Read Das Strategiebuch: 72 Grundfiguren strategischen Handelns für Wirtschaft, Politik, Kommunikation, Design, Architektur und Alltag by Rainer Zimmermann Online

das-strategiebuch-72-grundfiguren-strategischen-handelns-fr-wirtschaft-politik-kommunikation-design-architektur-und-alltag

B cher zum Thema Strategie gibt es zuhauf Neu ist der Ansatz von Rainer Zimmermann Er destilliert aus der Vielzahl strategischer Empfehlungen einen Kanon von 72 universalen Handlungsmustern und arbeitet jeweils deren strategische Kernleistung heraus Seine Grundannahme Es gibt eine endliche Anzahl strategischer Figuren und Muster, die unendlich variationsreich ausgef hrt werden k nnen.Dem Autor gelingt es, eine pr zise Definition und einen kurzen Abriss der Historie der jeweiligen Strategie zu geben und sie durch pr gnante Anwendungsbeispiele aus Wirtschaft, Politik, Kommunikation, Design, Architektur und Alltag mit Leben zu f llen....

Title : Das Strategiebuch: 72 Grundfiguren strategischen Handelns für Wirtschaft, Politik, Kommunikation, Design, Architektur und Alltag
Author :
Rating :
ISBN : 3593393506
ISBN13 : 978-3593393506
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Campus Verlag Auflage 1 14 Februar 2011
Number of Pages : 574 Pages
File Size : 563 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das Strategiebuch: 72 Grundfiguren strategischen Handelns für Wirtschaft, Politik, Kommunikation, Design, Architektur und Alltag Reviews

  • BE
    2018-12-25 11:59

    ... ich finde ein interessantes Thema, interessant umgesetzt. Gut illustriert und gleichzeitig ansprechend geschrieben. Die Bsis für eine gute Strategie ?!

  • Heinz Oberlach
    2019-01-18 14:18

    Wer über das Thema "Strategie" in einem kompakten Überblick etwas erfahren will, ist mit dem Buch sehr gut bedient. Tiefer gehende Literatur kann man/frau sich ja immer noch besorgen.

  • Dirk Engel
    2019-01-06 16:58

    Lange Zeit hat es gedauert, bis Karl-Theodor zu Guttenberg seinen Rücktritt erklärt hat. Es schien so, als ob er sich unsicher war, welche Strategie die beste sei, um aus der Affäre mit der plagiierten Doktorarbeit mehr oder minder heil herauszukommen. Geholfen hätte ihm vielleicht die Lektüre einer Neuerscheinung: Das Strategiebuch", geschrieben von dem Werber und Professor Rainer Zimmermann, in Zusammenarbeit mit einigen Kollegen (deren Beiträge sind natürlich korrekt mit Namen gekennzeichnet - auf so etwas achtet man ja dieser Tage besonders).Zimmermann hat völlig richtig bemerkt, dass die verfügbare Literatur zum Thema Strategie nicht mit dem inflationären Gebrauch dieser Vokabel in allen Lebensbereichen mithalten kann. Es gibt kaum Bücher, die strategische Grundmuster klar und verständlich darstellen. Das Strategiebuch" will genau das liefern: 72 Grundfiguren des strategischen Handelns" werden beschrieben - jede Grundfigur wird auf zwei Seiten mit Hilfe von Beispielen erläutert. Dazu gibt es wenige Literaturverweise und ein paar illustrative Bilder (leider sehr klein, aber dafür immerhin farbig).Der Vorteil bei diesem Vorgehen: Anstatt langer komplizierter Texte bekommt der Leser eine mundgerechte Portion an Ideen - Futter zum Nachdenken anstatt trockener Definitionen oder komplexer Systematiken. Die strategischen Modelle kommen dabei aus den unterschiedlichsten Ecken - etwa aus Kunst, Architektur oder Design, aber auch Politik, Geschichte oder Wirtschaft. Gerade diese Vielfalt an Bezügen macht das Buch so inspirierend.Natürlich schöpfen auch Zimmermann und sein Team aus den herkömmlichen Quellen zur Strategie-Geschichte - Machiavelli, Clausewitz, Sun Tzu. Die wichtigsten Einflüsse kommen übrigens von den chinesischen Strategemen, die Harro von Senger gesammelt und kommentiert hat. Doch im Gegensatz zu vielen anderen Strategie-Traktaten erschöpft sich das Buch nicht im Wiederkäuen der immer gleichen Weisheiten und Maximen, vielmehr wird durch die Verknüpfung mit den Praxis-Strategien aus Wirtschaft und Werbung ebenso wie mit den Bezügen zu Politik und Zeitgeschichte der Horizont des Leser konsequent erweitert.Eine Klammer bildet ein grobes Ordnungsschema, das der Verfasser zu Beginn des Werkes vorstellt: Dabei geht es darum, ob eine Strategiefigur Positionen oder Potenziale sichert, entwickelt oder vermittelt. Ein Buch mit hoher Relevanz für den Arbeitsalltag, auch wenn es einen eher intellektuellen Duktus folgt und keine Checklisten oder Übungen liefert, die viele Autoren als das A und O der Praxistauglichkeit halten.Deshalb hätte es auch von Guttenberg genützt, denn er hätte die Chancen eines Rücktritts viel früher erkennen können, wenn er den Text zur der Strategie der Häutung" gelesen hätte. So schreibt der Verfasser: Menschen oder Unternehmen, die in den Augen der Öffentlichkeit Verfehlungen begangen haben, signalisieren ihrer Umwelt mit der Häutung die Bereitschaft zu einem radikalem Neuanfang...Im besten Fall gewinnt man auf diese Weise Akzeptanz und neue Handlungsspielräume zurück, woraus am Ende neue Stärke erwachsen kann."

  • Fuchs Werner T. Dr
    2018-12-30 11:01

    Der inflationäre Gebrauch des Begriffs "Strategie" hat Methode und ist verständlich. Denn "Strategie" auf die Fahne zu schreiben, ist ein guter Köder, um selbst der wirrsten Idee noch etwas Positives abzugewinnen. Daher erscheinen unter diesem Stichwort auch bei Amazon über 70'000 Titel. Und bei Google sind es dann schon über 21 Millionen Treffer. "Strategischer Nutzen ist immer gesteigerter Nutzen", schreibt Rainer Zimmermann in seinem Vorwort, um diese Aussage danach wieder zu relativieren. Denn fragt man 100 Leute, wie sie Strategie definieren würden, erhält man 100 verschiedene Antworten. Zumindest in unseren Breitengraden. In Asien ist das anders. Dort ist die Anzahl möglicher Strategien nicht unendlich groß, wie Harro von Senger in seinen Büchern herausgearbeitet hat. Die 36 chinesischen Strategeme bildet so etwas wie einen Kanon, der allgemein bekannt ist, metaphorisch beschrieben wird und in seiner Umsetzung unendlich variiert werden kann.Mit seinem Buch will Rainer Zimmermann nur die ersten Meter auf dem Weg zu einer Allgemeinheitsfähigkeit von strategischer Kultur gehen. Und dabei haben ihm die Erfahrungen als Philologe, Hermeneutiker, Soziologe, Kommunikationswissenschaftler, Unternehmer, Manager, Berater Fußballfreund, Ehemann und Vater geholfen. Zudem wurde auch Zimmermann stark durch Harro von Sengers Arbeiten beeinflusst. 2008 fiel dann der Entscheid zu diesem Buchprojekt, das bekannte strategische Handlungsmuster interdisziplinär bearbeitet, ihren strategischen Kern herausschält und in einen Raster bringt. Dabei sind sie von drei Annahmen ausgegangen, die bereits klärend wirken und Ordnung schaffen. "1. Strategien werden eingesetzt, um die Erfolgswahrscheinlichkeit und Erfolgsausbeute einer Zielerreichung zu erhöhen oder die Zeit zur Erreichung dieses Ziels zu verkürzen. 2. Ziele beziehen sich entweder auf Postionen und Besitzstände oder auf Potenziale und Wachstum. 3. Positionen und Potenziale sollen mit Hilfe von Strategie gesichert, entwickelt oder gegenüber anderen vermittelt werden." Sein Modell klassifiziert also sechs verschiedene Strategietypen, wobei die vorgestellten 72 strategischen Handlungsmuster keine Vollständigkeit beanspruchen.Mathematisch begabte Leser können nun ausrechnen, wie viele Varianten möglich sind. Das Ergebnis ist denn auch einer den wenigen Schwachpunkte dieses Modells. Die Vielfalt scheint mir auch nicht zwingend notwendig, zumal sich Überschneidungen ergeben, die durch den Text und das Bild zu wenig geklärt werden. Hinweise gibt es dafür, ob eine Strategie besonders in der Politik, Ökonomie, Natur, Vermittlung oder im Alltag wirksam ist.Rainer Zimmermann merkt zu Recht an, dass bis heute keine allgemeine Theorie der Strategie existiert, die sich auch außerhalb des Wirtschaftslebens anwenden ließe. Und daher können ganz einfache Fragen kaum beantwortet werden. Das Missverhältnis zwischen Forschung und Strategie kann zwar auch der Autor nicht beheben, gibt aber zumindest mögliche Richtungen vor, in die weitergearbeitet werden kann. Und auf einem dieser Wege ist Rainer Zimmermann und sein Team besonders stark. Jedenfalls ist mir bisher kein Strategiebuch in die Hand gekommen, das Theoretisches so anschaulich vermittelt. Dies gelingt deshalb, weil man den Aufwand und die Kosten nicht scheute, dem Leser passendes Bildmaterial zu liefern. Kein Wunder, dass die Quellenhinweise mehrere Seiten umfassen.Mein Fazit: Die vorgestellten 72 Grundfiguren strategischen Handelns schaffen wenigsten ein bisschen Ordnung im Strategienwirrwarr und werden in einer verständlichen Sprache erläutert. Was dieses Buch aber besonders auszeichnet, ist das reiche, passende und oft originelle Bildmaterial. Das Ergebnis ist ein Gesamtkunstwerk, an dem höchstens kritisiert werden könnte, dass den unbewussten Handlungsmustern zu wenig Rechnung getragen wird. Oder anders gesagt: Auch diese Buch ist eher ein Analyse- als ein Planungsinstrument.