Read Rom by Hanns-Josef Ortheil Online

rom

Rom ist schon immer ein Besuchermagnet gewesen Auch der Schriftsteller Hanns Josef Ortheil reist seit Jahrzehnten dorthin In diesem literarischen Reisef hrer unternimmt er Spazierg nge durch das historische Zentrum, erkundet Enotheken, Bars und Osterien und begleitet Aeneas, Goethe, Stendhal und Thomas Mann auf ihren Wegen durch die Ewige Stadt Weite G rten und kleine Kreuzg nge, Palazzi und geheime Aussichtsterrassen Ortheil kennt die r mische Kultur und die Geschichte der R mer so gut, dass selbst Rom Enthusiasten manches entdecken werden Als wahrer Genie er widmet er sich auch der r mischen K che und stellt teilweise noch aus der R merzeit tradierte Rezepte vor....

Title : Rom
Author :
Rating :
ISBN : 3446240365
ISBN13 : 978-3446240360
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Carl Hanser Verlag GmbH Auflage 3 27 Januar 2012
Number of Pages : 480 Pages
File Size : 969 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Rom Reviews

  • Karl-Günter Zehnpfenning
    2019-04-25 18:06

    Bekanntlich gilt fuer so manchen gebuertigen Koelner der (abgewandelte) altroemische Spruch:"Ubi bene, ibi Colonia", was wohl auch auf H.-J. Ortheil zutrifft, der die Handlung seiner Romane nicht zufaellig oft in sein geliebtes Italien verlegt; so nach Venedig ("Im Licht der Lagune",in eine kleine Adriastadt ("Die grosse Liebe") und ins sizilianische Modica, alias Mandlica ("Das Kind, das nicht fragte").Seine zweite Heimat ist jedoch zweifellos Rom, dem Schauplatz seines am staerksten autobiographisch gepraegten Werkes ("Die Erfindung des Lebens") und der Ortheilschen 'Bruchstuecke einer grossen Konfession' (Faustinas Kuesse") und eben auch seines literarischen Reisefuehrers ("Rom, eine Ekstase").Anders als in seinen Romanen gilt hier die Liebeserklaerung nicht einer bezaubernden Frau, sondern dem unvergleichbaren Charme der "ewigen Stadt". Als intimer Kenner weniger bekannter Stadtviertel - wie des Testaccio - beschreibt Ortheil mit unnachahmbarer sprachlicher Eleganz die dortigen kulinarischen Hochgenuesse, aber eben nicht wie ein pedantischer Restaurantkritiker. "Volpetti piu" - noch mehr von diesem Delikatessen-Tempel - heisst die Zauberformel, die uns in ununterbrochener Steigerung subtiler Gaumenfreuden schliesslich zur Ekstase fuehren.Kurz: Hier findet der Leser nicht die uebliche Aufzaehlung massentouristischer Sehenswuerdigkeiten zum Abhaken, sondern eine persoenliche Anleitung zum genussreichen Flanieren und Entdecken.