Read Welt am Abgrund: Wie CO2 unser Leben verändert by Ewald Weber Online

welt-am-abgrund-wie-co2-unser-leben-verndert

Kaum etwas wird so kontrovers diskutiert wie der Klimawandel Das Thema ist in aller Munde und mit ihm das Klimagift Nummer eins CO2 Doch wenn es um die Ursachen der Erderwrmung geht und um die Frage, ob der CO2 Anstieg in der Atmosphre menschengemacht ist, dann wird die Diskussion von Emotionen bestimmt und ist von politischen Absichten und Polemik geprgt Denn obwohl CO2 die Debatte beherrscht, wei doch niemand so genau, was das eigentlich ist.Hchste Zeit also, Klarheit in das diffuse Bild um den gasfrmigen Stoff zu bringen Fundiert und verstndlich zeigt Ewald Weber, was es mit dem unsichtbaren Molekl tatschlich auf sich hat und macht klar, dass wir auf einen Abgrund zusteuern, wenn es nicht gelingt, den CO2 Aussto zu verringern Er benennt klar die Auswirkungen auf uns und unsere Umwelt, zeigt aber auch, wo mgliche Lsungen liegen und wir der globalen Erwrmung entgegenwirken knnen Erfahren Sie alles ber den Stoff, der unsere Welt fr immer verndert....

Title : Welt am Abgrund: Wie CO2 unser Leben verändert
Author :
Rating :
ISBN : B079G5CS98
ISBN13 : -
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : wbg Theiss 1 Januar 2018
Number of Pages : 281 Pages
File Size : 988 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Welt am Abgrund: Wie CO2 unser Leben verändert Reviews

  • Ralf Schnitzler
    2019-09-02 11:51

    Neben einigen sachlichen Informationen zu CO2, die ich mir aber auch aus Wikipedia hätte ziehen können, enttäuscht mich der erschreckend schlechte Schreibstil. "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" ist meine Buchempfehlung für Herrn Weber. Ansonsten sind seine Lösungsvorschläge erschreckend simpel bis kläglich naiv. Papier beidseitig zu bedrucken um 50 % Papier zu sparen wäre mir selbst nicht eingefallen.....Wir stehen gewiß am Abgrund in Sachen Sackgassenwirtschaftsweise - aber um das zu begreifen, hätte es dieses Buch nicht gebraucht. Dazu ist es viel zu seicht und wenig aufrüttelnd. Im Gegenteil - es kommt sogar zu optimistisch daher.Da lese ich lieber Schopenhauer. Der konnte klasse schreiben und war richtig radikal provokant.

  • Wedma
    2019-08-23 16:53

    Klappentext beschreibt den Inhalt sehr treffend: „Kaum etwas wird so kontrovers diskutiert wie der Klimawandel. Das Thema ist in aller Munde - und mit ihm das Klimagift Nummer eins: CO2. Doch wenn es um die Ursachen der Erderwärmung geht und um die Frage, ob der CO2-Anstieg in der Atmosphäre menschengemacht ist, dann wird die Diskussion von Emotionen bestimmt und ist von politischen Absichten und Polemik geprägt. Denn obwohl CO2 die Debatte beherrscht, weiß doch niemand so genau, was das eigentlich ist.Höchste Zeit also, Klarheit in das diffuse Bild um den gasförmigen Stoff zu bringen. Fundiert und verständlich zeigt Ewald Weber, was es mit dem unsichtbaren Molekül tatsächlich auf sich hat und macht klar, dass wir auf einen Abgrund zusteuern, wenn es nicht gelingt, den CO2-Ausstoß zu verringern. Er benennt klar die Auswirkungen auf uns und unsere Umwelt, zeigt aber auch, wo mögliche Lösungen liegen und wir der globalen Erwärmung entgegenwirken können. Erfahren Sie alles über den Stoff, der unsere Welt für immer verändert.“Das Buch, rund 180 Seiten, ist in drei Teile gegliedert: Die Vorgeschichte (4 Kapitel); Die Folgen (6 Kapitel); Die Lösungen (4 Kapitel). Im Anhang gibt es Quellen auf 10 S., nach Kap. geordnet, Register.Was gleich am Anfang positiv auffällt und bis zum Schluss gehalten wird, ist diese Zugänglichkeit, die Verständlichkeit, mit der Ewald Weber die Inhalte vermittelt. Viele Beispiele, lebendige, kräftige Sprache, anschauliche Darstellungen, geradezu zum Greifen nah, machen das Begreifen der Zusammenhänge nicht nur leichter, die 25 s/w Fotos und 9 Tabellen und Grafiken gehen dabei gut zur Hilfe. Das Lesen macht richtig Spaß, weil es so schön locker vonstattengeht. Da kann man gleich Begeisterung für das Fach entwickeln. Daher erscheint es mir eine passende Lektüre für die Schule, ggf. Studium und einfach für die Leser, die vllt nicht jeden Tag Sachbücher lesen, aber mehr zu CO2 und den Auswirkungen erfahren möchten.Im letzten Kapitel wurden neue Technologien wie CCS vorgestellt, die CO2 einfangen sollen. Auch auf die möglichen Nebenwirkungen wurde hingewiesen, wie auf die Ausbaufähigkeit solcher Vorgehensweise insg. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, wie man weiter im gleichnamigen Unterkapitel erfährt, „Der Natur unter die Arme zu greifen“. Der Anbau und die Nutzung der Mangrovenwälder z.B. könnten einen guten Beitrag bei der CO2 Reduktion leisten, uvm.Die drei Standbeine einer nachhaltigen Wirtschaft und Gesellschaft: Effizienz, Konsistenz, Suffizienz sollte jeder kennen. Diese sind hier sehr gut und anschaulich erklärt worden, z.B. Bei Effizienz: Die (unzureichende) Wärmeisolierung der Wände, insb. bei alten und historischen Gebäuden, (verschwenderischer) Gebrauch von Paper, etc. „Suffizienz vorzuleben, bedeutet nun in keiner Weise, zu einem Angehörigen der Alternativkultur oder zu einem „Öko-Fuzzi“ zu werden. Nein, für Suffizienz braucht es lediglich Vernunft, einen gesunden Menschenverstand und ein bisschen Zeit zum Nachdenken und hinterfragen.“ S. 181. Mit einem dicken Geländewagen muss man nicht unbedingt in die Innenstadt. Sparsamere Vehikel hätten es auch getan.Die Schlussbetrachtungen sind gut. Es gibt auch einen Ausblick, in dem der Autor sagt: „Die kommenden Jahrzehnte werden zeigen, ob eine Abkehr von fossilen Energieträgern möglich ist, ob Emissionen auf null zurückgefahren werden können…“. S. 191. Und verweist weiter auf den Spruch, nachdem „Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, dann verändert sich die Welt.“ Ich sage: Noch besser wäre es, wenn die Politik diese kleinen Anfänge unterstützen würde, in dem sie z.B.: Die Nutzung von fossilen Brennstoffen weniger attraktiv macht, die Anreize schafft, die drei o.g. Säulen ernst zu nehmen, umweltschützendes Verhalten fördert, usw.Fazit: Ein gutes Buch zum Thema CO2. Leicht zu lesen, sehr verständlich und lesenswert.

  • S.A.W.
    2019-09-05 13:48

    CO2 ist sehr ungleich verteilt: 2900 Gigatonnen in der Luft 139.000 Gigatonnen im Meer, 220 Millionen Gigatonnen im Gestein. Dort steckt das meiste wieder im Kalk CaCO3, einem Sedimentgestein biologischen Ursprungs. Das meiste CO2 kommt daher aus der Erde: In den Magmakammern unter der Erde ist unter großem Druck sehr viel CO2 gelöst. Wenn Vulkane ausbrechen, nimmt der Druck ab und das Gas perlt aus. Das Volumen des Magmas ganz sich dadurch in kürzester Zeit vertausendfachen und es entsteht eine pyroklastische Wolke. Allein der Ätna stößt pro Tag durchschnittlich 35.000 Tonnen CO2 aus. Vulkane haben daher einen großen Einfluss auf das Klima. Die Aschewolken verdunkeln den Himmel. Das führt kurzfristig zu Abkühlung, langfristig erhöht der CO2-Ausstoß aber die Temperatur. An manchen Stellen sickert das CO2 auch langsam aus Boden und Seen, wodurch Pflanzen und Tiere sterben, da sie ersticken. In afrikansichen Seen, die sich nicht durch Abkühlung durchmischen, kann bei Erdrutschen ganz plötzlich sehr viel CO2 aus den Tiefenschichten ausgasen und zu einer tödlichen Falle werden.Im Ryu-Kyu-Graben gibt es Hydrothermalseen aus CO2, das durch den Druck flüssig gehalten wird. Bei einen Erdbeben könnte es explosionsartig aufsteigen.Das erhöhte CO2 kann von den Bäumen nicht verarbeitet werden, sondern wird in den Boden geleitet und von den Mikroorganismen wieder ausgeatmet. Erwärmung bewirkt Baumwechsel von Kiefern zu Eichen. In den Alpen wachsen die Eichen aber nicht so schnell nach, die die Kiefern absterben. Rascher Klimawandel führt zu einer Zunahme von Wetterextremen. Permafrostböden sind großen Kohlenstoffspeicher, beim Auftauen entweicht Methan.Die Lösungen: Kohlenstoffspeicherung im Boden, Mangroven speichern CO2 langfristig im Boden, Vermeidung.Rüdiger Opelt, Autor von "2100. Die neue Welt: So retten wir die Zukunft"