Read Aurélien Massons PARIS NOIR: Ein literarisches Städteporträt (CulturBooks-Noir-Reihe) by Marc Villard Online

aurlien-massons-paris-noir-ein-literarisches-stdteportrt-culturbooks-noir-reihe

Eine dermaen hochkartige Krimi Anthologie, dass man beim Lesen schier den Mund aufsperrt und mit den Ohren schlackert Feinster Stoff Hammett KrimibuchhandlungLiterarisches Stdte Portrt 12 exklusive Geschichten der besten franzsischen Noir Autoren.12 Kurzgeschichten, 12 Blickwinkel, 12 Stadtviertel und 12 faszinierende Teile eines greren Puzzles Ein spannendes Stdteportrt und eine Entdeckungsreise durch die Kriminalliteratur Frankreichs.Paris Noir fhrt den Leser mit 12 exklusiven Storys durch die Banlieues und das mittelalterliche Zentrum der Stadt mit seinen gewundenen Gassen, seinen Geistern und den tief in der Geschichte vergrabenen Geheimnissen Mitten hinein in Kriminalitt, Schieereien, verwickelte Affren und zerstrte Trume denn Paris ist nicht nur die Stadt der Liebe StimmenZwlf franzsische Autoren liefern in Paris Noir eine schwarze menschliche Komdie Die Gespenster der Vergangenheit begegnen den Schrecken der Moderne, das Urwchsige mischt sich mit dem Intellektuellen Fritz Gttler, Sddeutsche ZeitungGrandios Sammlung Literarisch eine Klasse fr sich, knnte die Bandbreite nicht grer sein Waghalsige oder verrckte Ich Erzhler, gnadenlose Chronisten oder poetische Dichter Joachim Schneider, Badische Zeitung.Eine dermaen hochkartige Krimi Anthologie mit tatschlich aktuellen Paris und tatschlich Noir Geschichten, dass man beim Lesen schier den Mund aufsperrt und mit den Ohren schlackert Hier wurde alles richtig gemacht immer heutig, keine ollen Kamellen, alles Erstverffentlichungen, kein Durchhnger Feinster Stoff Hier ahnt man Paris Die Wucht, die Dimensionen dieser Stadt, dieser Weltstadt, dieses historischen europischen Zentrums Robert Schekulin, HammettIn den Storys prallen Geschichte und Kultur, die bis ins Mittelalter zurckreichen, mit der heute allgegenwrtigen Gentrifizierung, dem brutalen Klassenkampf und der Migration in den Vierteln und Vororten zusammen Das Konzept funktioniert definitiv und drfte uns 2018 noch viel Freude bereiten Immerhin sind bereits die Anthologien Berlin Noir und USA Noir in Vorbereitung Christian Endres, DoppelpunktDie dutzend Erzhlungen sind wandlungsreich, dster und bieten schaurige, stimmungsvolle und gute Unterhaltung Hauke Harder, LeseschatzDie dmmrigen und verschwitzten Schaupltze der Verbrechen in Paris Noir erinnern eindringlich daran, dass die Franzosen den Noir erfunden haben The New York Times...

Title : Aurélien Massons PARIS NOIR: Ein literarisches Städteporträt (CulturBooks-Noir-Reihe)
Author :
Rating :
ISBN : B0761WQB8K
ISBN13 : -
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : CulturBooks Verlag Auflage 1 29 September 2017
Number of Pages : 465 Pages
File Size : 690 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Aurélien Massons PARIS NOIR: Ein literarisches Städteporträt (CulturBooks-Noir-Reihe) Reviews

  • BeaMilana
    2018-12-27 15:35

    Mit Vergnügen und Begeisterung habe ich die zwölf Kurzkrimis aus PARIS NOIR verschlungen – jede Story eine Perle aus der Feder bekannter französischer Autoren. Ihre Charaktere sind ziemlich abgehalfterte Gestalten, die sich im unteren sozialen Milieu von Paris mit der gehörigen Portion krimineller Energie und Hoffnungslosigkeit tummeln. Hierzulande wird in Anthologien so manch öde Geschichte verbraten, die besser nicht das Licht der Öffentlichkeit erblickt hätte, doch in dieser Sammlung ist das nicht der Fall. Lesern, die entweder ungewöhnliche, hochkarätige Kurzgeschichten lieben, oder Paris von unten, oder beides zusammen, sei PARIS NOIR ans Herz gelegt. Schräg, skurril, originell und von enormer literarischer Bandbreite.

  • Philipp Elph
    2019-01-02 20:21

    Mit Krimianthologien ist es häufig wie mit LPs oder Musik-CDs: Es gibt ein paar gute Titel, viel Mittelmaß und zwischendurch oder zum Schluss auch Schrott.Nicht so in Paris Noir. Hier reihen sich bis zum Schluss feine Stücke aneinander. Schon das Vorwort von Herausgebers Aurélien Massons stimmt uns ein auf Paris, aber nicht so wie wir es als Touristen gern wahrnehmen, die Stadt mit verklärtem Blick sehen, die Banlieues ausblenden und die Terrorakte der letzten Jahre vergessen.In Paris Noir werden in zwölf Kurzstorys zwölf Stadtteile und deren Bewohner vorgestellt, abseits der Champs–Élysées, abseits von Eiffelturm und anderen Touristenattraktionen, weit weg von aufgehübschten Ecken der Metropole mit dem Flair ihrer feinen Gesellschaft, Kunst- und Modetempeln, Restaurants mit exquisitem Essen und Trinken sowie den „landestypischen“ Bistros…..und so vielem mehr, was uns ins Schwärmen bringt.In Paris Noir wird die dunkle Seite der Stadt porträtiert. Zwar wird in einigen Storys die Liebe beschrieben, jedoch nicht die romantische bei Candlelightdinner. Es ist eine „verzehrende“ Liebe in „Der Chinese“ von Chantal Pelletier, in der es für den chinesischen Touristen, der sie erlebt, nur einen Ausweg ging: den Tod. Und wenn eine Prostituierte unter massiver Gewalt ihres Zuhälters leidet, der zufällig Polizist ist, kann sie nur durch die Liebe ihres Chauffeurs gerettet werden („Der Chauffeur“ von Marc Villard).Tragödien spielen sich in diesem Paris ab, „tragische Tragödien“ können sie genannt werden, die selbst den hartgesottenen Krimi-Thriller-Noir- Leser berühren. Nach dem Titel in Erinnerung an Édith Piaf „La Vie en rose“, hier als Geschichte mit traurigem Ausgang von Dominique Mainard. Ein Leben, alles andere als rosa, endet darin in Düsternis, ein anderes zerbricht daran.So zieht es sich durch, durch Paris Noir, mit Personen, die gebeutelt werden von der Gentrifizierung ihres Kiezes, oder von der Unbedarftheit junger Krimineller auf ihrem Raubzug mit einem ungewöhnlichen Ende.Und zum Schluss? Eine völlig abgedrehte Story, von der ich beim ersten Lesen empfinde, dass ich ihr intellektuell nicht gewachsen bin. Sozusagen ein „Hurz“ der Kriminalstory, in der ich mich fremd fühle mit dem Titel „No Comprendo L’Étranger“ von Hervé Prudon – Camus lässt grüßen.Paris Noir, darin die dunklen Ecken und Seiten der Stadt abstoßend, verwerflich, brutal und trist – wie Noir-Freunde sie lieben.