Read RISING SUN FILMEDITIE by CRICHTON Online

Title : RISING SUN FILMEDITIE
Author :
Rating :
ISBN : 9024514452
ISBN13 : 978-9024514458
Format Type : Paperback
Language : Niederländisch
Publisher : Luitingh Sijthoff Auflage 01 1 Januar 1999
Number of Pages : 371 Pages
File Size : 692 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

RISING SUN FILMEDITIE Reviews

  • Mario Pf.
    2018-10-22 20:29

    Als bei der feierlichen Eröffnung des Nakamoto Towers in Los Angeles die 23jährige Cheryl Lynn Austin ermordet wird, soll Detective Peter Smith die Ermittlungen übernehmen. Doch der junge Ermittler erhält Hilfe des pensionierten John Connor, der immer noch als Berater für das LAPD arbeitet, da er nicht nur fließend japanisch spricht, sondern auch wie kein anderer im Department mit japanischer Kultur und Gepflogenheiten vertraut ist. Am Tatort angekommen, die große Ernüchterung, niemand will etwas gesehen haben und obwohl das Gebäude vollständig videoüberwacht wird, sind die entsprechenden Bänder schlichtweg nicht aufzutreiben. Da sich zu diesem Zeitpunkt auch Lokalpolitiker, Manager und allerlei Celebrities im Haus befinden ist der Druck auf die Ermittler entsprechend groß. In der Wohnung ermordeten müssen die beiden Cops allerdings feststellen, dass sie nicht die ersten sind und Miss Austin gewisse Verbindungen zur Yakuza hat, die sich als problematisch auf die Ermittlungen auswirken werden...Ein typischer Crichton. Surft Crichton ansonsten gerne auf Trendwellen mit und baut aktuelle wissenschaftliche Themen zu Techno-Thrillern aus, hat er bei "Rising Sun" die in den 90ern in den USA weit verbreiteten Schreckensszenarien bezüglich Japans, das dann aber in der asiatischen Wirtschaftskrise einen herben Rückschlag erlitt, verarbeitet und mit einigem Grundlagenwissen über US-japanische Wirtschaftsbeziehungen und die japanische Kultur vermengt. Man kann durchaus etwas aus dem Werk über Japan lernen, doch das ganze ist selektiv und entspringt ganz der amerikanischen Weltsicht, die ebenfalls sehr uncharmantes über deutsche Kultur zu berichten hätte.Abgesehen vom Informationsgehalt ist die Nippon Connection ein relativ lauer Thriller über Mord, Betrug und Verschwörung im Umfeld eines japanischen Großkonzerns, der eine skrupellose Expansion in Amerika plant. Crichtons Helden sind schlicht gestrickt, sie sind unbestechlich und bringen alles mit was man von Hollywood-Helden auch nur erwarten kann, was den Verdacht erhärtet, das Werk wäre im Wissen um die spätere Verfilmung mit Sean Connery geschrieben worden. Drehbuch-Stil könnte man sagen, denn in seinen Ausführungen bleibt Crichton sehr vage, die Charaktere sind eintönig und farblos, der Plot nicht wirklich mitreissend. Als Film mag das ganze dank der Kürze funktionieren, als Buch jedoch wirkt der Thriller überdehnt, die Handlung will nicht richtig in Fahrt kommen. Mit der Zeit fehlt einfach der Biss, etwas das den Leser fesselt. Ohne diesen bleibt ein mittelmäßiger Roman, der eben von "dem" Michael Crichton geschrieben wurde und durch Japan-Facts zu punkten versucht.Fazit:Laues Thrillererlebnis mit vielen Infos über Japan, aber wenig Spannung und holzschnittartigen Charakteren.

  • None
    2018-11-12 19:22

    I loved this book. Crichton is perfect. I coundn't put this down. I read this in less than a 24-hour period and its nearly 400 pages. Great book great book great book. It has become a bit dated because the Japanesse business surge has lessen. I still recommend it because of its great story. What I can't believe is the reviews I read here! This book is not offensive to the Japanesse businesses. It simply points out the cultural differences between American dirty business and Japanesse dirty business. He takes a very objective look at both countries people and business and shows why we are losing the battle. He also gives extremely competent opinions of how to fix the problems. I read a review by The New York Times that put into words what I thought after reading this. "Every so often, a work of popular fiction vaults over its humble origins as entertainment, grasps the American imagination and stirs up the volcanic subtexts of our daily life. Uncle Tom's Cabin was that kind of book; so was Laura Z. Hobson's Gentleman's Agreement. Michael Crichton's 8th novel, Rising Sun, a thriller set against the background of current American-Japanesse tensions, is likely to be another...That he should now write so passionately and engagingly on matters of Japanesse culture and the survival of a free and productive America- that is the true surprise of Rising Sun...Rising Sun exposes the raw nerves of a country in profound economic distress, of a people with declining faith in themselves, their leaders and their past, a people very uneasy about their future. Despite the book's provocative tone, Mr.Crichton is no xenophobe, no fool, no ranting bigot. The questions he poses are of great consequence in the debate about America's condition at the end of the American century. What more could one ask of a work of popular fiction?"

  • None
    2018-11-14 20:31

    Rising Sun took the form of most Crichton tech thrillers mixed with just enough action and suspense to keep the reader plunging ahead not only for the plot action but also to learn about the endless technological wonders that are in store. Overall the book was good and opened my eyes to yet another world living "below the surface" of regular society. This time Crichton chose the corporate world of Japanese in America and a relatively simple murder case to ignite an international incident. The book takes the reader on a ride through the upper class businesses and underground bars and karioke clubs of the Japanese in L.A. This mixed with Crichton's exciting explanations of cutting edge technology (this time in digital video) made for a page turner that, when finished, I could even brag that I learned something. This one even came packed with a deep economic warning steering us away from our continued and growing dependence on Japan. The only thing that I didnt like about this one was the first person view in which Crichton chose to write it in. At times it seemed to have a choppy flow and an almost childish "he said she said" way about it. Overall, the book was a fast read and, like almost all Crichton I've read, suprisingly educational and enjoyable at the same time. A good read for any Crichton fan or anyone wanting a fast reading novel with an edge of truth.