaus wird ein Bild des ber hmten impressionistischen Malers Leo Reichenstein angeboten, das 70 Jahre als verschollen galt Die junge Kunsthistorikerin Anna Falkenberg hat Zweifel an der Echtheit des Gem ldes Ihre Nachforschungen f hren sie zur Galerie Richardson in London Der attraktive Oliver Richardson, der die Galerie leitet, r t Anna, sich an seinen Gro vater Henry zu wenden Oliver begleitet Anna auf ihrer Reise an die wildromantische K ste Cornwalls Doch als Anna mit Henry Richardson spricht, ist sie zutiefst irritiert Denn die Geschichte des Bildes f hrt in das besetzte Berlin der Nachkriegszeit zur ck und scheint eng mit ihrer eigenen Geschichte verbunden zu sein....

Title : Das Bild der Erinnerung: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 9783442478859
ISBN13 : 978-3442478859
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Goldmann Verlag 16 September 2013
Number of Pages : 416 Seiten
File Size : 991 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das Bild der Erinnerung: Roman Reviews

  • Christy M.
    2019-07-26 18:09

    Das lange, als verschollen geltende Gemälde "das Liebespaar" von Leo Reichenstein, wird in das Auktionhaus Bonhoff, in dem Anna Falkenberg arbeitet, eingeliefert um in der nächsten großen Auktion versteigert zu werden.Die Frau, die es zur Versteigerung anbietet, stellt dem Inhaber des Auktionshauses die komplette Sammlung ihres verstorbenen Stiefvaters Philip Coleman in Aussicht. Aus diesem Grund möchte Bonhoff gerne ein Auge zudrücken und das Gemälde, um Zeit zu sparen, ohne eine Expertise auf den Markt bringen.Anna zweifelt jedoch von Anfang an daran, dass es sich um das Original handelt und begibt sich an eine Provenienzforschung.Einer der Stempel auf der Rückseite des Bildes zeigt, dass sich dieses Gemälde einmal im Besitz der Galerie Richardson, London befand. Auf ihre Mails bekommt sie inkompetente und abkanzelnde Antworten, weshalb sie beschließt sich telefonisch an Oliver Richardson, den Enkel des Gründers zu wenden, der von diesen Mails nichts gewusst haben will.......So beginnt die Suche nach der Wahrheit der Herkunft und Geschichte des Bildes und führt von der Nachkriegszeit in Berlin bis zur Gegenwart.Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut zu lesen; so bildhaft, dass man meint einen Film vor dem inneren Auge ablaufen zu sehen.In der Geschichte sind sehr viele Vergleiche zu damaligen Schauspielern genannt und es werden auch sehr viele Musiktitel erwähnt. Wenn man sich diese Lieder bei YT sucht und sie während oder zwischen dem Lesen hört, verstärkt sich das Gefühl, dass man selbst ein Teil der Geschichte ist, noch mehr.Einzig die Szene oder Erinnerung, weshalb -ihn- dieses Bild so fesselt, hätte meiner Meinung nach voll ausgeschrieben und nicht nur schemenhaft angedeutet werden sollen.Es ist wunderschön, zu lesen, dass in der Traurigkeit der Nachkriegszeit trotz allem Platz für Romantik war!

  • VomTräumenundLeben
    2019-08-12 23:49

    Ich weiss nicht, was mich dazu gebracht hat, dieses Buch zu kaufen. Die Titelseite wars auf jeden Fall nicht. Rosa, Magnolie und Brücke - dazu ein Titel, der etwas fade wirkt. Alles nichts, was mich erstmal angesprochen hätte. Vielleicht bin ich aber auch nicht die Zielgruppe dafür - egal. Es kam ja anders. Ich las die ersten paar Seiten, und war sofort interessiert. Das Genre, die Zeitebenen, das hat mich fasziniert. Und ich hab den Kauf nicht bereut.Micaela Jary kann erzählen. Das ist mal klar. In wunderbar unaufgeregten, sehr geschickt arrangierten Zeitsprüngen, setzt sich Stück für Stück die Geschichte zusammen. Manchmal vorhersehbar, manchmal echt überraschend. Dem Leser wird viel nicht vorgesetzt, sondern er darf selber zusammenbauen. Das mochte ich. Was mich manchmal angestrengt hat, war die Sprache. Will man nett sein, kann man sagen, sie ist dem Roman angemessen. Da werden leider oft Strähnen irgendwo hingesteckt und Lider wohin geschlagen. Die Sprache könnte ruhig manchmal originärer sein. Oft rutschen Phrasen hinein, die man zu oft schon wo gelesen hat. Die Figuren sind weitestgehend Klischeefrei und gut gezeichnet. Sehr plastisch. Witzigerweise hab ich mich an der englischen Herkunft einer der Hauptfiguren gestört. Ich konnte ihn gleich zu Anfang nicht von seinem amerikanischen Pedant unterscheiden. Interessant fand ich, dass ich in einem Interview mit der Autorin nach der Lektüre erfahren habe, dass die Figur mal als Franzose angelegt war. Scheinbar spürt man solche, vom Verlag oder wo auch immer herrührenden Änderungswünsche von Aussen doch mal.Doch noch einmal: M. Jary kann Geschichten erzählen. Und das nicht lineare ist auch ihre große, große Stärke. Und sie kann recherchieren und Zeiten wieder auferstehen lassen. Das ist dicht, visuell, greifbar. Es macht Spaß, mit Ihr in eine andere Zeit zu rutschen. Je konkreter es wurde, desto glaubhafter. Ein großes Plus dafür. Und vielleicht findet sie auch in Zukunft noch den Mut, etwas mehr mit Figuren und Stil zu probieren. Dann werde ich am Ende noch ein Fan von Büchern mit rosa Titeln... ;-)Für Leser, die es auch mal ein wenig historisch mögen - sei hier herzlich eine Kaufempfehlung ausgesprochen! Die früheren Romane werde ich mir wohl nicht kaufen, sie erscheinen mir ein wenig zu sehr in den Weichzeichner getaucht. Aber vielleicht ja die Familiensaga, die dieses Jahr erscheint.

  • Monika Buchmann
    2019-07-20 21:57

    Ein wunderbares Buch von Michaela Jary. Hier saß ich direkt vor der Leinwand und durfte es Hautnah miterleben. Ich habe es nicht in einem Stück gelesen, aber mir viel es immerwieder schwer, das Bild der Erinnerung, aus der Hand, über Nacht, auf den Nachttisch zu legen. Nur weiter so!!!!

  • Christina
    2019-08-03 19:53

    Das Buch ist spannend von der ersten Seite weg. Schöne Beschreibung auch der beeindruckenden Landschaft Cornwalls, man kann sehr gut in der Geschichte versinken. Ih habe es in einem Zug gelesen.

  • Katja W.
    2019-07-22 21:09

    Ich mag Bücher, die in der Vergangenheit spielen und am Ende wird die Liebe gefunden und es ist alles gut. Einfacht schön.