Read Indien - Lockende Ferne: Max Reisch und Herbert Tichy - erstmals mit dem Motorrad am Landweg nach Indien - 13000 Km im Jahre 1933 durch den Balkan, ... Irak, Persien und Belutschistan nach Indien by Max Reisch Online

indien-lockende-ferne-max-reisch-und-herbert-tichy-erstmals-mit-dem-motorrad-am-landweg-nach-indien-13000-km-im-jahre-1933-durch-den-balkan-irak-persien-und-belutschistan-nach-indien

1933 startete Max Reisch mit seinem Begleiter Herbert Tichy zur schwierigsten Rundfahrt seines Lebens 13.000 km Pionierfahrt nach Indien Was die beiden auf ihrer Motorradfahrt erlebten, welche Pannen sie auf ihrem Weg durch die W ste ereilten, die Tage der M he und des Leids und die des Gl cks, als nach manchem Abenteuer das Ziel erreicht und die Aufgabe bew ltigt war, erz hlt hier der Autor in einer unbeschwerten Weise, oft heiter, manchmal auch selbstkritisch.Neuauflage anl sslich des 70 j hrigen Jubil ums dieser Indien Reise Dieses Buch wird alle, die eine sportliche Leistung sch tzen und Freude an der Schilderung einer traumhaften Reise durch den Orient haben, in den Bann ziehen Dazu tragen die Landkarten und viele Fotos von dokumentarischer St rke bei....

Title : Indien - Lockende Ferne: Max Reisch und Herbert Tichy - erstmals mit dem Motorrad am Landweg nach Indien - 13000 Km im Jahre 1933 durch den Balkan, ... Irak, Persien und Belutschistan nach Indien
Author :
Rating :
ISBN : 3850681319
ISBN13 : 978-3850681315
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Ennsthaler Auflage 8 1 Juni 2013
Number of Pages : 564 Pages
File Size : 583 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Indien - Lockende Ferne: Max Reisch und Herbert Tichy - erstmals mit dem Motorrad am Landweg nach Indien - 13000 Km im Jahre 1933 durch den Balkan, ... Irak, Persien und Belutschistan nach Indien Reviews

  • stocker
    2019-01-17 13:17

    Das Abenteuer begann schon lange vor Indien: gleich nach Wien der erste Sturz, ab Belgrad verschwinden Straßen im Nichts, und zwischen Griechenland und Türkei gab es gleich gar keine Straße. Nur militärisches Sperrgebiet, ein Soldat musste als Bewachung mit und Tichy zu Fuß gehen Durch die Türkei und vor allem Persien ist sowieso Abenteuer pur.Lebendig geschrieben, man muss es gleich in einem fertig lesen!Frage an die Familie Reisch: gibt es auch wieder einmal die anderen Reiseberichte außer Indien und der Weltreise? Oder etwas von der sicher umfangreichen Fotosammlung?

  • Jörg Löbner
    2019-01-13 11:58

    Sehr lesenswert. Vermittelt interessante Eindrücke der ersten Motorrad Abenteurer. Gerade aus den Gebieten wo heute Krieg und Unruhe herrschen. Danke Herr Reisch.

  • Wila
    2019-01-20 16:12

    Das ist genau das, was ich meinem Schwiegervater schenken wollte. Er hat viel Freude damit. Ich kann es nur weiterempfehlen.

  • Metalporcus
    2018-12-24 11:00

    Die beiden Abenteurer Max Reisch und Herbert Tichy (Fotograf) unternahmen im Jahre 1933 eine legendäre Motorradreise Richtung indischen Subkontinent. Mit einer 250er PUCH und einer Leica "bewaffnet" durchquerten sie Salzwüsten, erlebten unglaubliche Abenteuer und wären beinahe verdurstet. Das Buch schildert die spektakuläre Reise der beiden, über den Vorderen Orient, Persien bis zu ihrer Ankunft in Indien, wo sie der Maharadscha von Indore empfängt. Mit 26 Abbildungen und 4 Landkarten..........

  • ice-baer007
    2019-01-06 09:15

    Habe das Buch gerade zum zweiten Mal gelesen (in einer Ausgabe von 1960).Der Reisebericht von den beiden jungen Männern ist sehr packend geschieben und gut bebildert. Die Vorbereitung der Reise und die Durchführung ist durchaus mit heutigen Fernreisen vergleichbar, wie z.B. Empfehlungsschreiben, Reisetagebuch führen; Berichte an die Sponsoren abliefern, Spezialumbauten des Gefährts. Nur die Hardware und die Informationsmöglichkeiten sind heute wesentlich besser. Trotz allem: Respekt vor solch einer Leistung und solch einem Mut!Verblüffend ist die Beurteilung der Autoren über die Veränderungen in der arabischen Welt durch den Einfluß westlicher Länder (Stichwort Kolonialmächte). Diese Feststellung ähnelt derer von Ted Simon auf/ nach seiner zweiten Fahrt durch Afrika. Nichts bleibt wie es ist - alles ist in Bewegung.