Read Der Tag, an dem die Vögel schwiegen: postapokalyptisches Endzeit-Szenario by Jaana Redflower Online

der-tag-an-dem-die-vgel-schwiegen-postapokalyptisches-endzeit-szenario

Nordamerika, nahe Zukunft.Eines Tages ist es soweit Die Sirenen heulen, eine Katastrophe ist ber die Menschen hereingebrochen Die Regierung fordert sie auf, in den Keller zu gehen Bis jemand sie befreit.Was wrdest du tun, wenn die Welt untergeht Doch niemand klopft an Denn oben gibt es nur noch berreste der alten Welt Zwischen verdorbenen Pflanzen und mutierten Tieren beginnt ein erbitterter Kampf ums berleben.Ein postapokalyptisches Endzeit Szenario erwartet Sie...

Title : Der Tag, an dem die Vögel schwiegen: postapokalyptisches Endzeit-Szenario
Author :
Rating :
ISBN : B07G3HRRPS
ISBN13 : -
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Edition Paashaas Verlag, www.verlag epv.de Auflage 1 31 Juli 2018
Number of Pages : 273 Pages
File Size : 993 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Tag, an dem die Vögel schwiegen: postapokalyptisches Endzeit-Szenario Reviews

  • TomCat
    2018-12-08 10:06

    Also wie schon Vorredner anmerkten, beginnt das Buch erst mit deutlichen Logikfehlern, dass man im z.B. Betonkeller der hermetisch verschlossen ist, alles drausser recht detailliert hören kann wirkt unglaubwürdig und das die Lampen wackeln vom Scharren der Viecher draussen ebenso.Danach geht es aber interessant und spannend weiter. Es ist zum Thema mal eine neue Richtung ohne Zombies dafür mir vielen netten Mutationen. Die Charaktere sind ok, man vermisst trotz der -ich- Erzählform, etwas die Indentifizierung mit einer Art Held oder Heldin im Buch. Sowas gibt es hier nicht, dafür viele bunte Charaktere fast wie in einem Bühnenstück. Es hätte länger ein können aber ist handlungsmässig schön bunt und man hat nicht das Gefühl das hier etwas abgekupfert wurde aus den unzähligen anderen Stories aus dem Genre. Schöne Fantasie, bedrückend und spannend.

  • Ernst Anders
    2018-11-30 10:03

    Wer schon mal etwas von der Autorin gelesen hat, weiß, was ihn erwartet: Ein intensiver, surrealer, zuweilen gar psychodelischer Ritt durch beunruhigende Phantasiewelten, weit jenseits der gewohnten Erzähl- und Lesegewohnheiten. Wer offen für eine Welt ist, in der sich die bekannte Welt wie im Alptraum zur Unkenntlichkeit verwandelt, "Dinge" in den Schatten lauern und das eigene Unverständnis zum Element des Leseerlebnisses wird, dem sei auch dieses Buch sehr ans Herz gelegt.Wer den Roman dagegen mit dem Handbuch "How to survive the Zombie Apocalypse" unter dem Arm betritt, wird enttäuscht werden - nicht nur weil die Bedrohungen nichts so bekanntes und ausgelutschtes wie Zombies enthalten. Sondern auch, weil diese Erzählung eben nicht in einer derart berechenbaren Weise funktioniert.Bei dieser Gelegenheit kann ich mir auch ein Wort zu ein paar der anderen Rezensionen nicht verkneifen: Bei einer Geschichte, in der Realität bereits eher etwas fließendes als etwas festes ist, Logikfehler reinzuinterpretieren, die es an dieser Stelle objektiv nicht gibt, ist schon eine Leistung. Der Keller, in dem die Geschichte beginnt, ist ein normaler Hauskeller. Mit Beton im Fundament und Erde außen rum. Es gibt keinen Grund, warum man Geräusche von außen nicht hören und Richtungen zuordnen können sollte. Und auch nicht, warum ein ausreichend großer, mit Wucht gegen das Haus prallender Körper nicht die beschriebenen Erschütterungen verursachen sollte. Logiklücken gibt es an anderer Stelle, was bei dem speziellen Erzählstil aber nicht sehr ins Gewicht fällt.

  • Inselsammlerin
    2018-12-01 16:01

    Fantastisch, ich bin begeistert. Blutdruck und Herztöne waren immer wieder auf Höchstwerten. Da ich nicht aufhören konnte, war es in einem Rutsch durchgelesen. Muss man gelesen haben. Weiteren Lesestoff von der Autorin konnte ich leider nicht finden - schade.

  • komp
    2018-11-16 09:00

    Nichts für ungut, aber dieses Buch enthält bereits auf den ersten 30 Seiten so viele Logikfehler, Ungereimtheiten und Unwahrscheinliches, dass ich es nicht weiterlesen konnte. Nur eine kleine Auswahl:- die Protagonistin muss die besten Ohren der Welt haben, wenn sie aus einem unterirdischen Keller zuordnen kann, dass ein Geräusch vom entfernten See kommt- ein Keller, der zunächst mit Erde bedeckt ist, sich kurz darauf aber unter dem Wohnzimmer befindet- eine Deckenleuchte, die erzittert, während ein Tier sich durch die Erde über der Decke gräbt- Putz, der abbröckelt, weil ein Tier von außen gegen die Wand springtSprachlich und den Stil betreffend ist es gar nicht mal übel. Das Buch liest sich einigermaßen flüssig runter. Aber inhaltlich tun sich solch eklatante Widersprüche auf, dass einem sofort die Lust am Lesen vergeht. Schade. Ich lese sehr gern und häufig Titel von unbekannten "Amateur"-Autoren/Self-Publishern. Aber das hier... Nein.

  • Lesesüchtig
    2018-11-29 16:09

    Dies war mein erstes Buch von der Autorin.Erwartet habe ich ein dystopisches Werk. Diese Erwartung wurde auch weitestgehenderfüllt. Kritikpunkte meinerseits sind:- der ein oder andere Logikfehler- Längen im Buch (in denen ich das Gefühl hatte, es passiert nicht wirklich etwas relevantes für die Geschichte)- Charaktere hätten noch etwas mehr herausgearbeitet werden können (authentische Wirkung)Die Grundidee des Buches hat mir aber gut gefallen, jedoch denke ich man hätee etwas mehr aus dieser Idee machen können.

  • Kindle-Kunde
    2018-12-04 11:48

    Sehr kurzweilig und spannend geschrieben! Das Ende lässt auf eine eventuelle Fortsetzung hoffen. Ich würde die Geschichte gerne weiter lesen!

  • Amazon Kunde
    2018-12-02 09:03

    Mir hat das Buch gut gefallen und ich konnte nicht aufhören es zu lesen.

  • Leseratte
    2018-12-01 10:48

    Spannend bis zum Schluss.Unbedingt lesen!