Read Das Schweigen der Unschuld: Mein Weg aus der Kinderprostitution und der Kampf gegen die Sex-Mafia in Asien by Somaly Mam Online

das-schweigen-der-unschuld-mein-weg-aus-der-kinderprostitution-und-der-kampf-gegen-die-sex-mafia-in-asien

Als Kind wird sie in die Prostitution verkauft, als junge Frau gelingt ihr die Flucht aus der H lle der Sex Mafia in Phnom Penh Somaly Mam beginnt ein neues Leben und gr ndet AFESIP, eine internationale Organisation gegen Kinderprostitution und Menschenhandel in Asien Somaly Mam, geboren im Osten von Kambodscha, verbringt ihre ersten Lebensjahre in unvorstellbarer Armut Im Alter von sechs Jahren wird sie von ihrer Familie an einen allein stehenden lteren Mann verkauft, dem sie den Haushalt f hren mu Mit 14 Jahren wird sie an ein Bordell in Phnom Penh weiter verkauft und erlebt als Kinderprostituierte die Abgr nde menschlichen Daseins, ein Schicksal, das sie mit vielen anderen Minderj hrigen teilt Die Qualen setzen sich von Jahr zu Jahr fort Doch mit einem Mal hat der Alptraum ein Ende Sie lernt Pierre kennen, einen Franzosen, der sich in sie verliebt und sie aus der H lle befreit Die unglaubliche Geschichte einer jungen Frau, die von klein an Opfer sexueller Willk r und Dem tigung wurde und sich heute f r die entrechteten Kinder stark macht eindringlich, aufw hlend und ergreifend....

Title : Das Schweigen der Unschuld: Mein Weg aus der Kinderprostitution und der Kampf gegen die Sex-Mafia in Asien
Author :
Rating :
ISBN : 3547711088
ISBN13 : 978-3547711080
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Marion von Schr der 20 M rz 2006
Number of Pages : 408 Pages
File Size : 576 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das Schweigen der Unschuld: Mein Weg aus der Kinderprostitution und der Kampf gegen die Sex-Mafia in Asien Reviews

  • Chris
    2018-10-23 06:41

    Interessantes Buch, ich finde es nicht schwer zu lesen (im Gegensatz zu manchen Rezensionen hier), das gewiss damalige Verhältnisse in Kambodscha im wesentlichen zutreffend wiedergibt. Im Nachhinein kommt aber ein gewisser schaler Nachgeschmack zu Tage, wenn man die Recherchen von Newsweek zu Somaly ernst nimmt, dass sie vieles in ihrer Vergangenheit erfunden habe, und tw. auch Mädchen entsprechend instruiert habe, wie sie vermeintliche Erlebnisse vor Reportern zu schildern haben, um eine maximale Wirkung in Hinsicht auf Aufmerksamkeit und Spendenaufkommen für ihre Stiftung zu erzielen..

  • Gromperekaefer
    2018-11-19 12:28

    Somaly Mam, selbst Opfer, welches in Kambodscha in die Prostitution gezwungen wurde, hat es geschafft sich aus diesem Sumpf zu befreien. Später war sie dann treibende Kraft beim Aufbau einer Hilfsorganisation für Opfer, denen das gleiche Schicksal wiederfahren war. Das Schema ist dabei, sowohl bei der Autorin wie bei den anderen Mädchen, jeweils ähnlich. Da in Kambodscha nach den Terror- und Bürgerkriegsjahren kein stabiles politisches System Einzug halten konnte, sind insbesondere die ärmeren Schichten extrem benachteiligt. Durch Armut werden Kinder, insbesondere Mädchen, von der eigenen Familie verkauft und landen in der Prostitution, wo extreme Gewalt angewendet wird. Korruption von Justiz, Polizei und Verwaltungen tragen das Ihre dazu bei, dass die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen werden, oder sich durch Schmiergelder von Freiheitsstrafen freikaufen. Erschwerend ist weiterhin, dass die kambodschanische Gesellschaft nach den Terrorjahren in einen schweigenden, apathischen Zustand verfallen ist, tatenlos zusieht und gesellschaftliche Probleme nicht angesprochen werden.Durch ihre Hilfsorganisation hat Somaly Mam international auf die Problematik aufmerksam gemacht. Ihr Kampf wird allerdings durch Bestechung, Korruption und Bedrohungen erschwert. Um das Ganze unter Kontrolle zu bringen, müsste als erste Voraussetzung ein Rechtsstaat in Kambodscha Einzug halten, wo Werte wie Sicherheit und Erziehung grossgeschrieben werden. Die katastrophalen Zustände sind dabei nicht nur auf Kambodscha beschränkt, sondern auch in den Nachbarstaaten (Thailand, Vietnam,...) vorhanden, und vermutlich in anderen Staaten mit korrupten Staatsapparaten oder in bürgerkriegsähnlichen Zuständen. Daneben sind die Industriestaaten gefordert, welche ihre Profitgier zurückstellen müssen (z.B. Waffenverkauf, billige Arbeitskräfte,...).Der Autorin ist es hoch anzurechen, auf diese katastrophalen ZUstände hinzuweisen. Es bleibt zu hoffen, dass ihr Einsatz langfristig mehr bringt als der berühmte Tropfen auf den heissen Stein.

  • blah
    2018-10-31 11:36

    Es hätte so schön sein können: eine zu Tränen rührende Geschichte, eine tapfere Frau die selbstlos gegen das Böse kämpft und so zu Weltruhm kommt. Leider hat die Unschuld nicht ewig geschwiegen, und die bittere Wahrheit kam ans Licht: Ihre eigene Geschichte erfunden, sie hat gelogen dass sich die Balken biegen und Kinder als "Opfer" vor der Presse und im Fernsehen schauspielern lassen. Blöd, dass die irgendwann erwachsen wurden und mit der Wahrheit rausrückten. Selbst als ihre Tochter mit dem Freund durchbrannte wurde daraus eine "Entführung und Vergewaltigung durch Menschenhändler". So wurden skrupellos die Kassen der "Somaly Mam Foundation" gefüllt und das viele Geld dann veruntreut. So hat Frau Mam clever sich am Leid anderer bereichert - sitzt sozusagen in einem Boot mit den Menschenhändlern. Ich rate jedem erstmal zu googeln und bei seriösen Medien die Berichterstattung nach 2014 zu prüfen. Danach findet das Buch seinen verdienten Platz zwischen Münchhausen und Grimms Märchen.

  • I. Ghosh
    2018-11-03 09:49

    Ich bin ein Mann. Ich habe dieses Buch bewusst gekauft und gelesen, ich kann und möchte es jedem empfehlen zu lesen. Di bisherigen Rezessionen sind ja offenbar alle von Frauen verfasst worden...Das Buch richtet sich nicht speziell an Frauen, es ist eine unglaubliche (aber wahre) Geschichte, von einer sehr starken Frau, die einen Kampf führt den sie nicht gewinnen kann.Allerdings ist es ihr gelungen, duch ihr eigenes Schiksal und etwas "Glück", anderen Menschen zu zeigen was in Asien Tag für Tag passiert.Den größten Erfolg den sie erzielen kann hat sie bereits mehrfach erzielt, wenn auch nur eine einzige Frau wieder ein menschenwürdiges Leben führen kann, eine Famile ihre ehemals verkauftes, oder verschlepptes Kind wieder in die Arme schließen kann.....Frau Mam hat dies bereits dutzendfach geschafft!!Update:Ich komme gerade aus Kambodscha zurück, ich hatte auch die Ehre, Frau Mam zu treffen, auch wenn sich vieleicht einige eigene Gedanken zu ihrer Arbeit machen, vieleicht auch an der Wahrheit zweifeln...Es stimmt ales, die AFESI hat mittlerweile in ganz Kambodscha Frauenhäuser aufgebaut, neben einigen Krankenhäusern gibt es in allen Provinzen des Landes, HIV/ AIDS Aufkläungstellen für die Frauen die "freiwillig" (auch wirtschaftlicher Zwang, ist Zwang!) in den Bordellen arbeiten. In Phnom Penh gibt es verschiedene Sozialarbeiter/inen, die in die Bordelle/ Bars gehen und offensiv ihre Hilfe anbieten.Sei es ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Frauen, oder auch Hilfestellung, bei dem Wunsch einen Ausstieg aus der Prostition auszusteigen.Eine Einladung soll der Text nicht sein, die Afesip in Phnom Penh zu besuchen, auf Besuch wird eher Verhalten, bis für den Besucher beschämend reagiert...Aber mit dem Kauf des Buches wird der Organisation auch geholfen, für einen selber wird ein Blick hinter die schöenen Kulissen des Landes offenbart.