Read Strand der nackten Männer (Kirschblau-Reihe 2): Ostseekrimi by Maria G. Noel Online

strand-der-nackten-mnner-kirschblau-reihe-2-ostseekrimi

Die Eckernfrder Kommissare Thorsten Heinrich und Ella Kirsch mitsamt ihrem Labrador Oskar sind inzwischen ein eingespieltes Team.Sollte man meinen Doch pltzlich fngt Ella an, sich fr Heiko, den Kollegen von der Mordkommission, zu interessieren Was Thorstens Laune nicht gerade hebt.Die sinkt noch mehr, als am Lindhfter Schwulenstrand ein Mord geschieht, in den sein Freund Jurek Pionek verwickelt zu sein scheint Prompt wird ihm nmlich Befangenheit unterstellt.Zwangsbeurlaubt und hilflos muss er zusehen, wie Ella mit dem Rivalen die Mordermittlungen aufnimmt Nein, das ist schlicht nicht zu ertragen Gemeinsam mit Oskar, der durch die se Daisy unverhofft Verstrkung bekommen hat, beginnt Thorsten ganz privat zu ermitteln Da wird auch noch ein ausgesetztes Baby gefunden In sich abgeschlossener zweiter Teil der Ostseekrimireihe SPANNEND, UNTERHALTSAM UND VOLLER EMOTIONEN...

Title : Strand der nackten Männer (Kirschblau-Reihe 2): Ostseekrimi
Author :
Rating :
ISBN : B01IBSJVWK
ISBN13 : -
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : -
Number of Pages : 285 Pages
File Size : 872 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Strand der nackten Männer (Kirschblau-Reihe 2): Ostseekrimi Reviews

  • Martina Janoschek
    2019-01-14 17:17

    Für mich ist ein Buch super, wenn ich es nicht erwarten kann, bis ich wiederZeit zum Lesen habe. Dies ist hier definitiv der Fall. Außerdem werden die Charaktere so gut beschrieben, dass man sich die Peronen gut vorstellen kann, ebenso den Ort. Ich habe jedenfalls richtig Lust bekommen, mal in Eckernförde Urlaub zu machen. Außerdem bin ich nach Teil 1 und 2 nun sehr neugierig, wie es mit dem Ermittlergespann beziehungstechnisch weiter geht. Das Buch kann ich allen Krimifans empfehlen, besoders solchen, die regionale Krimis mögen und denen die Charaktere der Figuren ebenso wichtig sind, wie die Verbrechen.

  • D.L.
    2019-01-07 17:09

    Ich kann nur für mich sprechen, da die Geschmäcker sehr verschieden sind. Der Roman ist sehr gut durchrecherchiert. Die Autorinnen haben sich sehr viel Mühe gegeben um dem Werk ein Gesicht zu geben. Man lebt diesen Roman mit und kann auch das Private Umfeld abtasten. Es muss nicht von der Ersten bis zur letzten Seite Mord und Todschlag sein. Die Peripherie des Ganzen spielt auch eine wichtige Rolle. Es wurde meines Erachtens hier sehr gut umgesetzt. Ich kann es nur empfehlen.

  • AM
    2018-12-27 18:28

    Ich will hier nicht den ganzen Inhalt nochmal wiedergegeben, deshalb nur kurz: das Buch hat mich wie schon sein Vorgänger sehr gefesselt. Die Mischung aus Spannung, Humor und Lokalkolorit ist perfekt gelungen. Ich glaube allerdings, dass es Lesern, die den ersten Teil noch nicht kennen, etwas schwer fallen könnte, das Konstrukt der handelnden Personen zu durchschauen. Ich jedenfalls würde mich sehr über einen dritten Teil freuen und möchte wissen, wie es mit Ella, Torsten, Oscar, ... weiter geht!

  • AmazonKunde
    2019-01-10 21:29

    Klappentext: „Die Eckernförder Kommissare Thorsten Heinrich und Ella Kirsch mitsamt ihrem Labrador Oskar sind inzwischen ein eingespieltes Team. Sollte man meinen. Doch plötzlich fängt Ella an, sich für Heiko, den Kollegen von der Mordkommission, zu interessieren. Was Thorstens Laune sowieso nicht gerade hebt. Als dann am Lindhöfter Schwulenstrand ein Mord geschieht, in den sein Freund Jurek Pionek verwickelt zu sein scheint, wird ihm prompt Befangenheit unterstellt. Zwangsbeurlaubt und hilflos muss er zusehen, wie Ella mit dem Rivalen die Mordermittlungen aufnimmt. Nein, das ist schlicht nicht zu ertragen! Gemeinsam mit Oskar, der durch die süße Daisy unverhofft Verstärkung bekommen hat, beginnt Thorsten ganz privat zu ermitteln. Da wird auch noch ein ausgesetztes Baby gefunden...“In „Strand der nackten Männer“ erzählen die Autorinnen Runa Winacht und Maria G. Noel über insgesamt 27 Kapitel vom zweiten Fall ihres überaus sympathischen Ermittler-Duos Ella Kirsch und Thorsten Heinrich.Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil der Ostseekrimi-Reihe „Kirschblau“ Ich empfehle auf jeden Fall den ersten Band – „Mord am Noor“ – zuvor zu genießen. Zwar ist es auch durchaus möglich, dieses Buch ohne entsprechende Vorkenntnisse zu lesen, allerdings stehen die Figuren in dieser Regionalkrimi-Reihe stark im Fokus, so dass man natürlich mehr davon hat, wenn man die Entwicklung der Charaktere von Anfang an mitverfolgt. Unabhängig davon ist der erste Band aber auch schlichtweg ebenso lesens- und daher empfehlenswert, dass man sein Lesevergnügen ruhig auch um den ersten Teil erweitern sollte.Um nun aber auf „Strand der nackten Männer“ zurückzukommen, eigentlich kann ich nach der Lektüre nicht viel mehr sagen, als dass den beiden Autorinnen hier mal wieder ein Geniestreich geglückt ist: sie haben in Sachen Qualität nahtlos an dem bereits wundervollen ersten Teil angeschlossen und mich damit wieder bis zum Schluss großartig unterhalten können!Ella und Thorsten sind einfach zwei tolle Protagonisten, deren Zusammenspiel und Entwicklung mich auch diesmal wieder vollends überzeugen konnte. Einzeln wie auch zusammen sind sie interessant und liebenswert, stellenweise sehr lustig, stets total sympathisch und wirken dank des ausgesprochenen Händchens der Autorinnen für das Schreiben ihrer Figuren schlichtweg echt. Dadurch macht es gleich umso mehr Spaß, ihren Handlungen, den menschlichen Missverständnissen und insgesamt dem Verlauf der Geschichte zu folgen.Auch der Krimi selbst lässt hier aber wieder nicht zu wünschen übrig. Die Handlung hat mich schnell gepackt und die Spannung war konstant da. Bis zum Schluss habe ich mitgefiebert und war am Ende auch mit der Auflösung total zufrieden. Alles in allem sorgt dieser Krimi einfach für rundum gute Unterhaltung uns selbst nachdem man diese erneute Vielzahl an Seiten hinter sich gelassen hat, möchte man die Charaktere am liebsten noch nicht wieder verlassen müssen. Aber es bleibt ja zu hoffen, dass dies nicht der letzte Fall für das „Kirschblaue“ Ermittler-Duo gewesen ist!Fazit: wie schon Teil 1 Unterhaltung allererster Güte – ein leichter Krimi voller Spannung und Humor, bei dem aber auch die Figuren nicht zu kurz kommen!

  • Jashrin
    2019-01-20 22:30

    Am Strand der nackten Männer wird ein Toter aufgefunden. Doch auch wenn Eckernförde gleich um die Ecke liegt, darf die dortige Kripo in Mordfällen leider nicht ermitteln, so gern sie es auch täte. Immerhin gibt es einige Vorkommnisse am Rande, die vielleicht, vielleicht auch nicht, mit dem Mord zusammenhängen und bei denen sie mitmischen darf. Zum Glück hat Kommissarin Ella inzwischen gute Kontakte zur Mordkommission und dieses Mal obendrein auch einen Hundesitter für Oskar: ihren Kollegen Thorsten.Dieser wurde wegen Befangenheit zwar beurlaubt, doch er denkt gar nicht daran Abstand zu halten. Zusammen mit Oskar stürzt er sich in private Ermittlungen und bringt Ella und ihre Kollegen immer wieder dazu ihre Kompetenzen, nun ja, kreativ auszuweiten.Während die einzelnen Puzzleteile noch nicht so recht zusammenpassen wollen, wird auch noch ein ausgesetztes Baby gefunden. Kann sein Geheimnis vielleicht Licht ins Dunkel bringen?Der zweite Teil der Reihe „Kirschblau“ bringt den Leser zurück zur Kripo Eckernförde. Ich habe mich von Anfang an wieder heimisch gefühlt und gespannt verfolgt, mit welchen beruflichen, aber auch privaten Problemen Ella und Thorsten diesmal wieder zu kämpfen haben. Neben vielen alten und liebgewonnenen Charakteren gibt es auch eine ganze Reihe neuer Figuren. Wie gewohnt hatte ich schnell ein Bild von ihnen vor Augen, was vor allen an den ganz eigenen Charakterzügen liegt, die die Autorinnen scheinbar so mühelos zeichnen. Alle wirken aus dem Leben gegriffen und es gibt kaum Stereotypen.Die Entwicklung von Ella und Thorsten in diesem Teil hat mir gut gefallen, auch wenn ich Thorsten dieses Mal zeitweise recht anstrengend fand. Nachdem aber nun gegen Ende ein großes Missverständnis aus dem Weg geräumt wurde, bin ich sehr neugierig, was sich aus den neuen Erkenntnissen ergeben wird…Der Krimi ist turbulent geschrieben, was vor daran liegt, dass er als Cosy-Krimi den Fokus nicht (nur) auf den Fall legt, sondern auf die beiden Protagonisten Ella Kirsch und Thorsten, den Blauen Heinrich. So geht es neben den spannenden Entdeckungen während der Ermittlungen auch immer wieder um das Private und Zwischenmenschliche. Es kommt zu Missverständnissen, amüsanten aber auch ernsteren Szenen.Das Ende hat mir ebenfalls gut gefallen. Der Fall ist geschickt konstruiert und am Ende passen alle Puzzleteilchen zusammen. Eventuelle Unklarheiten werden spätestens bei der Runde im Tortenstübchen geklärt. Das letzte Kapitel sorgt nochmal zusätzlich für ein versöhnliches, tröstliches und stimmiges Ende.Mein Fazit: Ich kann nur sagen, dass ich wieder sehr begeistert bin und auch diesen Krimi sehr gerne guten Gewissens weiterempfehle. Ich freue mich jetzt schon auf ein Wiedersehen in Eckernförde :)