Read Die Klinge: Roman by Richard Laymon Online

die-klinge-roman

Alte Liebe rostet nichtDer psychopathische Albert mag Frauen Doch die Frauen m gen Albert nicht Unmenschlicher Hass treibt ihn dazu, alle Grenzen hinter sich zu lassen Albert beginnt einen m rderischen Streifzug durch die USA immer auf der Suche nach Opfern In Kalifornien kreuzt sein Weg das Schicksal einer Gruppe junger Intellektueller Auf einer Halloweenparty treffen alle zusammen das Blutbad beginnt ...

Title : Die Klinge: Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3453676505
ISBN13 : 978-3453676503
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Heyne Verlag 10 M rz 2014
Number of Pages : 432 Seiten
File Size : 583 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Klinge: Roman Reviews

  • Mel Berg
    2019-02-26 04:20

    Der psychopathische Albert mag Frauen. Doch die Frauen mögen Albert nicht. Unmenschlicher Hass treibt ihn dazu, alle Grenzen hinter sich zu lassen. Albert beginnt einen mörderischen Streifzug durch die USA – immer auf der Suche nach Opfern. In Kalifornien kreuzt sein Weg das Schicksal einer Gruppe junger Intellektueller. Auf einer Halloweenparty treffen alle zusammen – das Blutbad beginnt ...Ist es Absicht oder reiner Zufall, das der Titel des Buches genauso viele Buchstaben hat wie der Hauptprotagonist Albert nämlich Sechs. Das ist mir witzigerweise als erstes aufgefallen 😆.Und ich muss vorweg sagen, ich liiiiiiiiiebe diesen Autor, denn selbst ein schlechter Laymon ist guter Trash und immer wieder spannend ja und blutig. Bei diesem Buch merkt man auch wieder die Besessenheit von Laymon was Brüste angeht, so wie er diese beschreibt und wenn man dazu sein zu Lebzeiten Buchhalter mässiges Aussehen dazu nimmt; könnte man auch glauben diese Fantasien möchte er selbst gerne nachgehen.Albert ist ein in sich gekehrter Junge, der Frauen will. Nur ist er leider weder intellektuell noch optisch noch finanziell ein guter Fang. Als muss er seine zwanghaften Bedürfnisse gewaltsam umsetzten.Er besitzt ein Springmesser, das er illegal besorgt hat und schlachtet alles ab was zwischen ihm und eine Frau die er will kommt, wobei die Frauen es auch selten überleben.Er bevorzugt dazu sein eigenes Messer, weil ihm dabei einer abgeht, wenn es in Fleich schneidet und das Blut spritzt. Es muss nicht sein eigenes sein aber ein Messer.Es sind auch noch neben dem Gemetzel weitere Protas, wie zum Beispiel die frustrierte Lehrerinnen, mit ihren noch frustrierteren Ehemännern, einsame älterere Frauen, lüsterne Machos, ignorante Volltrottel.....alles vertreten. Manche sind für die Albert Handlung einige nur Füllmaterial, deswegen auch keine volle Punktzahl von mir diesmal. Vor allem als Alberts Geschichte Fahrt aufnimmt fragt man sich was das mit den Lehrer- "Ausflug " zu tun hat, und ich bin froh nicht drüber geblättert zu haben, denn Laymon hat seine Gründe, denn es fügt sich alles zusammen und es kommt zum großen Showdown.Es ist ein wirklich typischer Laymon, entweder man mag ihn oder nicht. Aber ich lese sowas gerne zwischendurch mal eben. Und kann das Buch sehr empfehlen, man muss sich im klaren sein, das Laymon schreibt was ein Snuff -Film zeigt.

  • Steffi Bähr
    2019-03-23 23:09

    Mich hat das Buch nur mittelmässig begeistert, es gibt eindeutig bessere Werke von Richard Laymon. Ich fand die Geschichte einfach langweilig und der Gewaltpegel war auch zu gering nach meinem Geschmack. Das Buch ist für mich nur durchschnittlich gelungen und ich finde das man es nicht unbedingt gelesen haben muss.

  • MORITZ
    2019-03-08 01:15

    Eigentlich geht es in erster Linie um die Verwirklichung perverser Sex-Abschlacht-Fantasien eines Geisteskranken, eingerahmt in die Geschichte einer Erdbebenkatastrophe, die das schlimmste in den Protagonisten zu Tage befördert. Jeder der Laymon liebt, ist hier also allerbestens aufgehoben :-)

  • Frank
    2019-03-08 01:56

    Wie oft bei Richard Laymon ist wieder ein Psychopath am Werk und das Buch ist spannend und gut geschrieben.Kein Buch des Autors ähnelt dem anderen.

  • Silvia Windhaber
    2019-03-25 04:04

    Wieder ein sehr gelungenes Werk des Meisters Laymon!Der Anfang war etwas verwirrend weil so viele Personen aufgetaucht sind aber imGroßen und Ganzen ein brilliantes Stück!Darf natürlich in keiner Laymon Sammlung fehlen!!!

  • Tanja
    2019-03-09 04:15

    Ganz so wie man Richard Laymon kennt wieder ein superspannendes mitreissendes Buch sehr empfehlenswert Spannung von der ersten bis zur letzten Seite !!!

  • M.D.79
    2019-03-04 02:52

    Albert liebt Messer und er liebt es noch mehr damit in Fleisch zu schneiden, vorzugsweise natürlich in weibliches Fleisch.So fährt der jugendliche Albert also durch die Gegend und schnipselt fleißig an allen weiblichen Zweibeinern rum die er für attraktiv hält. Alles bzw. jeder der ihm hierbei in die Quere kommt wird einfach niedergestochen.Parallel zu Albert lernen wir noch andere Charaktere kennen. Frustrierte Lehrerinnen, mit ihren noch frustrierteren Ehemännern, einsame älterere Frauen, lüsterne Machos, ignorante Volltrottel.....alles vertreten.Die einen tragen mehr, die anderen fast gar nicht zur Geschichte und deren Spannung bei.Zu Beginn fragt man sich noch, was all diese Leute die man so kennen lernt mit Albert zu tun haben?! Aber zu Ende des Buches fügt sich alles zusammen und es kommt zum großen Showdown.Das Ende finde ich überraschend und sehr gelungen.Auf mich wollte der Funke leider nicht überspringen. Das Buch ist mir zu seicht und viel zu harmlos, eher etwas für Laymon Anfänger die sich erst an ihn und seinen sonst so gnadenlosen Schreibstil gewöhnen müssen.Es passiert einfach zu wenig in diesem Buch und die Handlungen wiederholen sich ständig.Mit der Spannung in diesem Buch ist es wie bei einer Sternschnuppe. Kaum sieht man sie ist sie auch schon wieder verschwunden.Und einige der Charaktere sind einfach nur nervtötend und dämlich. Ihre Aussagen und Handlungen sind nicht im geringsten nachvollziehbar, um so ärgerlicher ist es auch, daß sich mit ihnen bis zu den letzten Seiten durchquälen muss.

  • RS1967
    2019-03-07 05:04

    Eigentlich bin ich ein ausgesprochener Richard Laymon-Fan, aber "Die Klinge" hat mich nicht so richtig aus begeistert.Das war irgendwie so ein 08/15-Thriller, zwar nicht schlecht aber auch nicht das, was man von Laymon normalerweise gewohnt ist. Durch die verschiedenen Handlungsstränge tritt die eigentlich handelte Person "Albert" ziemlich in den Hintergrund. Da fehlt mir der rote Faden. Und auch die Verknüpfung aller Handlungsfäden am Ende wirkt schon sehr gekünstelt. Leider auch viel überflüssiges Beiwerk, das nicht unbedingt wichtig für den Verlauf der Handlung ist und nur stört (Stichwort: "Dave").Fazit: durchaus lesbarer Thriller aber für echte Fans eher nur Mittelmaß