Read Magic Guardians - Der Fluch des Greifen by Todd Calgi Gallicano Online

magic-guardians-der-fluch-des-greifen

Fantastische Tiere, ferne L nder und eine Welt in GefahrSam London ist v llig gew hnlich, geradezu unbesonders, wie er es ausdr ckt Doch das ndert sich schlagartig, als er der Spur eines merkw rdigen Traums folgt und pl tzlich vor einem waschechten Greifen steht Bevor er sichs versieht, steckt er mitten in einem gef hrlichen Abenteuer, das ihn in die entferntesten Winkel der Welt und zu einem geheimen Institut f hrt Dort erf hrt er das Unglaubliche Magische Wesen gibt es tats chlich und sie leben unter uns Ein m chtiger Zauber sch tzt sie und h lt sie vor der Menschheit verborgen Doch dieser Zauber ist nun in Gefahr, und es ist an Sam, ihn und alle magischen Wesen zu retten ...

Title : Magic Guardians - Der Fluch des Greifen
Author :
Rating :
ISBN : 3570175758
ISBN13 : 978-3570175750
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : cbj 3 September 2018
Number of Pages : 495 Pages
File Size : 568 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Magic Guardians - Der Fluch des Greifen Reviews

  • Shaaniel
    2019-09-07 15:12

    🍁🍁RezensionsexemplarđŸđŸđŸđŸ”„đŸMagic GuardiansđŸđŸ”„đŸ-Der Fluch des Greifen-Autor: Todd Calgi GallicanoVerlag: cbj KinderbĂŒcherPreis: 15€, Gebundenes BuchSeiten: 448 SeitenISBN: 978-3-570-17575-0Alter: ab 10 JahreErscheinungsdatum: 03.09.20183 Von 5 Sternen â­â­â­đŸ”„đŸđŸ”„đŸđŸ”„đŸđŸ”„đŸđŸ”„đŸđŸ”„đŸđŸ”„đŸđŸ”„đŸđŸ”„đŸđŸ”„đŸHallo ihr SĂŒĂŸen💕Gerade habe ich *Magic Guardians* Teil eins *Der Fluch des Greifen* beendet. Auf dieses Buch habe ich mich schon seit Monaten gefreut, mal im ernst das Cover ist doch schon einfach nur ein Traum! Dann geht es darum auch noch um magische, mystische und fantastische Wesen und Fabelwesen. Was will ich mehr, das lĂ€sst mein Herz einfach nur höher schlagen! Denn hier geht es um das *Institut fĂŒr Magische Wesen*, das klingt so unglaublich gut. Als wĂŒrde man Harry Potter und Spiderwicks zusammen Packen! Dennoch kann ich dem Buch keine vollen 5 Sterne geben, aus dem einfachen Grund, daß der Schreibstil, wirklich mehr als gewöhnungsbedĂŒrftig ist. Es ist eine so fantastische Geschichte, mit wirklich sehr viel Potenzial, aber leider wurde das lese VergnĂŒgen durch den sehr eigenen Still, gedĂ€mmt. Das Problem ist einfach, es ist eine Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, nur weiß man einfach nie wer denn jetzt gerade spricht und erzĂ€hlt. Dies macht dieses Buch mehr zu einer Art Abenteuer Tagebuch, was mir nicht so gut gefallen hat. Ich hĂ€tte mir mehr lese fluss gewĂŒnscht, einfach eine tiefer gehende Geschichte und Handlung, mit noch mehr Emotionen und Magischen Wesen. Deswegen, bin ich etwas zwiegespalten, denn das Buch ist gut und es hat mich wirklich unheimlich unterhalten, aber leider war es nicht ganz so wie ich es erwartet hatte. Es ist eine tolle Geschichte mit ganz viel Luft nach oben. Aber diese ganzen unterschiedlichen Schreibstile und ErzĂ€hlstile, haben die Geschichte ein wenig zerstört. So gibt es den klassischen Handlungsstrang, aber auch Fall Akten und Gedankenwege, wobei ich meistens nicht direkt kapiert habe wer dies sagt und wo dies spielt. Ein nettes Buch auf das ich so lange gewartet habe, aber leider nicht mehr. Ich hoffe das der zweite Teil um einiges klarer wird. FĂŒr mich war das Buch schon sehr verwirrend, wie wird es dann erst 10 jĂ€hrigen gehen. Die Geschichte ist großartig, doch leider die Umsetzung nicht wirklich. Lieben GrußSonja/Shaaniel

  • Die Librellis
    2019-09-15 19:06

    BĂŒcher in denen mythische Tiere eine Rolle spielen und doch in unserer RealitĂ€t existieren, gibt es mittlerweile zu Hauf und es ist schwer da etwas vollkommen Neues zu kreieren. Todd Gallicano hat sich mit seinen „Magic Guardians“ dabei mĂ€chtig ins Zeug gelegt und es tatsĂ€chlich geschafft seine Welt um das Institut fĂŒr magische Wesen (IMW) sehr stimmig in unsere Welt zu integrieren. Dabei finde ich es vor allem sehr schön, dass Natur und Nationalparks eine große Rolle spielen. Der Autor hat sehr viel Liebe zum Detail und KreativitĂ€t in seinen Weltenbau gesteckt, sodass es wirklich viel Spaß macht diese mit Sam zu erkunden. Mir gefiel besonders, dass hier nicht nur die allseits bekannten Fabelwesen wie Greif oder Troll ins Spiel kamen, sondern auch jede Menge eher unbekannter Kreaturen aus Mythologien verschiedenster LĂ€nder.Allerdings gab es ab und an ein paar kleinere Punkte im Weltenbau, die fĂŒr mich nicht so richtig Sinn ergaben, was aber auch daran liegen kann, dass manche Thema noch nicht ausreichend erlĂ€utert wurden.Den grundlegenden Storyverlauf fand ich auch sehr interessant und gut durchdacht. TatsĂ€chlich war mir der Umfang fĂŒr ein Kinder/Jugendbuch aber etwas zu viel, vor allem da es mit der Spannung oft nicht schnell genug bergauf ging (obwohl ich eigentlich langsamere Geschichten bevorzuge, zogen sich manche Episoden gefĂŒhlt ewig). Es gab viele Wendepunkte, die, wenn man aufmerksam liest, aber oft nicht ganz so ĂŒberraschend kamen, wie es der Autor wahrscheinlich gern gehabt hĂ€tte. Die ganzen Verstrickungen sind zwar gut gesetzt, ich habe aber die BefĂŒrchtung, dass es fĂŒr die jĂŒngere Leserschaft vielleicht schon einen Ticken zu viel Intrige war.Leider erschienen mir einige Szenen und vor allem Dialoge auch sehr gezwungen. Der Prolog war Ă€ußerst interessant gewĂ€hlt, aber die ersten Kapitel waren fĂŒr mich nicht besonders ĂŒberzeugend, da mir Sams Ausflug ins Death Valley viel zu konstruiert war und viele Handlungen der Charaktere fĂŒr meinen Geschmack einfach zu weit hergeholt waren. Es besserte sich in der Mitte des Buches, wurde zum Ende hin aber wieder etwas abstruser, weil ich den Eindruck hatte, dass sich der Autor zu sehr bemĂŒht hat etwas Einzigartiges und Abwechslungsreiches zu erschaffen. Dabei entstanden aber meiner Meinung nach eine Reihe Logikfehler, ĂŒber die ich nicht mehr hinwegsehen konnte (z.B. mystischer Riesenvogel fliegt von Tibet nach Amerika 5 Minuten, von Amerika bis nach Frankreich braucht er aber 2 Stunden?).Eigentlich sehr schade, denn es steckt viel Potenzial in der Story.Was die storytechnischen Mankos oftmals negativ unterstĂŒtzt hat, war leider der sehr wechselhafte Schreibstil des Autors. Zum Großteil ließ es sich gut und flĂŒssig lesen, und es gab öfters eine Prise Humor oder saloppe AusdrĂŒcke zum Auflockern. Allerdings wartete er dann an den unpassendsten Stellen mit völlig unnötigen Fremdwörtern und mĂ€chtigen Satzkonstrukten auf, die ich zwar genauso schreiben wĂŒrde, weil ich SchachtelsĂ€tze liebe, aber fĂŒr meine Begriffe bei einer Altersempfehlung ab 10 Jahren nichts zu suchen haben. DafĂŒr war an einigen Stellen das Geschehen beschreibungsmĂ€ĂŸig so knapp herunter gebrochen, dass weder richtig Spannung aufkam, noch man richtig in die Szene oder Charaktere eintauchen konnte, weil oft SinneseindrĂŒcke oder Zwischenschritte komplett weggelassen wurden.Etwas schwierig war auch die Wahl der ErzĂ€hlperspektive, denn auch wenn es sehr vorteilhaft ist bei einer solch komplexen Geschichte die Sicht wechseln zu können, empfand ich den auktorialen ErzĂ€hler hier als eher unpassend, da er leider das GefĂŒhl erzeugte, dass man gar nicht so richtig am Geschehen beteiligt ist und damit auch eine große Distanz zu den Charakteren verursachte. Ein wechselnder personaler ErzĂ€hler hĂ€tte es in meinen Augen hier fesselnder rĂŒbergebracht.Auch ein Fall von „gut gedacht – schlecht umgesetzt“ sind die eingewobenen Fallakten. Der Autor wollte damit sicher auch optisch einen neuen Weg gehen und die Geschichte damit auflockern, leider ist das in meinen Augen völlig nach hinten losgegangen. Erstens hĂ€tte er es konsequent einbauen sollen, und nicht in den ersten Kapiteln gehĂ€uft und dann so gut wie gar nicht mehr. Und zweitens fand ich den benutzten Schreibstil fĂŒr eine Fallakte völlig sinnfrei. Er hat zwar im Vorwort erklĂ€rt, dass die ja zu trocken wĂ€ren und er es demnach umgearbeitet hat, aber jetzt sind sie leider einfach nur eine Ansammlung an fĂŒr die Story völlig unnötigen Informationen, die einfach nur den Lesefluss stören.Fazit:Mythische Wesen, ein dafĂŒr zustĂ€ndiges Institut, ein normaler Junge, der plötzlich bis zum Hals in Abenteuern steckt – der Klappentext versprach ein spannendes Buch mit jeder Menge Fantasie. Letzter Teil hat sich tatsĂ€chlich auch erfĂŒllt und allein dafĂŒr lohnt sich das Lesen. Leider haperte es an vielen Stellen ein wenig mit der Spannung und fĂŒr mich gab es auch ganz klare Mankos in der Charakterdarstellung.Da mich auch der Schreibstil nicht fesseln konnte, gibt es leider nur 3 von 5 Punkten.Ich denke aber, dass es bei mir vor allem eine Frage des Alters war, dass mich die eigentlich gut gedachte Geschichte in der Umsetzung nicht ĂŒberzeugen konnte. Allein um der weiteren Erkundung der kreierten Welt der Fabelwesen und dem IMW wĂŒrde ich die Reihe aber tatsĂ€chlich sogar weiterlesen wollen.