Read Das konservative Manifest: Zehn Gebote der neuen Bürgerlichkeit by Wolfram Weimer Online

das-konservative-manifest-zehn-gebote-der-neuen-brgerlichkeit

Dieses Buch ist Gift f r Linke und eine Zumutung f r Rechte Es zielt ins Herz aller Konservativen und derer, die es werden wollen Lustvoll, intelligent und provokant formuliert es das geistige Kompendium der neuen B rgerlichkeit Deutschland bekommt damit ein Handbuch ber die tiefen Kraftquellen des Konservativseins Dr Wolfram Weimer, derzeit prominentester wertkonservativer Publizist, verbindet eine Analyse des Zeitgeistes mit einer Neu Verortung von alten Werten So entsteht ein Manufaktum des Geistes, ein positiver Leitfaden, bei dem gilt Es gibt sie noch, die guten, alten Werte In zehn Kapiteln werden die gro en Bezugsr ume des Konservativen im Stile von zehn Geboten ausformuliert Das Geheimnis der neuen B rgerlichkeit lautet dabei Konservativ ist nicht ein H ngen an dem, was gestern war, sondern ein Leben aus dem, was immer gilt....

Title : Das konservative Manifest: Zehn Gebote der neuen Bürgerlichkeit
Author :
Rating :
ISBN : 9783864705670
ISBN13 : 978-3864705670
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Plassen Verlag Auflage 1 12 Januar 2018
Number of Pages : 112 Seiten
File Size : 862 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das konservative Manifest: Zehn Gebote der neuen Bürgerlichkeit Reviews

  • Monika Lindhorst
    2019-08-18 20:52

    Lesenswert - alte Gesetze gelten besonders heute!

  • Martin Besecke
    2019-08-14 19:12

    Die derzeit bestehenden Politiksysteme bewirken aufgrund ihrer institutionellen und strukturellen Ausgestaltungen eine zwangsläufige Lagerbildung und damit eine im Prinzip Spaltung der Gesellschaft in "links" und in "konservativ", was wiederum Ideologien, Dogmen, Machtblöcke, politische Blockaden und eine Freund-Feind-Emotionalisierung befördert.Das Problem ist nur, dass beides innere Strukturierungen im Menschen sind, weswegen es sich auch als äußerst schwierig gestaltet, einen Linken in einen Konservativen und umgekehrt zu verwandeln.In beiden Ausrichtungen ist aus universeller Betrachtung grundsätzlich Richtiges, aber auch grundlegend Falsches enthalten.Die Aufgabe wäre also, aus dem Blickwinkel "Zum Wohl des Ganzen", das universell Richtige aus beiden Ausrichtungen herauszuarbeiten und, weil zusammengehörend!!!, konstruktiv zusammenzuführen und zu etablieren.Wolfram Weimer ist mit diesem Buch ein erster Schritt in diese Richtung gelungen, indem er hiermit das universell Richtige, das im Konservativismus enthalten ist, herausgearbeitet hat und aufzeigt!Dieses Buch ist unideologisch und sachlich orientiert und bietet damit eine ausgezeichnete Diskursgrundlage für die notwendige Zusammenführung dieser beiden inneren Ausrichtungen.Jetzt fehlt nur noch ein entsprechendes Buch über das "Linke".Den nächsten und letztendlich auch entscheidenden Schritt für die Umsetzung dieser Notwendigkeit, geht er in diesem Buch aber noch nicht.Denn für die tatsächliche Überwindung der Lagerbildung im Systemischen und in der Gesellschaft, braucht es auch ein dafür entsprechendes neues Gesamtsystem, das in seiner institutionellen und strukturellen Gestaltung diese beiden Ausrichtungen automatisch sachlich und thematisch strukturell zusammenführt und aufeinander bezieht.Ebenso muss dieses neue Gesamtsystem auf einer Reflexions- und Handlungstheorie basieren, die die universelle Sozialität des Menschen erfassen und mit ihr arbeiten kann, weil diese beiden Ausrichtungen aus der universellen Sozialität des Menschen entstammen.Die handlungs- und systemtheoretisch fundierte, philosophisch deduzierte, wert-gestufte Reflexions-Systemtheorie der Viergliederung, das Politik- und Gesellschaftssystem der Wertstufendemokratie besitzt diese Fähigkeiten!Ganz im Gegensatz zu den heutigen Politiksystemen, die letztendlich dann doch mehr oder weniger nur eine Richtung, entweder links oder konservativ, zulassen (können) und die dann deswegen im Prinzip immer wieder unversöhnlich aufeinanderprallen mit allen schon hinlänglich bekannten politischen und gesamtgesellschaftlichen Negativentwicklungen, wie z.B. Populismus und Radikalismus.Fazit: Für alle, die das Lagerdenken überwinden möchten und sich das dafür notwendige Wissen über das universell Richtige im Konservativismus aneignen möchten, ist dieses Buch absolut empfehlenswert!

  • Benedikt J.
    2019-07-29 20:51

    Für mich das beste Buch der letzten Monate und Pflichtlektüre für gesellschaftlich Verantwortliche. Es besticht durch Prägnanz (kompakte 112 Seiten) und einen wunderbaren Schreibstil, der mit treffenden Zitaten zusätzlich gewürzt wird.Besonders interessant machen dieses kluge Buch die historischen Einordnungen zu Deutschland, Europa und Werten. Wie schreibt es der Autor so überzeugend: Konservativ ist nicht ein Hängen an dem, was gestern war, sondern ein Leben aus dem, was immer gilt.Summa summarum verdiente 5 Sterne und der Tipp, sich auf YouTube auch Videos von Wolfram Weimer (zu unterschiedlichen Themen) anzuschauen.

  • F. Hirschinger
    2019-07-29 19:06

    Wolfram Weimers Büchlein über die "zehn Gebote der neuen Bürgerlichkeit" habe ich in einem Zug durchgelesen. Ich fand darin vieles von dem bestätigt, was mich in den letzten Jahren mental beschäftigt. Es ist die Erkenntnis, dass Westeuropa und speziell Deutschland ihre geistig-kulturelle Mitte verloren haben und sich in einer tiefen existentiellen Krise befinden. Weimer analysiert die entstandenen Defizite und zeigt von einem wertkonservativen Standpunkt aus Wege auf, um sich aus dieser mentalen Krise zu befreien. Er tut dies in Form von "zehn Geboten", die um traditionelle konservative Begriffe wie Familie, Heimat, Nation, kulturelle Identität etc. kreisen und deren Wiederbelebung notwendig erscheint, um die entstandene Leere und Sinnkrise zu überwinden.Sprachlich und gedanklich steht Weimers Text auf einem hohen Niveau, bleibt aber dennoch gut lesbar und allgemein verständlich. Die im Vorwort geäußerte Vermutung, dass das Buch "eine Provokation für Linke und Rechtspopulisten" sei (S. 9), trifft auf den ersten Teil der Feststellung zweifellos zu, auf den zweiten Teil jedoch wohl eher nicht - einmal abgesehen davon, dass Weimer im Fall von "Rechtspopulismus" einen ausgelutschten und unscharfen Terminus des medialen linken Mainstreams aufgreift, möglicherweise um sich selbst abzusichern und prophylaktisch zu distanzieren. Es sei Weimer jedoch verziehen, denn er hat ein Buch vorgelegt, das in überschaubarem Umfang wesentliche Aspekte der westlichen Sinnkrise und Orientierungslosigkeit auf den Punkt bringt. Insofern wird das Buch seinen Zweck nicht verfehlen und es sind ihm zahlreiche Leser zu wünschen.