Read Ede und Unku - die wahre Geschichte: Das Schicksal einer Sinti-Familie von der Weimarer Republik bis heute by Janko Lauenberger Online

ede-und-unku-die-wahre-geschichte-das-schicksal-einer-sinti-familie-von-der-weimarer-republik-bis-heute

eine anr hrende, aufr ttelnde und zartbittere Geschichte Heribert Prantl, S ddeutsche Zeitung Ede und Unku mit ber 5 Mio Exemplaren eines der meistverkauften B cher in Deutschland Die Erstausgabe erschien 1931, das Buch war viele Jahre Schullekt re und erz hlt von der ungew hnlichen Freundschaft zwischen dem Arbeiterjungen Ede und dem Sintim dchen Unku w hrend der Weimarer Republik Doch was kaum jemand wei Schon kurz nach der Machtergreifung Hitlers wurde das Buch verboten und das Zigeunerm dchen Unku in einem Konzentrationslager umgebracht Der Musiker Janko Lauenberger ist Unkus Ur Cousin Er erz hlt in diesem Buch ihre wahre Geschichte und gleichzeitig seine eigene als Sintikind in der ehemaligen DDR und sp ter im wiedervereinigten Deutschland Zeitgeschichte pers nlich und emotionalEin St ck deutsch deutscher NachkriegsgeschichteZDF plant DokumentarfilmDDR Kindheitserinnerungen werden wach...

Title : Ede und Unku - die wahre Geschichte: Das Schicksal einer Sinti-Familie von der Weimarer Republik bis heute
Author :
Rating :
ISBN : 3579086944
ISBN13 : 978-3579086941
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : G tersloher Verlagshaus 26 Februar 2018
Number of Pages : 275 Pages
File Size : 685 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Ede und Unku - die wahre Geschichte: Das Schicksal einer Sinti-Familie von der Weimarer Republik bis heute Reviews

  • Christian Döring
    2019-06-26 08:07

    »Ich hasse das Wort ›Zigeuner‹. Menschen verändern sich, sobald sie mich für einen halten.«, sagt Janko Lauenberger heute. Klar ist,Sinti und Roma gehören heute wieder oder noch immer zu dem Volk in Deutschland oder auch Europa, dem man mit den meistenVorurteilen begegnet. Man sollte sofort die Wäsche von der Leine holen, wenn sie kommen. Man sollte ihnen auch unter keinenUmständen in die Augen schauen, denn sie haben den bösen Blick. So habe ich es noch als Kind eingetrichtert bekommen.Als Ausgangspunkt seines Buches nimmt Janko Lauenberger das alte Kinderbuch "Ede und Unku". Er behauptet zwar, alle DDR-Schülerhätten es in der Schule lesen müssen, aber obwohl ich in den 70er Jahren in der DDR die POS besucht habe, hörte ich nun zum erstenMal von diesem Buch. Es geht um die Freundschaft des Berliner Arbeiterjungen Ede und des Zigeunermädchens Unku in der 30er Jahren.Eine kommunistische Autorin schrieb die Geschichte auf und fügte allerhand politische Ideen dazu. Viele Jahre später erst kapierteJanko Lauenberger, es geht in diesem Buch um seine Sintifamilie.Im vorliegenden Buch nun, begibt sich der, in der DDR aufgewachsene, Lauenberger zusammen mit der Journalistin Juliane vonWedemeyer auf Spurensuche. Sie besuchen das Konzentrationslager und andere Orte an denen Lauenbergers Verwandte lebenmussten und vor allem erzählt er seine Familiengeschichte weiter. Und die ist mindestens ebenso spannend erzählt, wie das was ermühsam aus den 30er Jahren recherchiert hat. Ich bin verblüfft und im Nachhinein auch enttäuscht darüber, wie viele Vorurteileaus Schülern in der DDR herausprasseln, als sie erfahren, dass Janko ein Sinti ist. Die Geschichte seiner Familie in der DDR zeigtsehr gut, wie diese Diktatur im Inneren funktioniert hat.Mit der Wende hat sich die Familie des Jazzmusikers Janko Lauenburger zwar verdoppelt, aber in einer Welt ohne Vorbehalteihrem Volk gegenüber leben sie noch lange nicht. So habe ich jetzt diese spannende Familiengeschichte durch drei gesellschaftlicheSysteme hindurch begleitet, vieles hat sich geändert: Vorbehalte und offener Hass gegenüber den Sinti sind geblieben. Am schlimmstenempfinde ich die schweigende Mehrheit. Bevor jemand Alltagsrassismus entgegentritt, muss schon viel passieren, dies ist kein gutesAushängeschild für Deutschland.Eine spannende Familiengeschichte, die zeigt; Rassismus in Deutschland ist nach wie vor hochaktuell !!!

  • HEIDIZ
    2019-05-29 03:57

    "Ede und Unku" - wer kennt nicht die DDR-Schulbuchlektüre ???Seinerzeit geschrieben von Alex Wedding - alias Grete Weiskopf - war dieses Buch aus den Schulen der DDR nicht wegzudenken. Was steckt aber hinter dieser Geschichte, die es - kommunistisch angehaucht - in die Schulen der DDR geschafft hat? Wer sind die Charaktere Ede und Unku, wer waren sie? Gab es sie wirklich? Wer war Alex Wedding ???Fragen über Fragen, die das Buch beantwortet, welches ich vorgestern und gestern gelesen habe. Ich konnte mich nicht davon trennen, mir kamen auch die Tränen, warum, werde ich berichten ...Ede und Unku erschien erstmals im Malik-Verlag, Berlin im Jahr 1931.Das Buch war ihr Erstlingswerk.Ede - ein ganz normaler Berliner Junge und das Zigeunermädchen Unku freunden sich an, drumherum eine Geschichte, wie sie damals sicher vielfach passierte, Edes Vater wurde arbeitslos, es gab wenig zu essen, die Zeiten waren hart ...Wundervoll war dieses Buch geschrieben und stellte die Zeit sehr gut dar, war sozusagen Zeitdokument - dennoch lies es Fragen offen, die das aktuelle Buch "Ede und Unku - die wahre Geschichte" nun beantwortet, geschrieben von einem Nachfahren Unkus, dem Jazzmusiker Janko Lauenberger und der Journalistin Juliane von Wedemeyer.In 17 Kapiteln stellen die Autoren zum einen noch einmal die Geschichte um Ede und Unku dar, mehr aber geht es darum, zu erklären, wer Unku war, wer ihre Familie war, was sie in ihrem nur allzu kurzen erlebte, erleben musste, bis sie - gerade mal 24 Jahre alt - sterben musste - im Konzentrationslager ...Aber dieses Buch geht noch weiter bis ins Heute und beschäftigt sich mit der Thematik Rassismus in der DDR und auch noch heute, mit dem Gegenübertreten der Menschen anderen Schichten - so auch der Sinti oder Roma, wie es Unku war und ihre Familie - und wie es auch noch heute der Autor ist.Aufrüttelnd und detailliert geschrieben, stellt dieses aufklärende Buch dar, wie es wirklich war. Die Autorin von Ede und Unku damals lernte Unku in Berlin kennen, sie war oft bei Grete Weiskopf zuhause zu Gast - das war mir bisher auch unbekannt. Aber zu viel möchte ich nicht verraten, ich rate dazu, unbedingt dieses Buch zu lesen, hier wird man endlich "aufgeklärt" - wie alles wirklich war.Das Leben der Sinti und Roma wird deutlich, Menschen, die voreingenommen diesem Volk gegenüber sind, rate ich unbedingt, dieses Buch zu lesen, das darstellt, wie man sich fühlt, wenn man ausgegrenzt wird, als Erwachsener damals und heute, als Kind damals und heute ...Welchen Hintergrund Alex Weddings Geschichte hatte, die - da die Autorin Kommunistin war, in der DDR gelesen werden "musste" - ist extrem interessant und aufrüttelnd, die Zeit Unkus und ihrer Familie im KZ, die Ängste, der Hunger und doch der Zusammenhalt zwischen den Menschen der Familie in schweren Zeiten, als man keine Freiheit mehr hatte.Extrem lesenswert !!!