Read Damned United: Roman by David Peace Online

damned-united-roman

David Peace erz hlt in Damned United mit schwarzem Humor die Geschichte von Brian Clough und seinen 44 ungl cklichen Tagen als Trainer des englischen Erstligavereins Leeds United Im Jahr 1974 bernimmt Clough den Job, der sich in einen Alptraum verwandelt, als er sich mit Teilen der Mannschaft und dem Vorstand berwirft David Peace gelingt ein faszinierendes literarisches Romanportr t, das unter die Haut geht....

Title : Damned United: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3453676092
ISBN13 : 978-3453676091
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Heyne Verlag 8 August 2011
Number of Pages : 512 Seiten
File Size : 677 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Damned United: Roman Reviews

  • Kynancecove
    2018-10-31 10:26

    Eines der ultimativen Fussballbüchers. Wer David Winners The Brilliant Orange mag und Interesse am Fußball der 70er Jahre hat, dürfte das Werk begeistern.Es geht um die vermutlich großteils wahre Geschichte eines eitlen Fußballtrainers, später immerhin Europapokalsieger mit Nottingham Forest, der sich vom ersten Tag an systematisch selbst demontiert und zerstört. Die Story als solches ist zu erahnen und nichts besonderes, der Humor und die Hintergründe zum Fußball der 70er dagegen schon.

  • Heino Bosselmann
    2018-10-19 04:36

    "Unter den Tribünen, tief unter diesen Tribünen, durch die Türen, direkt durch diese Türen, um die Ecke, direkt um diese Ecke und den Gang hinunter, diesen Gang hinunter und hinunter und hinunter, sitze ich im Büro und öffne eine weitere Flasche." In dieser atemlosen, aber gleichsam dichten Sprache, die man aus seinen Kriminalromanen kennt, schildert David Peace in der Geschichte des Trainers Brian Clough den englischen Profifußball als knallharten Darwinismus, der seine Akteure verschleißt, ob sie nun mal Sieger oder mal Verlierer sind: "Felder der Niederlage. Felder des Hasses. Felder des Blutes. Felder des Krieges". Fußballfelder als Rauscherlebnis und Männersache. Die Story läuft in zwei Zeitebenen ab, einmal in der Du-Perspektive des bewunderter Coachs bei Derby County, dann in Ich-Perspektive als gehasster Trainer bei Leeds United. Beide Ebenen, durch Kursiv- und Standard-Druckbild voneinander abgesetzt, dynamisieren den Erzählverlauf in ihrem steten, sich beschleunigenden Wechsel. Zentrum ist stets Brian Clough selbst, alles andere wird zur Komparserie am Bildrand. Die Familie bleibt schemenhaft, ventiliert werden all die Namen, Turniere, Ablöse- und Kaufsummen. Den Leser zieht das in einen Strudel adrenalinüberschwemmten und selbstzerstörerischen Stresses, den Clough offenbar um des Erfolges willen braucht und der ihn, weil selbst ein errungener Sieg sogleich wieder gefährdet ist, unweigerlich verschleißt. 'Du schlägst Arsenal, du verlierst in Birmingham.' Obsessiv, manisch, phobisch. Und von dem Whisky und Tabak, der zur Kompensation der Ups and Downs benötigt wird, wird einem schon beim Lesen ganz flau. Alles mögliche Langweilige gilt mittlerweile als moderne Prosa, aber Davis Peace ist derjenige, der wirklich eine zu schreiben versteht, die diesen Namen verdient und die der Leser genießt. Staccato, Parallelismen, andauernde Wort- und Motivwiederholungen erscheinen zuweilen wie eine exzellent gekonnte proletarisch-vulgäre Variation auf Thomas Bernhard. Die laufende Suada sowieso. Hinzu kommt die psychologisch hochgenaue Schraffur einer verzweifelten und getriebenen Existenz. Den Rezensenten oben darf ich mich absolut anschließen. Nur in einem nicht: Dieses Buch kann selbst jene Leser in den Bann ziehen, die bisher von Fußball gar nichts wissen wollten, denn dieser Sport und seine spezifische Kultur werden bei Peace zu einem ganz neuen Muster der menschlichen Komödie. Ein Leseerlebnis ganz besonderer Klasse. '"Einige werden sagen, es liegt am Trainer. Einige werden sagen, es liegt an dir.'" Was mir Unbedarftem neu war: Hinter den Gestalten stehen reale Personen. Sie und die leider verschwundene Fußballkultur der Siebziger, zumal in England, illustriert hervorragend die Verfilmung und ebenso das aufschlussreiche Zusatzmaterial auf . Nur: Erst lesen!

  • Xulu
    2018-10-28 05:53

    hab dieses buch gerne gelesen . . . ist jetzt nicht meine absolute empfehlung . . aber für diejenigen die den stil mögen durchaus lesenswert

  • a s
    2018-11-05 09:46

    ein sehr schnell geschriebener Roman, paßt perfekt zur DVD. ich habe erst die DVD gesehen, dann das Buch gelesen - super.Macht Spaß, ist nah an Wirklichkeit und ich war mittendrin.

  • richard
    2018-11-15 05:29

    die geschichte klang im vorfeld für mich als fussballfan sehr interessant u. spannend. was ich dann aber im buch zu lesen bekam hat mich sehr enttäuscht. typische englische kraftausdrücke können sparsam verwendet sicher reizvoll zu lesen sein, wenn sie aber so extrem gehäuft vorkommen wie hier dann ist man schnell gesättigt u. nicht mehr dafür empfänglich. hatte beim lesen oft das gefühl diesen schmöker gegen die wand zu donnern weil es einfach furchtbar geschrieben ist. habe leider die rückgabefrist versäumt sodass dieses fussballliterarische "meisterwerk" weiterhin bei mir zuhause sein nicht gewürdigtes dasein fristet.

  • G. Lutz
    2018-11-08 10:40

    Ich habe Damned United gekauft, weil meine Begeisterung und mein Interesse für den englischen Fußball Anfang/Mitte der 70er Jahre begann. Brian Clough ist mir als erfolgreicher und charismatischer Trainer von Nottingham Forrest in Erinnerung. Aus diesem Grund und aufgrund der hervorragenden offiziellen Rezensionen (z.B. Times) bin ich mit großer Vorfreude und einer hohen Erwartungshaltung in dieses Werk eingestiegen. Doch diese verflog mit jeder Seite durch die ich mich geradezu durchkämpfen musste. Sicherlich ist Stil und auch Schreibstil Geschmacksache,wie auch Schönheit im Auge des Betrachters liegt. Ich finde jedoch häufige Redundanzen auf die Dauer ebenso nervig,wie den ständigen Einsatz der gleichen Worte; in diesem Fall verdammt und verfi***. Ohne diese beiden Worte wäre der Roman 20 Seiten kürzer geraten! Und ohne die sich häufig wiederholenden Sätze hätte man weitere 10 Seiten eingespart. Sicherlich wird auch durch eine Übersetzung Einiges im Sinne des Autors verfälscht, aber ich vermute, dass das Original schon so qualitätsbefreit ist, dass auch der Übersetzer nichts mehr verschlimmbessert hat. Sollte Brian Howard Clough tatsächlich nur annähernd so agiert haben,wie im Buch beschrieben, wären selbst 44 Tage im Amt zuviel gewesen. Und sollte B.H.C. tatsächlich der weinerliche, arrogante und verunsicherte Vollpfosten gewesen sein, als der er vielleicht sogar authentisch beschrieben wird, rechtfertigt dies noch lange nicht das niedrige Niveau, dessen sich der Autor hemmungslos bedient. Ich bin überzeugt, dass ein guter Autor aus dieser Geschichte eine Menge hätte herausholen können, wenn er denn nicht die Stilmittel und Sprache eines pubertierenden 14-Jährigen genutzt hätte, der einen Aufsatz über seine Erlebnisse in der Mädchendusche verfasst. Mit jeder Seite dieses Machwerks verflog die Hoffnung, dass sich alles noch zum Besseren wendet. Einzig die realistischen Spielberichte von Derby County, sowie Aufstellungen und andere, leider rare Hintergrundinformationen zum englischen Fußball vor rund 40 Jahren, haben mir die Kraft gegeben weiterzulesen und deshalb gibt es auch den einen Stern. Den ganzen überschwänglichen Kommentaren zu diesem Buch stehe ich ziemlich rat- und fassungslos gegenüber. Aber auch hier trifft meines Erachtens die Erkenntnis zu: "wenn die Sonne der Kultur sehr niedrig steht, werfen auch Zwerge lange Schatten".