Read Methoden-Lexikon für die Sozialwissenschaften by Rainer Diaz-Bone Online

methoden-lexikon-fr-die-sozialwissenschaften

Das Buch gibt einen umfassenden und dringend ben tigten, lexikalischen berblick zu den Methoden der empirischen Sozialforschung....

Title : Methoden-Lexikon für die Sozialwissenschaften
Author :
Rating :
ISBN : 3531166298
ISBN13 : 978-3531166292
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Springer VS Auflage 2015 14 Januar 2015
Number of Pages : 442 Seiten
File Size : 774 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Methoden-Lexikon für die Sozialwissenschaften Reviews

  • Jobst Hagedorn
    2018-10-23 11:00

    In diesem Methoden-Lexikon erläutern 104 Autoren etwa 2.000 Begriffe. Diese Begriffe werden in verschiedener Weise dargestellt: a) In mehr oder weniger kurzen Artikeln; b) in längeren Beiträgen, die wichtige Schlüsselkonzepte der empirischen Forschung behandeln und c) in Überblicksartikeln, die sich jenseits der begrifflichen Ordnung mit den Praktiken, Strukturen und Diskursen der empirischen Forschung befassen. Die Herausgeber, Soziologieprofessoren aus Luzern und Münster, weisen zu recht darauf hin, dass ein solches Vorgehen in den Sozialwissenschaften niemals vollkommen "trennscharf" sein kann. Natürlich gibt es systematisch-begriffliche Mehrdeutigkeiten oder argumentative Differenzen, ja sogar Widersprüche. Aber das ist letztlich Teil und Strukturmerkmal der Sozialwissenschaften. Aus diesem Grund werden diese "Verständnisse" nebeneinandergestellt. Der Leser soll sich eine eigene Meinung bilden, einen eigenen Überblick verschaffen.Das Lexikon kann ohnehin nur Impulse liefern zum vertieften Denken und Nachlesen. Interessant ist dieses Lexikon für folgende Disziplinen: Erziehungswissenschaften, Ethnologie, Geschichtswissenschaften, Gesundheits- und Kommunikationswissenschaften, Politikwissenschaften, Sozial- und Kulturgeographie, Sozialpsychologie und natürlich: Soziologie. Viele der Begriffe sind im gemeinen Sprachgebraucht oder in Nachrichten und Features zu finden – aber es ist durchaus lohnenswert, sich häufiger zu vergewissern, was sie im Kern bedeuten. Denn die Verwendiung sozialwissenschaftlicher Erklärungen und Erkenntnisse (und: Begriffe!) sind in Wirtschaft und Gesellschaft weiter verbreitet, als allgemein angenommen. Auf diese Weise Grundkonzepte, Verfahren und Ansätze aus dem Bereich sozialwissenschaftlicher Methoden und Methodologien erläutert. Der Lesbarkeit willen, und um auch für "weniger Eingeweihte verständlich" zu bleiben (wie der Hausgeber schreibt), wurde auf den Gebrauch von Formeln soweit möglich verzichtet.Die Erläuterungen reichen von "a posteriori" bis hin zu "Zwillinge, statistische"... Wer z.B. mehr über Letztere erfahren will, der wird auf die "Clusteranalyse" verwiesen. Dort findet er dann: "Clusteranalyse – auch 'Gruppenanalyse'; Sammelbegriff für eine Vielzahl von Verfahren zur Klassifizierung von Objekten (Merkmalsträgern oder Merkmale bzw. Variablen) anhand von Klassifikationsmerkmalen in Cluster. In der Regel wird dabei explorativ vorgegangen. Als Grundvorstellung sollen Klassifikationsobjekte, die einem Cluster angehören, einander ähnlich (Homogenität) und Klassifikationsobjekte, die unterschiedlichen Clustern angehören einander unähnlich sein (Heterogenität). .... In den Sozialwissenschaften werden Clusteranalysen häufig eingesetzt, um Personen aufgrund von sozialstruktureller Merkmale, bestimmter Einstellungen oder ihres Verhaltens in möglichst homogene Gruppen einzuteilen (z.B. in Werte- und Lebensstiltypen, Konsumentengruppen, statistische Zwillinge etc.)." Der gesamte Lexikon-Text zur Cluster-Analyse ist noch viel länger.Dieses Beispiel zeigt, dass tatsächlich auf vergleichsweise knappem Raum ein Maximum an Informationen gegeben wird. Wie immer bei Lexika kann es nur um Überblicke geben. Aber wer sich den verschiedenen mit diesem Lexikon abgedeckten Wissenschaftsbereichen (vgl. oben) nähert, der wird einerseits im Denken und Verstehen gefordert – und erhält dafür einen wunderbaren Überblick und Einstieg in die Welt der Sozialwissenschaften. Zielgruppe dieses Buches sind einerseits Lehrende, Studierende und Forschende – aber interessant ist das Werk für jeden an unserer Gesellschaft Interessierten.