Read East Side Story: Roman (Taschenbücher) by Louis Auchincloss Online

east-side-story-roman-taschenbcher

Eine mitrei ende Familiensaga, die den New Yorker Patrizier Clan Carnochan ber anderthalb Jahrhunderte hinweg durchleuchtet und zerfetzt Am Modell der Carnochans, auf die das Geld stets wirkt wie ein Enzym, ergr ndet Auchincloss die innere Dynamik der amerikanischen Oberschicht....

Title : East Side Story: Roman (Taschenbücher)
Author :
Rating :
ISBN : 383216135X
ISBN13 : 978-3832161354
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : DuMont Buchverlag GmbH Auflage 1 1 Oktober 2010
Number of Pages : 288 Seiten
File Size : 971 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

East Side Story: Roman (Taschenbücher) Reviews

  • leseratte 36
    2019-01-22 18:22

    11 Familienmitglieder der Familie Carnochan berichten aus ihrem Leben - eine Spanne von ungefähr 100 Jahren. Man bekommt einen guten Einblick in das Leben des "Geldadels". Ein Leben voller privilegien, aber auch unerfüllten Sehnsüchten, Verzicht und knallharter Familienpolitik. Der Autor beschreibt ausführlich ohne künstlich in die Länge zu ziehen.Wer anspruchsvollere Familiensagas mag, dem wird dieses Buch gefallen.

  • Franz
    2019-01-22 16:31

    Eine Familiensaga - sehr zu empfehlen.Von den über 60 in Englischer Sprache erschienen Bücher dieses Autors ins viel zu wenige ins Deutsche übertragen. Schade.

  • Andreas Schröter
    2018-12-27 19:11

    Der US-amerikanische Autor Louis Stanton Auchincloss, mittlerweile 90 Jahre alt, ist in Deutschland bislang nur wenigen bekannt, obwohl er neben seiner Tätigkeit als Anwalt stolze 60 Bücher verfasst hat (Romane, Short-Story-Bände, Sachbücher etc.). Am ehesten geläufig sind Literatur-Kennern vermutlich seine "Manhatten-Monologe", die 2006 auch in Deutschland erschienen.In seinem neuen Buch "East Side Story" begleitet er die schwerreiche New Yorker Familie Carnochan über gut 100 Jahre und die verschiedenen Generationen hinweg. In jedem der zwölf Kapitel wechselt die Erzählperspektive, und Auchincloss erzählt die Geschichte aus der Sicht eines anderen Familienmitglieds. Dadurch bekommt das Buch eher den Charakter einer Sammlung von Kurzgeschichten, die natürlich alle miteinander verwoben sind.Die Carnochans sind Menschen, die sich ihres Standes durchaus bewusst sind und die versuchen, ihn zu behalten. Dafür verheiraten sie sich manches Mal lieber mit einem Partner, der viel Geld in die Ehe bringt, als mit einem, in den sie verliebt sind. Die schöne Kitty bringt diese Geisteshaltung auf den Seiten 70 und 71 auf den Punkt: "Wir würden es miteinander schwer haben, wenn wir von einem Einkommen leben müssten, das nur für Bier reicht, während wir von Champagner träumen."Louis Auchincloss kritisiert diese Denkweise in seinem Gesellschaftsroman zwar leicht, lässt aber zwischen den Zeilen auch durchblicken, dass er eine gewisse Sympathie für seine Figuren hegt - kein Wunder, schließlich lebt er selbst in ähnlichen Kreisen."East Side Story" liest sich dank eines gut gelaunten, beschwingten und leichten Schreibstils flüssig, eilt jedoch manchmal etwas sehr zügig über die einzelnen Figuren und Jahrzehnte hinweg, so dass kaum richtiger Tiefgang entstehen kann. Zu vieles bleibt an der Oberfläche - manchmal hat man das Gefühl, einem netten Partyplausch zu lauschen, statt ein literarisches Werk zu lesen.Fazit: Mit den ganz großen amerikanischen Erzählern wie Franzen, Ford und Updike kann Auchincloss nicht mithalten, ein guter Unterhaltungsroman für zwischendurch ist "East Side Story" aber allemal.

  • Esther
    2018-12-28 16:09

    Die Familiensaga über fünf Generationen erzählt von der reichen Familie Carnochan, die ihr Vermögen zu vorderst mit Tuchhandel, anschließend als Anwälte und Bankiers des New Yorker Geldadels und nicht zuletzt durch gut sondierte Heiratspolitik verdiente. Wird hier die Familie auch aus elf unterschiedlichen Perspektiven durchleuchtet, ist doch sehr klar zu erkennen, dass in einer Welt aus Geld, Patriziertum, Elite-Universitäten und Partnerschaften in renommierten Kanzleien, dem Individuum wenig Platz eingeräumt wird. Und entscheidet sich der eine oder die andere auch für eine unstandesgemäße Heirat oder womöglich eine eigenständige ungewöhnliche Existenz, ist mit Abstrichen zu rechnen. Die Carnochans heben sich nicht deutlich von ihresgleichen ab, sie prahlen nicht mit Heldentum und verzeichnen auch kein Versagen innerhalb der Familie....was man sich vielleicht schöner vorstellt, als es womöglich ist!Eine wunderbare Familienchronik, transparent und vielschichtig, sehr klar und trocken (beinahe lieblos - wäre nicht auch Estelle Carnochan Mitglied des Clans) geschildert. Die Skizze des Stammbaus fördert das Verfolgen der Generationen und Verwandtschaftsverhältnisse nicht unwesentlich und verrät dabei nichts, was nicht verraten werden darf (schließlich basiert alle Werbung und Heiratspolitik auf gut fundiertem "Für und Wider"). Die Sprache besticht, sie schweift dort aus, wo es der Erklärung bedarf, ist lieblich in Herzensangelegenheiten und schwarz-weiß in den Episoden des David (II) Carnochan, gezeichnet von strenger Vernunft, unerschöpflichem Machtstreben und dem Drang, sich schwächere zu unterwerfen.Bestechende Charaktere, vielfältige Perspektiven aus erster und dritter Person, spannenden Beziehungen zwischen (vorwiegend) Söhnen und (Schwieger-) Vätern, gute Übersetzung, schöne Typographie, keine Überlängen - ein hervorragendes Buch gerader Linie.