Read Mumo: Die Geschichte vom Elefanten, der beschloß, seine letzten Tage im Meer zu verbringen by Nomi Baumgartl Online

mumo-die-geschichte-vom-elefanten-der-beschloss-seine-letzten-tage-im-meer-zu-verbringen

Nach langen Streifz gen durch die Savanne erreicht die Elefantenherde den Ozean, die R cken der Tiere gleichen der ausgetrockneten Erde ihres Kontinents Als der junge Elefant Mumo in die Wellen eintaucht, sp rt er, das schwerste Lands ugetier, auf einmal die Schwerkraft nicht mehr Mumo wird emporgehoben und ist frei Und damit beginnt Mumos Geschichte Der afrikanische Elefant wird als einziger seiner Herde die Gier der Menschen nach dem wei en Gold berleben und auf eine lange Reise gehen, die ihn weit wegf hrt von den uralten Elefantenpfaden Zur ck bis zum Meer Bis zum Anfang der Sch pfung vor 55 Millionen Jahren, als die Elefanten noch Amphibien waren Und Mumo erf hrt Elefanten sind das Ged chtnis der Erde Sie denken in Ewigkeiten und k nnen uns die Geheimnisse und Weisheiten vom Anfang allen Lebens, als es noch kein Gut oder B se gab, zur ckbringen....

Title : Mumo: Die Geschichte vom Elefanten, der beschloß, seine letzten Tage im Meer zu verbringen
Author :
Rating :
ISBN : 3492047041
ISBN13 : 978-3492047043
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Piper Auflage 1 1 M rz 2005
Number of Pages : 189 Pages
File Size : 780 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Mumo: Die Geschichte vom Elefanten, der beschloß, seine letzten Tage im Meer zu verbringen Reviews

  • Kleine Sonne'
    2019-04-12 10:17

    Mumo ist ein Elefantenbulle und hat eine enge Bindung zu seinem Stamm. Doch als der Stamm nach Mumos ersten Begegnung mit dem Meer, dieses so vermisst, läuft er wieder zurück, weil er diese Bindung nicht missen möchte. Doch so weit kommt er nicht, denn Menschen fangen ihn. In seinem Leben in der Menschenwelt erlebt er unglaublich viel, und lernt bestimmte Dinge mehr zu schätzen.Nomi Baumgartl vermittelt ihre "Nachricht" in dem Buch sehr gut. Man kann jeden Gedankengang des Elefanten mitfühlen und sie sind überzeugend.Die Geschichte ist schön und gut durchdacht, allerdings keinen Spannungsverlauf o.ä. Ich hatte jedenfalls nicht das Gefühl, ich könne das Buch jetzt nicht aus der Hand legen - man fragt sich nicht das ganze Buch "Und was passiert jetzt mit Mumo? Wo kommt er wohl als nächstes hin?".Ansonsten ist das Buch, zwar mit recht kurzen Sätzen, aber doch sehr schön geschrieben, und lernt nach und nach Mumo immer besser kennen und seine Art zu denken.Meiner Meinung nach, hätten einige Szenen noch mehr ins Detail gehen können, da man sich so noch besser in die Situationen einfühlen kann.

  • Knorpel Weise
    2019-04-17 10:35

    Die Faszination für die großen Dickhäuter, die nichts aus der Ruhe zu bringen scheint, teilen wohl Viele. Die Sehnsucht, etwas über sie zu erfahren, fördert seit vielen Jahren Veröffentlichungen, die sich mit ihnen auf die eine oder andere Weise beschäftigen. Ich habe nun schon einige fiktive und faktennahe Bücher über Elefanten gelesen; von denen ist dieses hier das schwächste. Zunächst ist es ein schön aufgemachtes Hardcover in ungewöhnlichem Format, mit einigen seitenfüllenden Schwarzweißbildern von genau dem Elefanten, der die Autorin zu dieser Geschichte inspiriert hat. Der Hauptteil der mitgeteilten Geschichte wird bereits auf dem vorderen Umschlag gespoilert: "Die Geschichte vom Elefanten, der beschloß, seine letzten Tage im Meer zu verbringen". Das klingt höchst ungewöhnlich, interessiert und läßt auch eine höchst ungewöhnliche Geschichte erwarten. Was auf den 125 großzügig bedruckten Seiten dann ausgebreitet wird, ist aber eher enttäuschend als begeisternd: Mumo, ein junger Elefantenbulle, der jüngste in seiner Herde, wird anläßlich eines Besuches am Meer von einer unauslöschlichen Liebe zum Meer gepackt, zu dem er sich zeitlebens wird hingezogen fühlen. Er beschließt, im Meer leben zu wollen. Daß so ein Wunsch für einen Elefanten durchaus unerfüllbar ist, wird mit keinem Satz erwähnt. Auch die damit möglicherweise implizit ausgesprochene Todessehnsucht kommt nicht zur Sprache. Die Elefanten in der Herde reden viel miteinander, aber über ihre Wünsche und Träume scheinen sie sich nicht auszutauschen. Das wirkt unglaubwürdig. Wenn schon Vermenschlichung, dann bitte richtig! Man könnte einwenden, es geht doch aber um Tiere. Nun, auch über die tierischen Belange des Elefantendaseins erfährt der Leser weit weniger, als er in einer Viertelstunde auf Wikipedia nachlesen könnte. Nachdem die alte Leitkuh die Herde zu einem Elefantenfriedhof geführt hat, der vom Erzähler zu einem mythischen Ort hochstilisiert wird, um sich von ihr zu verabschieden, wagt Mumo seinen zweiten Ausreißversuch. Er kommt natürlich direkt in die Hände von Elfenbeinjägern, wird aber, weil er noch so klein ist, nicht getötet, sondern verkauft. Nun beginnt seine Odyssee - ich glaube, es ist sogar wörtlich von einer Odyssee die Rede - durch Zoos, Zirkusse und andere Orte, an denen Elefanten mit Menschen zu leben gezwungen sein können. Man erfährt darüber nicht allzuviel, es wird größtenteils im Zeitraffer erzählt. Irgendwann entdeckt ein heruntergekommener Ex-Knacki den außergewöhntlichen Elefanten und nimmt sich seiner an. Die beiden entwickeln eine enge und vertrauensvolle Beziehung, aber auch das wird im Buch eher mitgeteilt als dargestellt. Gewiß gibt es ein paar eindrückliche Szenen, die im Kopf des Lesers schöne Bilder hinterlassen, aber diese Bilder sind von der Art, wie man sie auch aus einer Zoosendung mitnehmen kann. Die Sprache des Buches ist einfach, aber nicht einheitlich, zuweilen hölzern, manchmal pathetisch, aber selten eindringlich. Man spürt als Leser deutlich das Bemühen der Autorin, hier ein gut lesbares Buch voller tiefer Weisheiten anzufertigen, aber die Sätze, die dabei herauskommen, sind holperig formulierte Binsenweisheiten der Art, wie sie bereits zitiert wurden. Am Ende mündet das buchstäblich in einer besonders kitschigen Apotheose, alle sind glücklich - bis auf den Leser, der mit einem faden Geschmack im Mund und dem Gefühl verschwendeter Zeit das Buch zuklappt. Diese Geschichte hätte sich besser in drei Sätzen erzählen lassen, und selbst die hätte man noch weitschweifig gefunden.

  • Nathalie
    2019-03-24 13:26

    Mumo, ein Elefantenbulle, empfindet seit seiner Kindheit eine enge Verbindung zum Meer, dessen farbenfrohe Welt Freiheit und Glück verspricht. Eines Tages beschließt er seine Herde heimlich zu verlassen, um seinen Traum, im Meer zu leben, zu verwirklichen. Auf seinem Weg wird der junge Elefantenbulle von Wilderen gefangen und verkauft. Über all die Jahre der Gefangenschaft hinweg, vergisst Mumo nie seinen Traum und sein Wille bleibt ungebrochen: "Lass dich nicht zähmen, wahre Liebe lässt dich frei. Selbst in Gefangenschaft wird es Raum für deinen freien Willen geben ..."Mumo erzählt die Geschichte eines Elefanten, der seinen Lebenstraum nie vergisst und der am Ende seines Lebens endlich seinen größten Traum erfüllt: Eins sein mit dem Meer, mit Tier und Mensch, mit Vergangenheit und Zukunft.Ein wunderbares Buch, das trotz seiner schwere viel Kraft spendet: "Das Geheimnis für die Erfüllung eines großen Traumes ist, ganz eins zu sein, mit dem, was man liebt."