Read Across the Nightingale Floor: Tales of the Otori Book 1 by Lian Hearn Online

across-the-nightingale-floor-tales-of-the-otori-book-1

In his palace at Inuyama, Lord Iida Sadamu, warlord of the Tohan clan, surveys his famous nightingale floor Its surface sings at the tread of every human foot, and no assassin can cross it But sixteen year old Otori Takeo, his family murdered by Iida s warriors, has the magical skills of the Tribe preternatural hearing, invisibility, a second self that enable him to enter the lair of the Tohan He has love in his heart and death at his fingertips Lian Hearn s stunningly powerful bestseller, Across the Nightingale Floor, is an epic story for readers young and old Set in a mythical, feudal, Japanese land, a world both beautiful and cruel, the intense love story of two young people takes place against a background of warring clans, secret alliances, high honour and lightning swordplay.The first novel in the epic Tales of the Otori series, Across the Nightingale Floor is followed by Grass For His Pillow and Brilliance of the Moon....

Title : Across the Nightingale Floor: Tales of the Otori Book 1
Author :
Rating :
ISBN : B0044XV5OO
ISBN13 : -
Format Type : EPub
Language : Englisch
Publisher : Picador Auflage 2 4 September 2008
Number of Pages : 279 Pages
File Size : 565 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Across the Nightingale Floor: Tales of the Otori Book 1 Reviews

  • schlimmerdurst
    2018-10-25 16:56

    Das japanische Mittelalter ist ein Schatz für alle Geschichtenerzähler; wenige Epochen sind insbesondere für westliche Leser so spannend wie die Zeit, in der die edlen Samurai ihrem Bushido folgend gegen niederträchtige Ninjas kämpften. Dass bei Geschichten, die in dieser Zeit spielen, oft Klischees und Action die Atmosphäre und historische Korrektheit ersetzen, ist schade, und, ehrlich gesagt, ich bin auch bei diesem Buch mit dieser Erwartung herangegangen.Unter dem Pseudonym Lian Hearn erzählt eine australische Autorin nun aber eine Geschichte, die fest in der Tradition Inoues und Yoshikawas steht. Auch wenn der Spielort imaginär ist, so sind die Details doch echt, fast wie in einem historischen Roman; die fantastischen Elemente sind stark zurückgenommen. Die "ich"-Perspektive ist dezent eingesetzt. Insgesamt entsteht ein sehr angenehmer Erzählfluss, der die Atmosphäre gut transportiert.Ich würde dieses Buch nicht als Jugendbuch betiteln, wie es oft beworben wird; es hat Niveau, ist sehr intelligent und literarisch geschrieben. Auch wenn die Hauptpersonen nach heutigen Maßstäben noch jugendlich sind, so ergehen sie sich nicht in den üblichen Jugendproblemen - mit 16 Jahren sind sie in ihrer Zeit bereits Erwachsene.Die Picador-Miniausgabe ist toll gestaltet - ein attraktives Cover, eine Landkarte des halbfantastischen Spielorts in relativ guter Reproduktion und ein Personenregister habe ich bei diesem Preis nicht erwartet. Das Format ist eine nette Idee; etwa zweidrittel so hoch aber genauso breit wie ein normales Taschenbuch, das sticht schon etwas heraus aus der Masse.Der Inhalt entspricht wohl einer Hälfte des Texts des ersten Bands der Reihe (Kapitel 1-6), d.h. man braucht auch , um den kompletten Text des ersten Bands zu bekommen.Alle, die Yoshikawas  oder  mochten, können zugreifen: Dies ist ein würdiger Nachfolger.

  • NMK
    2018-11-06 12:00

    "Across the Nightingale Floor" ist das erste Buch des Zyklus "Tales of the Otori". Lian Hearn, dass Pseudonym der Autorin Gillian Rubinstein, hat eine märchenhaft, schöne Welt, die an das antike Japan angelehnt, erschaffen. Hearn / Rubinstein zehrt von ihren Erfahrungen in Japan. Dies merkt man dem Buch auch an. Sie weiß wovon sie schreibt und versteht es die fernöstliche Lebensweise und die Menschen dem Leser näherzubringen.Worum geht es diesem Roman? Tomasu wohnt mit seiner Mutter und seinem Stiefvater in den Bergen des Herrschaftsgebiet des Tohan-Clans. Das Dorf besteht aus einer Gemeinschaft der "Hidden", die eine friedliebende Glaubensgemeinschaft sind. Eines Tages wird das Dorf von Männer des Tohan-Clans angegriffen. Das Dorf wird niedergebrannt und die Dorfbewohner getötet.Tomasu flüchtet und wird von einem Fremden gerettet. Dieser stellt sich später als Lord Otori Shigeru heruas. Dieser nimmt Tomasu, der mittlerweile den Namen Takeo angenommen hat in seine Obhut und adoptiert ihn. Lian Hearn entwickelt eine Geschichte, in der es um verborgene, unerfüllte Liebe, Rache, Gerechtigkeit, Tücke, Hinterlist und Magie geht. Das Alles schmeisst sie in einem Mixer und präsentiert uns eine Story im Stile von . Hochgradig süchtig machend, verträumt und einfach nur schön...Die Hauptstrang der Geschichte wird in den folgenden 3 Bänden erzählt:1. 2. 3.  spielt 17 Jahre später. spielt einige Zeit vor der Triologie und erzählt die Geschichte von Lord Otori Shigeru bis zu seinem Treffen mit Takeo in "The Nightingale Floor".

  • schlimmerdurst
    2018-11-19 18:10

    Das hier als "Episode 2" bezeichnete Büchlein beinhaltet die restlichen Kapitel des ursprünglich als "Across the Nightingale Floor" veröffentlichten Buches, das in zwei Teile aufgespalten und in einem interessanten Kleinformat mit toller Covergestaltung präsentiert wird. Der Leser muss die Vorgeschichte in  gelesen haben, denn dies ist keine Fortsetzung, sondern eben die zweite Hälfte einer Geschichte.Wie ich schon zum ersten Halbband geschrieben habe, ist dies ein faszinierendes Stück Literatur: Die Einflüsse der japanischen Historienschreiber wie Yoshikawa und Inoue sind unverkennbar spürbar, sowohl im leicht distanzierten, kühlen Ton, wie in der blumigen Ausstattung der Sprache. Gewiss kein Jugendbuch, kann dieser halbhistorische Roman jeden begeistern, der sich für die Edo-Periode Japans interessiert, für Samurais und Ninjas. Die fantastischen Elemente sind zurückgenommen und letztlich nur Fähigkeiten, die man in alten Zeiten Ninjas eh schon zugeschrieben hatte.Besonders gefällt mir auch, dass die Autorin nicht an ihren Figuren klebt, sondern bereit ist, lange aufgebaute Protagonisten auch das Zeitliche segnen zu lassen; dadurch wirkt alles noch viel epischer.Sehr unterhaltsam und trotzdem stilistisch edel geschrieben, gehört dieser Roman sicherlich zu den besten Japan-Romanen, die ich gelesen habe, auch wenn er eigentlich nicht in Japan spielt. Doch die Ausführung ist so gelungen, dass einem das gar nicht mehr auffällt.