Read Magdas Apokalypse by Chloé Vollmer-Lo Online

magdas-apokalypse

Was, wenn morgen die Welt untergeht Gut, dann kann man ein Apfelb umchen pflanzen und ansonsten froh sein, dass einem nicht mehr allzu viel Zeit bleibt, sich dar ber Gedanken zu machen Was aber, wenn die Apokalypse noch ein Jahr auf sich warten l sst und man wie Magda gerade erst seinen 13 Geburtstag feiert Sie f hlt sich um ihre Zukunft betrogen und beschlie t, sich das Leben, das ihr vorenthalten bleiben soll, mit aller Macht selber anzueignen In einer Welt um sie herum, die zunehmend aus den Fugen ger t, ist zum Zaudern, Z gern, Warten keine Zeit mehr Um es aber vorwegzunehmen Der Untergang findet nicht statt Umso mehr ist nun Magda verst rt kann es sein, dass sie mit 14 ihr Leben schon hinter sich hat Eine mitrei ende, aufw hlende Erz hlung ber das Heranwachsen, mit all seinen Risiken und Nebenwirkungen und einem fatalen Fluchtpunkt....

Title : Magdas Apokalypse
Author :
Rating :
ISBN : 3962190260
ISBN13 : 978-3962190262
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Splitter Verlag Auflage 1., 25 Oktober 2017
Number of Pages : 492 Pages
File Size : 862 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Magdas Apokalypse Reviews

  • Vincisblog / Vinciscast
    2018-11-17 20:06

    Dieser Band ist unglaublich emotional. Die Situation des Weltuntergangs ist packend erzählt und das obwohl schon auf den ersten Seiten gezeigt wird, das die Apokalypse nicht stattfindet, verdrängt man das schnell. Man leidet mit den Menschen in diesem Comic mit.Das Magda ein normales Mädchen ist und auch ein normales Leben führen will, zeigt sich in der Mitte des Bandes aufdringlich. Aber sie muss Dinge machen, zu denen sie eigentlich noch nicht bereit wäre.Der Abschluss des Bandes ist unglaublich emotional und zeigt die Probleme die mit so einem Szenario einhergehen. Magda handelt - nicht nur im Finale - stets verständlich und überzeugend. Dieser Band ist ein absoluter Pflichtkauf! Es gibt nichts was mir negatives einfällt und damit möchte ich diesen Comic jeden ans Herz legen.

  • Hunter
    2018-10-24 13:12

    Post-apokalyptische Szenarien sind der letzte Schrei bei Comic-Autoren. Doch selten hat man ein prä-apokalyptisches Szenario gesehen wie das von „Magdas Apokalypse“ von Chloé Vollmer-Lo mit Zeichnungen von Carole Maurel. Dabei steht in doppelter Hinsicht das Ende bereits am Anfang dieser Graphic Novel – „Der Weltuntergang findet nicht statt“, so viel wissen wir bereits nach wenigen Seiten. Rückblickend erleben wir dann das vorherige Jahr, von der dramatischen Ankündigung, dass der Weltuntergang bevorsteht – jedoch nicht unmittelbar, sondern erst nach Jahresfrist. Dies ist die Ausgangslage für eine außergewöhnliche Coming-of-Age-Geschichte um das Mädchen Magda: Für sie ist ihr 13. Geburtstag also tatsächlich der erste Tag vom Rest ihres Lebens. Was bleibt noch zu tun in diesem jungen und doch schon so begrenzten Dasein? Alle um sie herum scheinen verrückt zu spielen – was vielleicht nicht nur an dem angekündigten Weltuntergang liegt, sondern auch daran, dass Magda sich verändert. Doch „Magdas Apokalypse“ ist keine voyeuristische Pubertäts- oder Zerfallsgeschichte. Es ist ein trauriges, ein aufrichtiges und – ohne es darauf anzulegen – ein zutiefst philosophisches Buch. Was würde man selbst tun in dieser Situation? Um die Welt reisen, alles zurücklassen? Oder weiter machen wie bisher? Ein Comic darüber also, was wir vom Leben erwarten. Magda hat nicht viel Zeit, sich über ihre Erwartungen klar zu werden… und als die Stromausfälle sich häufen und die Gesetze niemanden mehr so richtig interessieren, nimmt Magda sich das, was das Leben ihr noch zu bieten hat – oder was sie als 13-Jährige eben dafür hält. Sie will sich nichts mehr vorschreiben lassen von ihrer Mutter oder ihrer großen Schwester. Nicht nur, weil das Teenager eben so tun; der letzte Sommer ihres Lebens soll etwas Besonderes sein. Wir erleben aber keine klischeehafte Teenie-Story! Mehr noch: Wo andere Comics sich bemühen, möglichst „politisch“ und „ernsthaft“ zu wirken, ist „Magdas Apokalypse“ wunderbar authentisch und unaufgesetzt. Magda hat scheinbar nicht mehr viel Zeit, um erwachsen zu werden. Und so haben auch wir nicht einmal 200 Seiten, um dabei zu sein. Vielleicht ist dieses eine Jahr – diese vermaledeite Pubertät – ja genau Magdas ganz eigene Apokalypse, in der eine Welt für sie untergegangen ist.

  • Comic-Newbie Kai
    2018-10-23 16:02

    Story:Einen Tag vor Magdas 13. Geburtstag gibt es eine Bekanntmachung. Alle Experten sind sich einig, in genau einem Jahr wird die Welt untergehen. Das drückt natürlich die Stimmung an ihrem Geburtstag etwas runter. Dazu kommt, dass ihr Vater, nun wo das Ende in Sicht ist, nicht mehr bei seiner Familie leben, sondern mit seiner Geliebten durchbrennen will.Magda und ihre Freunde wissen nicht so recht wie sie damit umgehen sollen. Die Schule geht zwar normal weiter, aber es kommen deutlich weniger Schüler zum Unterricht. Viele fahren mit ihren Familien weg, und die Kinder sind sich nicht mehr so richtig sicher, wozu sie Dinge für eine Zukunft lernen sollen, die sie nie erleben werden.Magda beschließt, sich nicht weiterhin vorschreiben zu lassen, wie sie zu leben hat und Dinge zu tun die sie getan haben will bevor es vorbei ist. Da die Pubertät aber nicht die Zeit der rationalen Entscheidungen ist, und die Welt sich langsam ändert verläuft es nicht ganz so wie Magda sich das gedacht hat.Meine Meinung:'Puh das war harter Stoff!' um hier mal die Ärzte zu zitieren. Ich dachte mir im Vorfeld, dass es hier genau zwei Richtungen gibt, die das ganze einschlagen kann. Entweder würde es eine ernste Geschichte mit Mord, Plünderung und einem Mädchen, dass sich den Schrecken stellen muss, oder aber es wird eine ruhige Geschichte über die Dinge die man im Leben gerne noch getan haben möchte bevor man den Löffel ab gibt. Im Endeffekt war es beides und keins so richtig.Die Geschichte wird eher ruhig erzählt. Der Verfall der Gesellschaft passiert eher nebenbei und steht nie so richtig im Vordergrund. Es ist nicht so, dass sich Banden bilden, und die Menschheit sich in kleinen Gruppen verbarrikadiert und um die letzte Dose Erbsen kämpft. Wahrscheinlich ist ein Jahr auch nicht genug Zeit, um uns ernsthaft an unsere letzten Ressourcen zu bringen. Aber dennoch merkt man, wie langsam alles vor die Hunde geht.Im Vordergrund steht aber immer Magda, die nicht wirklich weiß, wie sie mit all dem umgehen soll. Weiterhin die nette Tochter sein die sich Dinge verbieten lässt oder es in einer Beziehung langsam an gehen lassen kommt jedenfalls nicht in Frage. Dafür ist ein Jahr einfach zu wenig Zeit.Und so geht es in diesem Comic um Sex, Drogen, Beziehungen, Kriminalität, Suizid und das Abnabeln von den Eltern. Eben all die Dinge, mit denen wohl jeder im Laufe des Erwachsenwerdens befasst, ob sie einen selbst betreffen, oder Freunde und und Bekannte. Allerdings hat das Ganze eine enorme Schwere, weil Magda eben erst 13 ist und sich mit vielem davon nur befasst, weil ihr die Zeit ausgeht.Ich hatte nicht eine Sekunde das Gefühl, dass sich einem Thema hier naiv oder oberflächlich gewidmt wird. Im Gegenteil. Magdas Handlungen und ihre Entscheidungen sind schlüssig und nachvollziehbar. Natürlich würde man sich hier und da als Erwachsener anders entscheiden, als Mann kann ich ohnehin nicht 100% von dem verstehen, was in einem 13 jährigen Mädchen vorgeht, aber es wirkte auf mich nie so als würde etwas nur passieren, um die Handlung voran zu treiben.Die Zeichnungen sind sehr schön. Hier wird nicht mit knalligen Farben, oder irgendwelchen besonders "künstlerischen" Kniffen gearbeitet. Stattdessen passt der Stil hervorragend zur doch eher ruhigen Erzählweise und vermittelt Emotionen und Geschehen auch dann noch gut, wenn in mehreren Panels nicht gesprochen wird.Ein wunderschöner und gleichzeitig deprimierender Comic, den ich einerseits jedem Comic Fan, der sich mal abseits vom Superheldengeschehen umsehen will, aber auch Menschen die bisher noch keine Comics lesen wärmstens an Herz legen kann. Vorausgesetzt man hat kein Problem mit eher ruhigen Geschichten, bei denen die Charakterentwicklung im Vordergrund steht.

  • C. Möller
    2018-10-27 15:04

    Mäßig interessante Coming-of-age Geschichte. Arg konstruierte Ausgangslage. Mir gefällt, dass Magda, die Protagonistin zum einen sehr "unmädchenhaft" gezeigt wird. Sie hat einen starken Willen und lässt sich nichts gefallen. Zum anderen ist die Handlung sehr klischeehaft und will unbedingt "schockieren ". Dabei sind die restlichen Charaktere sehr stereotyp dargestellt. Die Zeichnungen des Comics sind gut, wir gefällt gerade dieses Skizzenhafte, der Zerfall der Gesellschaft wird gut dargestellt. Man kann den Band gut in einem Rutsch durchlesen, lange nachwirken wird er bei mir wohl nicht. Kann ihn deshalb nicht wirklich empfehlen.