Read Die Therapie des Paar-Unbewussten: Ein tiefenpsychologisch-hypnosystemischer Ansatz by Roland Kachler Online

die-therapie-des-paar-unbewussten-ein-tiefenpsychologisch-hypnosystemischer-ansatz

Jedes Paar durchlebt gemeinsam bewusste und unbewusste Prozesse Letztere entscheiden ber das Wohl einer Beziehung Wie diese unbewussten Prozesse entstehen und sich ver ndern k nnen und wie diese Erkenntnisse in einer Therapie genutzt werden k nnen, zeigt Roland Kachler an vielen Beispielen und bungen.Der Paartherapeut Kachler entwickelt anhand neuester Befunde aus Hirnforschung, Entwicklungs und Evolutionspsychologie ein innovatives Konzept, das eine l sungsorientierte, fast spielend leichte Arbeit mit Paaren erm glicht Kachler legt den Fokus auf die unbewusste Paarkommunikation und paartherapeutische Interventionen in Spiegel und Resonanzprozessen Er erkl rt, welche Rolle die Biographien beider Partner, die gemeinsamen K rperprozesse, die Kollusion von Bed rfnissen, die zueinander passenden Beziehungsschemata sowie die Kreativit t des Paar Unbewussten spielen Die Anleitungen zu gemeinsamen Paartrancen verdeutlichen, wie L sungsressourcen und neue Kommunikationsmuster in der Paartherapie aus dem Paar Unbewussten entstehen k nnen Neues Behandlungskonzept in der Paartherapie Mit vielen Fallbeispielen und rasch umsetzbaren Interventionen Zus tzliche InformationenIm Verlieben entsteht bei jedem Paar ein gemeinsames Unbewusstes Neben der bewussten Ko Konstruktion einer eigenen Paarwirklichkeit konstelliert sich ein relationales und resonantes Unbewusstes zwischen den Partnern Nach den neuen Erkenntnissen der S uglings und Gehirnforschung kann das Paar Unbewusste verstanden werden als affective attunement Stern , als Feld einer geteilten Intentionalit t Tomasello , als gemeinsame Mentalisierung Fonagy und als ein durch die Spiegelneuronen vermitteltes Embodiment Bauer Gallese u a von emotionalen Prozessen Diese unbewussten Paarprozesse k nnen in Liebes oder Leidprozesse f hren, die das Paar als Ausdruck seines besonderen Paar Unbewussten erlebt In diesem neuen Ansatz einer Paartherapie des Paar Unbewussten wird aufgezeigt, wie das Paar Unbewusste angesprochen und utilisiert werden kann, um destruktive unbewusste Prozesse eines Paares zu l sen Das Paar wird durch eine aus dem gemeinsamen Paar Unbewussten kommenden Symbol , K rper und Aufstellungsarbeit in einen Transformationsprozess eingeladen Es kommt damit ber die Resonanzen ihres Paar Unbewussten in den Kontakt mit den konstruktiven L sungsressourcen So wird nicht nur das gemeinsame Paar Unbewusste ver ndert, sondern auch neue Kommunikationsmuster zwischen den Partnern erlebbar gemacht Die Leserinnen und Leser werden in die theoretischen Hintergr nde des Paar Unbewussten und in die praktische Umsetzung dieses Ansatzes in und f r die Paartherapie eingef hrt Fallbeispiel, konkrete Prozessabl ufe und einzelne imaginative bungen lassen die Paartherapie mit dem Paar Unbewussten anschaulich und spannend werden....

Title : Die Therapie des Paar-Unbewussten: Ein tiefenpsychologisch-hypnosystemischer Ansatz
Author :
Rating :
ISBN : 9783608948660
ISBN13 : 978-3608948660
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Klett Cotta Auflage 1 25 Juli 2015
Number of Pages : 584 Pages
File Size : 691 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Therapie des Paar-Unbewussten: Ein tiefenpsychologisch-hypnosystemischer Ansatz Reviews

  • Peter Stimpfle
    2019-04-18 00:11

    Nach der intensiven und wegweisenden Beschäftigung mit dem Thema Trauer hat sich Kachler nun mit dem Unbewussten in der Paartherapie beschäftigt. Er verbindet den hypnosystemische und tiefenpsychologische Aspekten mit Erkenntnissen der neurobiologischen Forschung. Das Unbewusste in der Therapie als eigentliche Wirkgröße zu nutzen erscheint schwierig, jedoch kommt es in einer Paarbeziehung zwischen und in den Partnern gleichzeitig zu einer Vielzahl komplexer unbewusster Austauschprozesse, wofür er das Konstrukt des Paar-Unbewussten einführt. Aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung legen den Schluss nahe, dass das Gehirn ein Beziehungsorgan ist, das nicht ohne den interaktionalen Kontext der Beziehungen seiner externen Umwelt und dem internalen Kontext verstanden werden kann (Resonanzprozesse). Kachler vertieft den Ansatz der unbewussten Paarkollusion von Jürg Willi und befreit diesen von stark (vereinfachenden traditionellen) analytischen Konzepten. Es geht ihm ganz praktisch darum, die komplexe unbewusste Thematik eines Paares anzugehen. Die Neurowissenschaften konnten nachweisen, dass Spiegelneuronen es uns ermöglichen, die Gefühle eines anderen Menschen mitzuerleben, was in einer Paarbeziehung sehr problematisch werden kann. Unbewusst konstituieren wir uns so im Spiegel des anderen selbst und unsere Beziehungen. Über Fallvigneten zeigt Kachler praktisch was z. B. typische (unbewusste) Paarthemen sein können. Eine klare Therapiestruktur ist angesichts des Kommunikationschaos des Paares nötig und besteht aus: Erstgespräch, Zieldefinition, woran wird die Zielerreichung gemessen, Verstehen der unbewussten Dynamik um an wesentlichen Beziehungsthemen erfolgreich arbeiten zu können. Dazu gehört chaotische Vorwurfskommunikation zu unterbinden, um konstruktiv arbeiten zu können. Unbewusste (implizite) Paarverträge, als gemeinsames unbewusstes Arrangement (z. B. ich sorge für Nähe in der Beziehung und tue daher sehr viel einerseits versus ich sorge für Autonomie deshalb stelle ich den Abstand her) sind bewusst zu machen. Ein hoher Anteil (bis zu 95 %) der Paarkommunikation läuft unbewusst über Mimik, Gestik, Blicke, Berührung, v. a. physiologische (Erregungs-) Prozesse (von Sexualität bis hin zu destruktiver Aufregung)n. Praktisch kann der Zugang zu den unbewussten Themen mit der Frage „Um was geht es eigentlich?“ beginnen: Nähe? Distanz? Macht? Autonomie? Rivalität? ... Die Frage nach dem was fasziniert hat beim Kennenlernen eröffnet einen Zugang zur unbewussten Dynamik: welche Sehnsüchte? Anhand der Geschichte des Kennenlernens zeigen sich die Grundthemen: was wird ersehnt? Wo wird unbewusst Heilung vom anderen erwarten? Was bin ich umgekehrt bereit dafür dem anderen zu geben? Im trancehaften Nacherleben des Kennenlernens zeigen sich sowohl Stärken des Paares als auch Konfliktpotentiale. Die Delegation der eigenen Bedürfnisse auf den anderen muss zurückgenommen werden und stattdessen gelernt werden, die Verantwortung für eigene Bedürfnisse zu übernehmen. Individuation in Bezogenheit über Nachspüren im Körper welche unbewussten Bedürfnisse liegen vor. Im Vordergrund der Therapie steht das Kennenlernen der unbewussten Bedürfnisse, sowie vor allem das Betrauern in der Kindheit frustrierter Bedürfnisse, die nicht über den Partner nachgeholt werden können. Das Betrauern der eigenen Grenzen und der Grenzen des Partners ist wichtiger Teil des Prozesses. Der wesentliche Fortschritt in der Paartherapie besteht im Fortschritt in der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit. Kachler ergänzt theoretische Reflexionen durch konkrete praktische Anleitungen bis hin zu wörtlichen Formulierungen und Tranceanleitungen, um Paare einzuladen, in Trance neue Erfahrungen zu sammeln. So können Paartherapeuten die sich anderen therapeutischen Traditionen verpflichtet sehen, lernen mit Trance zu arbeiten. Wie Paartherapie spielend leicht werden kann zeigt Kachler im letzten Kapitel, in dem er ein Modell einer Paartherapie darstellt, das aus klar gegliederten Schritten besteht. Diese Struktur kann sowohl dem Therapeuten als auch dem Paar Sicherheit und Struktur geben. Solange Partner sich auf der Ebene der persönlichen Identität angegriffen sehen ist im Vorgehen Vorsicht geboten. Das Buch ist geschrieben für Psychotherapeuten und Interessierte und setzt ein gewisses Niveau an Vorkenntnissen voraus. Auch Interessierte an neuen Erkenntnissen der Neurobiologie, der Evolutionsbiologie und der systemischen Forschung können profitieren. Insgesamt: anspruchsvoll und sehr lesenswert!

  • Dr.Rudolf Sanders
    2019-04-01 06:59

    Mit diesem Buch stellt der Autor seinen ersten Entwurf einer Paartherapie des Paar-Unbewussten dar. Er versteht es als einen Anfang für spannende Blicke in den Himmel der Liebe und in den dunklen Kontinent der Destruktion der Liebe. Da „das Problem“ vor einem Therapeuten sitzt, also das System Paar, widmet er insbesondere dem nonverbalen Verhalten der Beteiligten große Aufmerksamkeit. Für ihn ist es der Königsweg hin zum Paar-Unbewussten, zu dessen Prozessen und Themen. Grundlagen sind für ihn das Kollisionsprozess von Jürg Willi, das Systemische Denken, die Hypnotherapie nach Milton Erickson und die Hypnotherapie, wie sie insbesondere von Gunter Schmidt entwickelt wurde. In dieser wird die Kommunikation zweier Partner, aber auch deren Regeln, Muster, Tabus und Positionen für ständig neue Erlebenszustände, die als eigenständige Trancezustände verstanden werden, verantwortlich gemacht. Denn die Partner sind in einer Paarbeziehung in ihrem Leben so aufeinander bezogen, dass sie sich ständig wechselseitig auf der emotionalen körpernahen Ebene beeinflussen.Zu jedem der einzelne Abschnitte werden ganz konkrete wörtliche paartherapeutische Interventionen vorgestellt. Das ermöglicht, den Ansatz zu überprüfen und ggf. in der eigenen Praxis auszuprobieren.Es fehlen leider jegliche Hinweise auf die Wirksamkeit dieses Ansatzes. So wäre es z.B. ein leichtes, mithilfe der PL, der Problemliste von Kurt Hahlweg, in der 23 typische Probleme des Miteinanders eines Paares benannt werden festzustellen, ob Probleme, die im Miteinander des Paares unlösbar waren bzw. häufig zu Streit führten und die zur Beratung geführt haben sich nach der Therapie reduziert haben. Aber diese Kritik gilt nicht nur diesem Ansatz, sondern vielen Veröffentlichungen gerade im Bereich zu Themen um Eheberatung, Paar- und Sexualtherapie.Dr. Rudolf Sanders, partnerschule.de