Read Der Galaterbrief: Eine Auslegung by Patrick Rompf Online

der-galaterbrief-eine-auslegung

Der Galaterbrief ist ein pr gnanter und gleichzeitig hervorgehobener Schriftbeweis des Apostels Paulus, der den gewichtigen Unterschied zwischen dem Gesetz vom Sinai und dem Evangelium Jesu Christi bekundet Es ist derjenige Brief, der den Ma stab zum Christentum am deutlichsten von allen paulinischen Briefen pr gt Somit zeigt sich dieses Schreiben f r das damals nach und nach entstehende Christentum und seine fortw hrende Entwicklung als u erst wertvoll Der von Paulus verfasste Briefinhalt mit seinen rundum intensiven, jedoch allzeit klar und deutlich ausgelegten Argumentationen sieht sich gezwungen, nicht nur die Galater, sondern das ganze Christentum vor der Abkapselung des Evangeliums Jesu Christi zu bewahren Dieser Brief, ein Befreiungsschreiben von humanit ren Rechtfertigungen, stellt ein u erst bedeutungsvolles Schriftst ck dar, welches zu einem Leben mit und f r Jesus Christus aufruft, damit die Liebe Gottes durch Seinen Sohn in den Herzen der Gl ubigen einen bleibenden und niemals versiegenden Einzug h lt....

Title : Der Galaterbrief: Eine Auslegung
Author :
Rating :
ISBN : 9783848207374
ISBN13 : 978-3848207374
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Books on Demand Auflage 1 18 Mai 2016
Number of Pages : 400 Seiten
File Size : 981 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Galaterbrief: Eine Auslegung Reviews

  • von der Vogelweide
    2018-11-06 19:49

    Der Ausleger ist ohne Zweifel ein Mensch, der die Bibel als Gottes Wort hoch achtet und in den Vordergrund stellt. Dabei verweist er in der "Auslegung" von einer Bibelstelle auf die nächste und unterstreicht seine Aussagen somit intrinsisch. Das ist an sich nicht schlecht oder falsch. Weil es aber sein einziger Ansatz ist, ist diese Auslegung für "Anwender" kaum dienlich. Letztlich gibt es viele Wiederholungen in seinen Aussagen. Hinzu kommt, dass der Ausleger gerne seitenweise aus seinen anderen Auslegungen zitiert (und damit dieselbe Methode anwendet wie für die Betrachtung des Wortes Gottes). Das ist in der Art, wie es erfolgt, nach einiger Zeit störend (ist das eine Anregung zum Erwerb auch dieser "Auslegungen"?). Was mich am meisten irritiert, ist, dass der Ausleger selbst sich immer wieder daran erinnern muss, zur Auslegung des Galaterbriefes zurückzukehren. Auch der tw. altbackene Sprachstil hat mich nicht wirklich angesprochen (ganz abgesehen von grammatikalischen Fehlern, z.B. bei Deklinationen). Schade.